Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

News + Aktuelles

12.05.2017

Architektur & Bildung bauen auf

 
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
Bildergalerie Übersichtzurückweiter
Bildergalerie ÜbersichtZurück zur Detailansicht
 
  • Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
    Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
  • Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
    Bildvergrößerung Bildvergrößerung


zurückweiter

Gute Beispiele machen Schule: Das gilt auch für Grazer Bildungsbauten, denen ein Teil einer Ausstellung im Haus der Architektur in der Mariahilferstraße 2 gewidmet ist: Eröffnet wurde „Wenn gute Schulen Schule machen“. Bürgermeister Siegfried Nagl, der frisch von der Gemeinderatssitzung kam, brachte den ErbauerInnen, ArchitektInnen und StadtraumgestalterInnen sogleich die gute Nachricht, dass der Flächenwidmungsplan 4.0 soeben beschlossen worden sei. „Das ist ein wichtiger Grundstein, damit die Stadt positiv, klug und nachhaltig verändert werden kann. Und der Bau von Schulen, der seit den Zeiten Maria Theresias ja von den Kommunen zu stemmen ist, ist ein wichtiger Teil. Dass diese architektonisch wertvoll umgesetzt werden, ist das eine. Wir müssen aber auch die einbinden, die dort täglich arbeiten: die Schulwartinnen und Schulwarte, die Lehrerinnen und Lehrer, die Direktorinnen und Direktoren. Vor allem aber geht es um die Kinder und ihre Bedürfnisse, die sich ja auch ständig ändern. Denn ein glückliches Leben besteht durch die Bewegung durch Zeit und Raum.“

Hausherr Markus Bogensberger vom Haus der Architektur berichtete, dass das vorangegangene Symposium sehr erfolgreich über die Bühne gegangen ist, „und die Exkursionsfahrten zu den Best-practice-Beispiele am 12. Mai vollends ausgebucht sind.“. Als Partner und Mitstreiter begrüßte er auch Stadtbaudirektor Bertram Werle, ABI-Leiter Günter Fürntratt, etliche DirektorInnen und GBG-Geschäftsführer Günter Hirner, der zugab, dass er sich als gelernter Betriebswirt erst von guter Architektur und Baukultur anstecken ließ, nun aber umso mehr davon überzeugt sei, dass sie unverzichtbar sei, „ebenso wie die Einhaltung der Baukosten und die Bauzeit, versteht sich.“

Die KuratorInnen der Ausstellung, Elisabeth Koller, Bernhard Luthringshausen und Evelyn Temmel zeigen noch bis 11. Juni aktuelle Tendenzen im Schulbau, vergleichen diese aber auch mit Konzepten aus den 1960er und 70-erJahren.

Grazer Schulen:

  • Volksschule Mariagrün
  • Bildungscampus Algersdorf
  • Volksschule Viktor Kaplan
  • Volksschule Brockmanngasse

Steirische Schulen:

  • Volksschule Blumau
  • Volksschule Hausmannstätten
  • Schulzentrum Kapfenberg-Walfersam

Kleines Bonmot zum Schluss: Bürgermeister Nagl verriet, dass er für so manchen Streich in der Schule sorgte, es einmal aber wohl übertrieb und einen „Nachzipf“ in Maschinschreiben und Stenografie ausfasste: „Den ganzen Sommer über musste ich üben. Da bin ich heute noch froh darüber, denn ich beherrsche beides immer noch blind.“

Verena Schleich

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons