Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

News + Aktuelles

08.03.2017

Graz blüht auf

Blumenteppich am Eisernen Tor © Holding Graz/Kevin Griebaum
Blumenteppich am Eisernen TorBlumenteppich am Eisernen Tor
© Holding Graz/Kevin Griebaum
 

Er nennt sich „Fashion Color Report", wird herausgegeben von den weltweit anerkannten FarbexpertInnen der Firma „Pantone", und verrät Jahr für Jahr die Modetrendfarben des Jahres. Auch heuer treibt es die Modewelt wieder bunt, verrät der Report für 2017. Damit liegen die StadtgärtnerInnen der Holding Graz (Bereich Graz Stadtraum) wieder voll im Trend. Sie verpassen Graz, genauer gesagt den öffentlichen Grünflächen unserer Stadt, derzeit ein buntes Blumenkleid. Und auch dabei setzt man wieder auf kräftige und reine Farben, wie Holding Graz-Konzernsprecher Gerald Pichler weiß.

Schon mit 1. März hat man am Schloßberg mit der Auspflanzung begonnen, am 7. März startete die Bepflanzung des größten Blumenbeets der Stadt am Eisernen Tor (290 Quadratmeter). „Insgesamt werden von den 50 StadtgärtnerInnen rund 1.900 Quadratmeter im gesamten Stadtgebiet bepflanzt", so Pichler. Insgesamt zwei Wochen lang wird in der Stadt „gegartelt".

 

 
Stiefmütterliches Graz
13.400 Stiefmütterchen schlagen in Graz Wurzeln. © Holding Graz/Kevin Griebaum
13.400 Stiefmütterchen schlagen in Graz Wurzeln.13.400 Stiefmütterchen schlagen in Graz Wurzeln.
© Holding Graz/Kevin Griebaum
 

Insgesamt werden in Graz heuer 56.160 Stück Frühjahrsblüher (40 Arten/Sorten) und 24.400 Blumenzwiebel (47 Arten/Sorten) gepflanzt - ergibt also mehr als 80.000 Blumen. Von einer stiefmütterlichen Behandlung unserer Stadt durch die fleißigen StadtgärtnerInnen kann also keineswegs gesprochen werden. Auch wenn Stiefmütterchen ganz klar die florale Nummer 1 in Graz sind. „9.100 gelbe und 4.300 blaue Stiefmütterchen werden gesetzt", weiß Pichler.

Bei den Blumenzwiebeln liegen übrigens die diversen Tulpensorten auf den Spitzenplätzen. Auf den ersten beiden Plätzen liegen die Sorten „West Point" und „Extravaganza" mit je 1.600 Stück. Die blühende Pracht hat auch ihre Kosten. Holding-Sprecher Pichler sagt es quasi durch die Blume: „Mit allen dafür notwendigen Arbeiten und den Materialkosten geben wir für die Auspflanzung rund 350.000 Euro aus!"

 
Mehr zum Thema
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons