Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

News + Aktuelles

18.08.2017

Radweg als Vorbote für den großen Wurf

Erstberadelung des Reininghaus-Radwegs: von links Bürgermeister-Stellvertreter Mag. (FH) Mario Eustacchio, Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Verkehrsstadträtin Elke Kahr und Stadtbaudirektor DI Mag. Bertram Werle groß in Fahrt. © Stadt Graz/Fischer
Erstberadelung des Reininghaus-Radwegs: von links Bürgermeister-Stellvertreter Mag. (FH) Mario Eustacchio, Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Verkehrsstadträtin Elke Kahr und Stadtbaudirektor DI Mag. Bertram Werle groß in Fahrt.Erstberadelung des Reininghaus-Radwegs: von links Bürgermeister-Stellvertreter Mag. (FH) Mario Eustacchio, Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Verkehrsstadträtin Elke Kahr und Stadtbaudirektor DI Mag. Bertram Werle groß in Fahrt.© Stadt Graz/Fischer
 

Am Anfang steht die Sanfte Mobilität: Wie schon mehrere geglückte Grazer Großprojekte startet auch Reininghaus mit einem Fuß- und Radweg durch.

                                                                                                                                

Wo im Stadtteil Reininghaus in einigen Jahren mehr als 10.000 Menschen leben und arbeiten sollen, ist noch viel „Gstätt'n" zu sehen. Das Gelände bequem in alle Himmelsrichtungen per Fahrrad oder zu Fuß zu durchqueren ist aber jetzt bereits möglich: Heute wurde nämlich der provisorische Geh- und Radweg eröffnet, der auf insgesamt 900 Meter Länge eine attraktive Ost-West-Verbindung zwischen Alter Poststraße und Brauhausstraße sowie eine Nord-Süd-Querung zwischen Wetzelsdorfer Straße und Reininghausstraße anbietet.

 
„Sanfte Mobilität ist gutes Omen“

Für Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, seinen Stellvertreter Mag. (FH) Mario Eustacchio und Verkehrsstadträtin Elke Kahr sowie für Stadtbaudirektor DI Mag. Bertram Werle ist die Sanfte Mobilität als erster umgesetzter Teil einer umfangreichen Infrastruktur ein gutes Omen. „Auch beim Großprojekt für den MedCampus mit Verlängerung der Straßenbahnlinie 7 wurden wir anfangs belächelt, als wir als ersten Schritt den Geh- und Radweg umgesetzt haben. Wenn man schaut, was dort inzwischen an hervorragenden Projekten rundherum aus dem Boden gewachsen ist, lacht niemand mehr", betonte der Bürgermeister heute Vormittag bei der offiziellen Eröffnung der Verkehrseinrichtung. Für die Politik, den Baudirektor und seinen Projektleiter DI Wolfgang Toman bietet der Geh- und Radweg auch die Chance, das weitläufige Gelände des künftigen Stadtteils selbst zu erleben und somit einen Vorgeschmack auf das engagierte Großprojekt zu bekommen. Die Trassenführung des Geh- und Radwegs folgt zum Teil der künftigen Grünachse und der ÖV-Achse für die Straßenbahn sowie dem geplanten Park. Zudem wurde auch bereits die Trasse für eine Umfahrungsstraße vorgesehen, die den Kfz-Verkehr dann während der Bauarbeiten in der Alten Poststraße aufnehmen wird.

 
Investition von 500.000 Euro
Auch Projektleiter DI Wolfgang Toman (Mitte) freute sich mit den Stadtspitzen über den fertigen Radweg. © Stadt Graz/Fischer
Auch Projektleiter DI Wolfgang Toman (Mitte) freute sich mit den Stadtspitzen über den fertigen Radweg.Auch Projektleiter DI Wolfgang Toman (Mitte) freute sich mit den Stadtspitzen über den fertigen Radweg.© Stadt Graz/Fischer
 

Die technischen Daten der Geh- und Radverbindungen mitten durch das größte Stadtentwicklungsgebiet von Graz: Insgesamt sind die Wege rund 900 Meter lang, die asphaltierte Breite beträgt 3,5 Meter, die beidseitig von einem schmalen Bankettstreifen begleitet werden. Auch eine Beleuchtung wurde installiert. Die Herstellungskosten betrugen rund 500.000 Euro.

Wolfgang Maget

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons