Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

News + Aktuelles

07.03.2017

Menschenrechtspreis verliehen

Landtagspräsidentin Bettina Vollath, die Menschenrechtspreisträgerinnen Dorothee Bauer und Daniela Grabe sowie LH Hermann Schützenhöfer (v. l.) © Fischer/steiermark.at
Landtagspräsidentin Bettina Vollath, die Menschenrechtspreisträgerinnen Dorothee Bauer und Daniela Grabe sowie LH Hermann Schützenhöfer (v. l.)Landtagspräsidentin Bettina Vollath, die Menschenrechtspreisträgerinnen Dorothee Bauer und Daniela Grabe sowie LH Hermann Schützenhöfer (v. l.)
© Fischer/steiermark.at
 

Seit dem Jahr 2001 verleiht die Steiermärkische Landesregierung in zweijährigem Abstand den Menschenrechtspreis, mit dem besondere Verdienste um die Durchsetzung, Entwicklung und Förderung der Menschenrechte gewürdigt werden.

Ausgezeichnet wurden zwei PreisträgerInnen: Zum einen überreichte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer den Menschenrechtspreis an den Verein für Gedenkkultur in Graz für dessen Projekt „Stolpersteine″, welches ein Gedenkprojekt für Grazer Opfer des Nationalsozialismus darstellt. Dabei wurden im öffentlichen Raum in Graz bisher insgesamt 65 Gedenksteine für Grazer NS-Opfer verlegt. Stellvertretend für den Verein überreichte Schützenhöfer den Preis Obfrau Daniela Grabe,die auch amtierende Gemeinderätin der Grünen in der Stadt Graz ist. Zum anderem würdigte der Landeshauptmann die Verdienste der Grazer Ärztin Dorothee Bauer, die seit über dreißig Jahren einer Vielzahl an Menschen aus dem In- und Ausland in prekären Lebenssituationen und Härtefällen durch ihr privates, ehrenamtliches Engagement effiziente und unbürokratische Unterstützung zukommen lässt.

Im Rahmen der Überreichung unterstrich Schützenhöfer: „Die Menschenrechte gehören zu den elementarsten und wichtigsten Einrichtungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und sind unverzichtbarer Bestandteil unserer Demokratie. Die heute Ausgezeichneten haben sich große Verdienste in diesem Bereich erworben. Mit dem Menschenrechtspreis soll dieses große Engagement für ihre Mitmenschen entsprechend gewürdigt werden.″

Untermauert wurde die Verleihung durch einen Festvortrag von Bischofsvikar Hermann Glettler, der von einer „spirituellen Verarmung" der heutigen Gesellschaft und Zeit sprach, in der sich viele Stolpersteine, wie er auf eine der Preisträgerinnen anspielte, vorfänden. „Jeder Mensch ist ein Geschenk", betonte Glettler und es sei ein Grundbedürfnis eines jeden Einzelnen, Resonanz zu finden. Dafür brauche es ein „koordiniertes staatliches und ziviles Engagement sowie intelligente Konzepte", so Glettler.

 

 
Mehr zum Thema
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons