Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

Golfplatz (Foto: Harald Baumgartner)

XII. Bezirk: Andritz – Übersicht

 
Kirche St. Veit © Harald Baumgartner 
Kirche St. Veit © Harald BaumgartnerKirche St. Veit © Harald Baumgartner
 
Andritzer Maschinenfabrik © Harald Baumgartner 
Andritzer Maschinenfabrik © Harald BaumgartnerAndritzer Maschinenfabrik © Harald Baumgartner
 
Kirche zur Heiligen Familie © GrazGuides 
Kirche zur Heiligen Familie © GrazGuidesKirche zur Heiligen Familie © GrazGuides
 
 
Daten und Fakten

Das Gebiet des heutigen Bezirks Andritz war schon zur Römerzeit besiedelt. Ein Friedhof aus spätrömischer Zeit lag in Weinzödl. Der Name Andritz wird 1265 erstmals urkundlich als "Endritz" erwähnt. Viele Siedlungs- und Flurnamen sind hier slawischen Ursprungs: Gabriach (von Gabraw) alter Name für St. Veit, Weinitzen (von vinica), Zapuden, Schuritz, Glim und Rannach. Die alten Bauerndörfer änderten ihre Charakteristik als 1852 Josef Körösi eine Eisengießerei und eine Maschinenfabrik ansiedelte (Maschinenfabrik Andritz AG, heute Andritz AG). 1913 folgte die Papierfabrik Kranz, die aus einer seit 1790 bestehenden Papiermühle hervorgeht. Diese wurde 1939 von der Industriellenfamilie Arland übernommen und hatte bis 1990 Bestand. Auch Andritz wurde 1850 eine selbstständige Gemeinde, kam aber gemeinsam mit St. Veit und dem südlichen Teil von Weinitzen 1938 zu Graz. Mit der Eingemeindung wurde auch ein neuer Name eingeführt (Graz Nord). 1946 wurden durch einen Gemeinderatsbeschluss die heutigen Bezirksgrenzen und der heutige Name Andritz festgelegt.

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons