Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

News + Aktuelles

17.02.2017

Graz als „Klassenzimmer“ für Sarajevo

Graz trifft Sarajevo: Drei Tage lang wurden Lösungen für Umweltprobleme erörtert. © Stadt Graz_Stadtbaudirektion-EU-Referat
Graz trifft Sarajevo: Drei Tage lang wurden Lösungen für Umweltprobleme erörtert.Graz trifft Sarajevo: Drei Tage lang wurden Lösungen für Umweltprobleme erörtert.
© Stadt Graz_Stadtbaudirektion-EU-Referat
 

Eine hochrangige Delegation aus der bosnischen Hauptstadt holte sich bei Graz-Besuch Anregungen für Mobilitäts-, Umwelt- und Planungslösungen.

                                                                                                                                

Massive Umweltbelastungen als Spätfolgen des Kriegs in Ex-Jugoslawien sind in Sarajevo auch zwei Jahrzehnte nach Ende der bewaffneten Auseinandersetzungen noch Alltag. Um Anregungen für Verbesserungen vor allem auf den Gebieten Mobilität, Raumordnung und Heizung zu bekommen, hielt sich eine hochrangige Delegation aus der Hauptstadt und Region von Bosnien-Herzegowina unter Leitung des Ministers für Raumplanung und Umweltschutz, Cedomir Lukic, jetzt drei Tage lang in Graz auf. Dabei stand den Gästen eine Vielzahl von österreichischen Fachleuten für den Gedankenaustausch zur Verfügung.

 
Zahlreiche Gespräche und Besichtigungen
Zahlreiche Besichtigungen standen auf dem Programm des Arbeitsbesuchs. © Stadt Graz_Stadtbaudirektion-EU-Referat
Zahlreiche Besichtigungen standen auf dem Programm des Arbeitsbesuchs.Zahlreiche Besichtigungen standen auf dem Programm des Arbeitsbesuchs.
© Stadt Graz_Stadtbaudirektion-EU-Referat
 

In zahlreichen Gesprächen und Besichtigungen schilderten die Gastgeber, mit welchen Projekten und Maßnahmen sie in Graz die ähnlich gelagerten Umweltprobleme in den vergangenen Jahren deutlich gelindert haben. Die ExpertInnenriege wurde angeführt von Stadtbaudirektor DI Mag. Bertram Werle, EU-Referatsleiter DI Gerhard Ablasser - er hatte den Besuch organisiert und koordiniert -, dem Grazer Umweltamtsvorstand DI Dr. Werner Prutsch, Stadtvermessungsamtsvorständin DI Elke Achleitner sowie Fachleuten der Energie Graz, des Regionalmanagements Steirischer Zentralraum, der Technischen Universitäten Graz und Wien, des Steiermärkischen Verkehrsverbunds, des Landes Steiermark und der HTL Villach.

 
Gäste setzen auf weitere Kooperationen

Die Gäste zeigten sich beeindruckt, wie Minister Lukic bekannte: „Wie wollen möglichst viel von dem in Graz Gesehenen zu Hause umsetzen, aber auch die Kooperation mit der steirischen Landeshauptstadt fortsetzen. Dabei setzen wir auf die Hilfe von Europäischen Förderprojekten, wie sie Graz mit den Projekten NOVELOG und SOLEZ schon erfolgreich praktiziert!" Stadtbaudirektor Werle freute sich über das Interesse aus der Hauptstadt Bosnien-Herzegowinas und sicherte weitere Zusammenarbeit zu, und auch Umweltamtsvorstand Prutsch steht weiteren Kooperationen höchst aufgeschlossen gegenüber: „Mit Sarajevo verbinden die Stadt Graz nicht nur historische Aspekte, sondern auch die aktuelle Umweltsituation in den Bereichen Luftbelastung und Energieversorgung ergibt Anknüpfungspunkte für interessante gemeinsame Projekte!"

Text: Wolfgang Maget

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons