Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

Ruine Gösting (Foto: Büro DI Resch)

XIII. Bezirk: Gösting – Übersicht

 
Der Fürstenstand © Büro DI Resch 
Der Fürstenstand © Büro DI ReschDer Fürstenstand © Büro DI Resch
 
Die Bulme © Erwin Wieser 
Die Bulme © Erwin WieserDie Bulme © Erwin Wieser
 
Das Schloss Gösting © Erwin Wieser 
Das Schloss Gösting © Erwin WieserDas Schloss Gösting © Erwin Wieser
 
 
Daten und Fakten

Bereits vor dem Jahr 1138 wurden vom Aribonen Swiker von Gösting die Burg und das Dorf Gösting gegründet. Um 1430 bestand das Dorf aus 33 Bauernhöfen und einigen Handwerkern, darunter auch zwei Müllern im heute noch so benannten Müllerviertel und am Thalbach. 1707 wurden Burg und Herrschaft von den Grafen Attems erworben. Durch einen Brand aufgrund eines Blitzschlages im Jahr 1723 fast vollständig zerstört, verfiel die Burg bereits im 18. Jahrhundert zunehmend. Von 1850 bis 1938 war Gösting eine eigene Gemeinde, die von Gemeindevorstehern und ab 1919 von Bürgermeistern geleitet wurde. Einige Straßennamen erinnern noch an deren Namen, etwa Franz Weixelbaum oder Josef Pock. 1931 erhielt Gösting das Marktrecht, 1938 wurde es zu einem Teil von Graz und bildet seit 1946 den 13. Stadtbezirk der Landeshauptstadt Graz.  

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons