• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Blaue Zone: Ausnahmegenehmigung BewohnerInnen

Wichtig zu wissen

GrazerInnen, die in einem Kurzparkzonengebiet wohnen, können eine Ausnahmegenehmigung beantragen.

Gesetzliche Voraussetzungen:

  • Hauptwohnsitz in einer BewohnerInnenzone
  • a) ZulassungsbesitzerIn oder LeasingnehmerIn eines Kraftfahrzeuges oder
    b) Nachweis, dass ein arbeitgebereigenes Kraftfahrzeug auch zur Privatnutzung überlassen ist; und
  • ein persönliches Interesse, in der Nähe des Wohnsitzes zu parken
    Ein persönliches Interesse besteht nicht, wenn ein privater Abstellplatz (z.B. ein mit dem Wohnobjekt gekaufter, gemieteter, geliehener Stellplatz) zu Verfügung steht.

Nur eine Bewilligung: Pro AntragstellerIn wird nur eine Bewilligung erteilt, da das persönliche Interesse durch den Erhalt einer Bewilligung wegfällt.

Achtung: Die Adresse der ZulassungsbesitzerIn muss mit dem Hauptwohnsitz übereinstimmen.

Liegen alle Voraussetzungen vor, wird die Ausnahmebewilligung im Parteienverkehr sofort ausgestellt. Im Zweifelsfall ist ein weiteres Ermittlungsverfahren durchzuführen.

So funktioniert es + Formular

Ausnahmegenehmigungen für BewohnerInnen können beantragt werden:

Notwendige Unterlagen

Private Kfz 
  • Zulassungsschein
Arbeitgebereigene Kfz zur Privatnutzung
  • Zulassungsschein
  • Bestätigung des Arbeitgebers, dass das Firmenfahrzeug auch zur Privatnutzung überlassen wird und Nachweis bzw. Bestätigung über den Sachbezug.

Fristen + Termine: Keine

Kosten

  • € 8,50 pauschale Parkgebühr/Kalendermonat; max. € 204,00 für 24 Monate
  • Gemeindestraßen: Verwaltungsabgabe € 40,00 + € 14,30 feste Gebühr
    Gemeindestraßen und Landesstraße(n): Verwaltungsabgabe € 40,00 + zweimal € 14,30 feste Gebühr
    nur Landesstraße(n): Verwaltungsabgabe € 36,10 + € 14,30 feste Gebühr
  • Beilagen: € 3,90 je Bogen, max. € 21,80.

Beispiel: Bei der Abholung einer Ausnahmebewilligung für Gemeindestraßen mit zweijähriger Bewilligungsdauer betragen die Kosten somit € 258,30 (24 Monate x € 8,50 Parkgebühr, feste Gebühr € 14,30, Verwaltungsabgabe € 40,00).

Kontakt

A 10/1P - Parkgebührenreferat
8010 Graz, Keesgasse 6
Tel: +43 316 872-6565
E-Mail: parkgebuehrenreferat@stadt.graz.at
Öffnungszeiten / Parteienverkehr:
Mo - Fr 8.00 - 12.30 Uhr

Ansprechpersonen

Veronika Weigl
Tel. +43 316 872-6511

Melanie Koroschetz
Tel. +43 316 872-6514

Harald Schramke
Tel. +43 316 872-6532

Info-SMS

Sie haben eine Ausnahmegenehmigung oder eine Parkkarte? Wenn Sie es wünschen, machen wir Sie mit einem SMS aufmerksam, bevor Ihre Ausnahmegenehmigung oder Ihre Parkkarte abläuft. Einfach beim Antrag angeben, dann informieren wir Sie gerne.

Zonenänderungen /-erweiterungen

Bestehende Ausnahmegenehmigungen für BewohnerInnen behalten bis zu deren Ablauf im genehmigten Umfang (zeitlich und räumlich) ihre Gültigkeit.

Rückerstattung /Anrechnung

Wird man auf Dauer gehindert, von der Ausnahmegenehmigung Gebrauch zu machen, so wird vom Zeitpunkt der Rückgabe der Bewilligung der entsprechende Teil der bereits entrichteten Parkgebühr auf künftige gleichartige Abgabeschuldigkeiten angerechnet oder auf Antrag rückerstattet. Dabei bleiben angefangene Kalendermonate unberücksichtigt. Eine Rückererstattung/Anrechnung von festen Gebühren bzw. der Verwaltungsabgabe ist nicht möglich.

Hier finden Sie das Antragsformular.

Rechtsgrundlage

§ 45 Abs. 4 StVO 1960 in der geltenden Fassung in Verbindung mit § 43 Abs. 2a StVO 1960 und § 4 Grazer Parkgebührenverordnung 2006 in der geltenden Fassung.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle

qando Graz - Abfahrtszeiten in Echtzeit