Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

Über Graz

Johann Weitzer, Industrieller

1832–1902

Portrait Johann Weitzer (Bildausschnitt), B. Lindauer, 1870, Öl auf Leinwand, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum. 
Portrait Johann Weitzer (Bildausschnitt), B. Lindauer, 1870, Öl auf Leinwand, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum.Portrait Johann Weitzer (Bildausschnitt), B. Lindauer, 1870, Öl auf Leinwand, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum.
 

1854 eröffnete der gelernte Huf- und Wagenschmied Johann Weitzer eine Schmiede in Graz, die bald auch Fahrzeuge für den Bau des Suezkanals lieferte. Das Geschäft florierte, und die mittlerweile in „Wagen und Waggonfabrik, Eisen- und Metallgießerei Johann Weitzer" umbenannte Firma zog in die Rosensteingasse (die heutige Waagner-Biró-Straße) in die Nähe des Bahnhofes. Neben Eisenbahnwaggons führte die Fabrik Lohngussarbeiten durch, stellte Maschinen aller Art her und engagierte sich auch im Rüstungsbereich, so ließ Weitzer 1866 als Erster in Österreich Hinterladergewehre erzeugen. 1895 zählte das Unternehmen, das nun „Grazer Wagen- und Waggonfabriksgesellschaft vormals Johann Weitzer" hieß, 1.200 Mitarbeiter und produzierte neben Waggons und Lokomotiven auch Dieselmotoren und elektrische Straßenbahnen.

 
Während des Ersten Weltkrieges beschäftigte die Firma über 4.000 Mitarbeiter. Die Weltwirtschaftskrise von 1929 führte im Bereich der Metallindustrie zu Konzentrationsbewegungen, und die Fabrik fusionierte mit der „Simmeringer Maschinen- und Waggonfabrik", die Produktionsstätte in Graz wurde mit Ausnahme der Schmiede stillgelegt. Nach dem „Anschluss" 1938 wurde die Produktion wieder aufgenommen, nun wurde mit voller Kraft für die nationalsozialistische Kriegsmaschinerie gearbeitet. Durch die Fusion mit der Wiener „Pauker Werke AG" entstand 1941 die „Simmering-Graz-Pauker AG (SGP)", die nach dem Krieg verstaatlicht wurde. Heute ist der Standort Graz als Teil der Siemens Transportation Systems ein Kompetenzzentrum für den Fahrgestellbau im Bereich schienengebundener Nah- und Fernverkehr.


Franz Leitgeb / Gerhard Schwarz

 
  • socialbuttons