Für barrierefreie Bedienung:

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt

Suche starten

Tourismus + Freizeit

Sehenswürdigkeiten zum Angreifen

Graz hat Miniaturen seiner wichtigsten Gebäude

 
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
  • Bildvergrößerung
Bildergalerie Übersichtzurückweiter
Bildergalerie ÜbersichtZurück zur Detailansicht
 
  • Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
    Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
  • Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
    Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
  • Bildvergrößerung Bildvergrößerung Bildvergrößerung
     
     
    Bildvergrößerung


zurückweiter

Wie könnten sehbehinderte oder blinde Menschen den Uhrturm erleben? Eine Idee dazu brachte der heutige Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner einst aus dem kalifornischen Disneyland mit: Dort werden die berühmten Comicfiguren durch kleine Kunststoffpuppen haptisch wahrnehmbar gemacht. Gesagt, getan: Hohensinner, von Beruf diplomierter Behindertenpädagoge, setzte sich für die Errichtung von Miniaturen der wichtigsten Grazer Gebäude ein. Seither können sehbehinderte Menschen diese durch ihren Tastsinn erleben.

Sie finden die Modelle an folgenden Orten:

  • Uhrturm: an der Nordseite des Uhrturms
  • Oper: in der Nähe des Haupteingangs, im Außenbereich
  • Kunsthaus: in der Nähe des Nebeneingangs, murseitig im Außenbereich
  • Rathaus: im Eingangsbereich gegenüber der Portiersloge

Schönheit für alle wahrnehmbar machen
Sehbehinderte und blinde Menschen haben keine rechte, oder bestenfalls nur eine vage Vorstellung von dem Aussehen eines Gebäudes. Sie sind nicht in der Lage die umfassende Schönheit unserer kulturellen Bauten wahrzunehmen. Verschiedene Baustile und architektonische Besonderheiten können sehbehinderten und blinden Menschen nur durch Sprache oder Brailleschrift nahe gebracht werden. Auch taktile Skizzen können der betroffen Zielgruppe nur im Ansatz die Struktur eines Gebäudes vermitteln. Kinder und sehbehinderte Personen sind durch diese Modelle in der Lage, die Baukultur taktil dreidimensional in ihrer Schönheit und Komplexität zu erfahren. Und die Erfahrung zeigt, dass auch viele normalsichtige Menschen diese Möglichkeit gerne nutzen. Probieren auch Sie es aus!

 
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

  • socialbuttons