Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

News + Aktuelles

08.04.2016

Energiesparen zum Weitersagen

14 engagierte GrazerInnen, 45 Haushalte, 46.000 kWh eingespart

Foto: Stadt Graz/Fischer 
Foto: Stadt Graz/FischerFoto: Stadt Graz/Fischer
 
Foto: Stadt Graz/Fischer 
Foto: Stadt Graz/FischerFoto: Stadt Graz/Fischer
 
Foto: Stadt Graz/Fischer 
Foto: Stadt Graz/FischerFoto: Stadt Graz/Fischer
 

Der Gemeinderatssaal stand am 7. April ganz im Zeichen des nachhaltigen Energieverbrauchs: 14 TeilnehmerInnen eines innovativen Grazer Projekts wurden von Bürgermeister Siegfried Nagl, Umweltstadträtin Lisa Rücker und vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Steiermark, Wilhelm Himmel (Ressort Landesrat Seitinger), für ihr erfolgreiches Engagement ausgezeichnet. „Eine Stadt ist nur so gut wie die Summe all ihrer Bürger und Bürgerinnen. Und zum Glück haben wir hier in Graz einen hohen Prozentsatz an Menschen, die sich einsetzen", lobte Nagl die TeilnehmerInnen.

Die Initiative „Energiesparen zum Weitersagen" bildet GrazerInnen aus, die als MultiplikatorInnen auf Nachbarn und Freunde zugehen und ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit ihnen teilen. So soll langfristig nicht nur der Umwelt, sondern auch dem eigenen Geldbeutel zuliebe Energie gespart werden. „Die beste Energie ist die, die wir nicht verbrauchen", zeigte sich auch Rücker begeistert.

Bei zehn Schulungseinheiten des Ausbildners ecoversum wurden etwa die Dichte der Fenster, der Standby-Verbrauch verschiedenster Geräte und selbst der Wasserfluss getestet. So stellten sich die TeilnehmerInnen beispielsweise die Frage, welche Art, Wasser zum Kochen zu bringen, die energieeffizienteste sei. Sie kamen zum Ergebnis, dass das Kochen mit Induktion das kleinste „Energiefresserchen" ist. Danach kommen Wasserkocher und der Kochtopf mit Deckel. Das Schlusslicht bildet das Kochen mit Kochtopf ohne Deckel.

 
Jährliche Einsparungen

Nach der eigenen Auseinandersetzung mit dem Energiesparen ging es ans Weitersagen - die TeilnehmerInnen gingen aktiv auf ihre Mitmenschen zu. Rund 137 unterschiedliche Maßnahmen zum Energiesparen wurden in Summe 45 Haushalten empfohlen; Energiespargeschenke, Messgeräte und Informationsmaterial leisteten zusätzliche Überzeugungsarbeit. Auch die Umsetzung der Maßnahmen nach einem gewissen Zeitraum wurde überprüft und der Nutzen, also die tatsächliche Energie- und Kosteneinsparung, berechnet. Dabei zeigte sich Überraschendes: Rund 46.000 kWh können durch all die Maßnahmen jährlich eingespart werden - das entspricht dem Jahresverbrauch von 25 Haushalten und Energiekosten von etwa 10.000 Euro.

 
Gemeinsam nachhaltig agieren
Das ehrenamtliche Engagement der ausgebildeten MultiplikatorInnen kann gar nicht hoch genug geschätzt werden, „denn über nachbarschaftliche Kontakte werden nicht Faktenwissen, sondern Überzeugungen vermittelt, die persönliches Verhalten verändern", ist Wilhelm Himmel überzeugt.

Bürgermeister Siegfried Nagl ehrte die TeilnehmerInnen nicht nur in seiner Rolle als Bürgermeister, sondern auch als Präsident des Ökosozialen Forums Steiermark, einer der Projektpartner. Weitere Partner sind die Stadt Graz (Umweltamt), das Land Steiermark (A14 Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit) und die Energie Steiermark. „Diese neue Energiespar-Aktion wird vom Enthusiasmus und dem Spirit ihrer Teilnehmer getragen. Das beeindruckt und zeigt, was persönlicher Kontakt bewegen kann. Es gelingt, Verbrauch und Kosten für Strom, Gas und Wärme nachhaltig zu senken. Das hat Vorbildwirkung, weit über die Stadtgrenzen hinaus. Wir freuen uns, bei dieser Aktion als Partner mit an Bord zu sein", so der Konzernsprecher der Energie Steiermark, Urs Harnik.

Lisa Maria Klaffinger

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons