Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

News + Aktuelles

11.08.2017

Kampagne "Abstand macht sicher"

Unachtsam geöffnete Autotüren, zu geringe Sicherheitsabstände beim Vorbeifahren oder beim Überholen: Die nun gestartete Kampagne "Abstand macht sicher" will für kritische Situationen dieser Art mehr Bewusstsein schaffen.

 
Start der Flyer-Verteilung am Taxi-Standplatz Landhausgasse: Peter Felber (KFV), Franziska Palzer, Sylvia Loibner (WKÖ), Stadträtin Elke Kahr, Heidi Schmitt (Radlobby) © Stadt Graz/Fischer
Start der Flyer-Verteilung am Taxi-Standplatz Landhausgasse: Peter Felber (KFV), Franziska Palzer, Sylvia Loibner (WKÖ), Stadträtin Elke Kahr, Heidi Schmitt (Radlobby)Start der Flyer-Verteilung am Taxi-Standplatz Landhausgasse: Peter Felber (KFV), Franziska Palzer, Sylvia Loibner (WKÖ), Stadträtin Elke Kahr, Heidi Schmitt (Radlobby)© Stadt Graz/Fischer
 
Flyer © KK
FlyerFlyer© KK
 
Flyer, Rückseite © KK
Flyer, RückseiteFlyer, Rückseite© KK
 

Die Kampagne wurde von Stadt Graz, Verkehrsressort, gemeinsam mit dem KFV Kuratorium für Verkehrssicherheit und der Radlobby ARGUS Steiermark gestartet. Genau genommen wurde sie von der Radlobby 2015 nach zwei tödlichen Dooring-Unfällen initiiert. Nun wurde diese Sicherheitsaktion auf breiterer Basis wieder aufgegriffen.

Beim Start der Aktion war auch die Taxi-Fachgruppe der WKÖ an Bord; am Standplatz Landhausgasse wurden am 9. August Flyer verteilt. Dieses Informationsmaterial im Postkartenformat wird in den kommenden Monaten im Grazer Stadtgebiet verteilt, in über 50 Fahrschulen der Steiermark aufgelegt und über die Wirtschaftskammer an TaxilenkerInnen ausgegeben.

Adressaten der Kampagne sind sowohl RadlerInnen als auch AutolenkerInnen:
- RadlerInnen sollen an stehenden Autos mit einem Abstand von ca. 1,2 m vorbeifahren
- AutofahrerInnen sollen beim Überholen von RadfahrerInnen einen Seitenabstand von 1,5 m einhalten (gemäß der Faustregel 1 m plus 1 cm pro km/h) und
- AutofahrerInnen und MitfahrerInnen sollen sich vor dem Öffnen der Wagentüre vergewissern, dass keine anderen VerkehrsteilnehmerInnen gefährdet werden.
Um auf die "Dooring"-Gefahr hinzuweisen, war von der Radlobby bereits 2015 eine Abstandskampagne initiiert worden: Davor hatte es in Graz durch unachtsam geöffnete Autotüren zwei tödliche Radunfälle gegeben. Für das Jahr 2016 weist die Statistik der Grazer Polizei 18 Unfälle dieses Typs mit Verletzungsfolgen aus.

Die roten Flyer liegen bei MobilZentral, Jakominiplatz, und im Rathaus beim Portier auf und können auch direkt bei der Radlobby ARGUS Steiermark und Büro Stadträtin Kahr geordert werden.

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons