• Seite vorlesen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Zahlen, Daten und Fakten zur Integration in Graz

INTEGRATION.GEMEINSAM.GESTALTEN.

294.236 Menschen aus fast 160 Nationen lebten per 1.1.2021 in Graz (Hauptwohnsitz).
Zusätzlich hatten 37.028 Menschen einen Nebenwohnsitz in Graz.

VIELFALT FINDET STADT
74.498 Grazerinnen und Grazer haben eine andere Staatsbürgerschaft als die österreichische.
37.226 hatten eine Staatsbürgerschaft eines anderen EU-Mitgliedslandes.
Davon sind die 5 stärksten Herkunftsländer mit Hauptwohnsitz: Rumänien (8.577), Kroatien (8.142), Bosnien und Herzegowina (7.048), Deutschland (6.833) und die Türkei (5.494).
37.226 Grazerinnen und Grazer sind EU-BürgerInnen und 37.272 sind Nicht-EU-BürgerInnen.

In der Vielfalt der Stadtbevölkerung liegen Chancen und Herausforderungen für die moderne Stadtgesellschaft.

Integration soll so gestaltet werden, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Graz am wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Leben gleichberechtigt teilhaben können. Erfolgreiche Integrationsarbeit ist Aufgabe und Verantwortung vieler Akteurinnen und Akteure, angefangen bei jedem und jeder einzelnen, der Verwaltung, den Bildungseinrichtungen, den Vereinen und Organisationen, den Unternehmen, der Politik und vielen mehr. Die Bemühungen, die aus dieser gemeinsamen Verantwortung resultieren, brauchen Bündelung und Vernetzung. Diese Aufgabe kommt auf städtischer Ebene dem Integrationsreferat zu.

Das Integrationsreferat der Stadt Graz

Das Integrationsreferat wurde mit 3. November 2005 zur Koordination und Umsetzung von Integrationsmaßnahmen eingerichtet und hat die Förderung der Integration und Teilhabe aller in Graz lebenden Menschen zum Ziel.

Der Fachbereich Integration gestaltet aktiv die Vielfalt der Stadtgesellschaft sowie die interkulturelle Orientierung der Verwaltung und nimmt dabei eine vernetzende und beratende Funktion wahr.

Die im Jahr 2015 im Grazer Gemeinderat beschlossene Integrationsstrategie ist die programmatische Richtschnur für integrationspolitische Maßnahmen und Projekte in Graz.

Über das Integrationsreferat werden viele Integrationsprojekte gefördert.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um Ihr Förderansuchen.

Alle Menschen, die ihren Hauptwohnsitz in Graz melden werden außerdem mit einem Informations-Paket willkommen geheißen und zu einer informativen Stadtführung eingeladen.

Aufgaben und Schwerpunkte

Die Stadt Graz - seit 2001 übrigens erste Menschenrechtsstadt Europas - versteht Integration als Querschnittsaufgabe, die nahezu alle Bereiche der Verwaltung und des Zusammenlebens in der Stadt betrifft. Der Fachbereich Integration ist ämterübergreifend Ansprechpartner für das Thema Integration insgesamt und unterstützt und berät städtische Ämter und Einrichtungen, aber auch andere Institutionen und Organisationen im Themenbereich, Zuwanderung, Integration und interkulturelles Zusammenleben. Eine weitere Aufgabe ist es, aus Sicht der Betroffenen auf Schwächen und Lücken im bestehenden System aufmerksam zu machen.

Der neue Jahresbericht 2020 in einem bunten Leporello-Design ist da!

Wir möchten damit über eine Vielfalt von interessanten Projekten und Angeboten im Integrationsbereich informieren. Das letzte Jahr war auch im Bereich der Integrationsangebote maßgeblich von der Pandemie bestimmt. Laufende Projekte mussten unterbrochen und neue digitale Wege gefunden werden.

Dadurch wurden neue Förderschwerpunkte gesetzt, wie z.B. in der digitalen Kompetenzstärkung oder auch in Erweiterungen bei IT-Ausstattungen. Mehrsprachige Information zum Thema Corona sowie digitale und telefonische Beratungsangebote wurden über unsere Netzwerk- und KooperationspartnerInnen bereitgestellt.

Im Bereich der Sprach- und Lernangebote für Kinder in den Sommerferien fand ein Ausbau der Kursplätze statt. Deutsch-Lernmaterialien auf Basis der „Neu in Graz-Broschüre" wurden konzipiert und über die Website der Stadt Graz zur Verfügung gestellt.
Auch unsere Forschungskooperationen konnten wir weiter ausbauen, so wurden z.B. die Ergebnisse der Studie „Chance für jedes Kind" und daraus abgeleitete Maßnahmen im Jahr 2020 präsentiert. Dolmetschunterstützungen, Antisemitismus-Prävention und unser breites Angebot zum Thema Ehrenamtliches Engagement sind nur einige Beispiele aus dem Arbeitsbereich im Integrationsreferat!

Gerne kann der Jahresbericht kostenlos unter integrationsreferat@stadt.graz.at wieder angefordert werden!

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle

Jahresbericht 2020 

Zum Durchblättern bitte das Bild anklicken.
Zum Durchblättern bitte das Bild anklicken.