• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Außerordentliche Schülerin/ Außerordentlicher Schüler

Wann ist ein Kind „außerordentliche Schülerin" oder "außerordentlicher Schüler"?

  • Wenn das Kind nicht so gut Deutsch kann, um den Unterricht ausreichend zu verstehen.
  • Das Kind kann daher nicht die gleiche Leistung wie die gleichaltrigen Kinder in der Klasse erbringen.

Welche Vorteile hat mein Kind als „außerordentliche Schülerin" oder außerordentlicher Schüler"?

  • Wenn das Kind den Unterricht schwer versteht, bekommt es noch keine Schulnoten für die Dauer von maximal 2 Jahren. In der „Schulnachricht“ oder der „Schulbesuchsbestätigung“ finden Sie dann Noten für Musik, Bewegung und Sport und Werken. Deutsch wird in dieser Zeit „Nicht beurteilt“.
  • Das Kind bekommt zwei Jahre Zeit, um intensiv Deutsch zu lernen.
  • Das Kind darf in der Klasse sein und lernen, muss aber noch keine Prüfungen, Tests oder Schularbeiten machen.
  • Das Kind kann als außerordentlicher Schüler oder außerordentliche Schülerin gemeinsam mit den anderen Kindern in die nächste Klasse aufsteigen.

Bekommt mein Kind Hilfe beim Deutschlernen?

  • Spezielle Lehrerinnen und Lehrer helfen Kindern, die Deutsch als Zweitsprache lernen. Am Stundenplan stehen daher zusätzliche Stunden für Deutsch in einer eigenen Kleingruppe. Eine zweite Möglichkeit ist die Unterstützung während des Unterrichts durch den speziellen Lehrer.
  • Gibt es mindestens 8 Kinder, die außerordentliche Schüler sind an der Schule, wird im ersten Jahr noch ein Sprachförderkurs angeboten. Dieser Kurs bietet 11 Stunden intensive Deutschförderung.
  • Alle Lehrerinnen und Lehrer unterstützen die Kinder bei neuen Lerninhalten.

Wie lange dauert es, bis Kinder im Unterricht alles verstehen?

  • Um wirklich so gut Deutsch zu können wie ein Kind mit deutscher Erstsprache kann es bis zu sechs Jahre dauern!
  • Natürlich werden Kinder viele Dinge aus dem Alltag schnell verstehen und sich auch bald mit den anderen Kindern, Lehrerinnen und Lehrern austauschen.
  • Schwierige Texte zu verstehen und zu schreiben dauert einige Jahre.
  • Seien Sie sich als Eltern bewusst, dass es neben der neuen Sprache im Unterricht ja auch viele weitere neue Inhalte zu lernen gibt!

Wie lange ist ein Kind „außerordentlicher Schüler“ oder "außerordentliche Schülerin"?

  • Das Kind wird zuerst für ein Jahr als außerordentlicher Schüler oder außerordentliche Schülerin eingestuft.
  • Die Schulleitung kann diese Einstufung um ein weiteres Jahr verlängern.
  • Wichtig ist, dass Sie als Eltern von der Schulleitung, einer Lehrerin oder von einem Lehrer über den außerordentlichen Status informiert werden.

Wie können Eltern ihr Kind beim Deutschlernen unterstützen?

  • Die wichtigste Regel: Sprechen Sie innerhalb Ihrer Familie in Ihrer Herzenssprache. Sprechen Sie in der Sprache, die Sie am besten können. So lernt Ihr Kind von Ihnen diese Sprache sehr gut.
  • Diese Regel gilt auch für Familien, die mehrere Sprachen gut können. Suchen Sie sich immer die beste Sprache aus!
  • Vorsicht: Wenn Sie schon ein wenig Deutsch können und auch so mit Ihrem Kind sprechen, lernt es von Ihnen auch gleichzeitig Ihre Fehler.
  • Sprechen Sie mit dem Kind über alles, was für Sie wichtig ist. Lesen Sie ihm Geschichten in Ihrer eigenen Sprache vor. Ihr Kind sollte sich in Ihrer Sprache mit Ihren Familienmitgliedern flüssig unterhalten können.
  • Überlassen Sie die Unterstützung beim Deutschlernen jenen Menschen, die Deutsch als Erstsprache oder Muttersprache sprechen.
  • Es ist sehr wichtig, dass Ihr Kind schon vor dem Schuleintritt mit Menschen, die gut Deutsch sprechen in Kontakt kommt. Eventuell gelingt Ihnen ein intensiver Kontakt mit einer Familie in Ihrer Umgebung, oder Sie nützen die Angebote der Kinderkrippen und Kindergärten, die den Kindern beim Sprachenlernen helfen.
  • Bei älteren Kindern ab ca. 10 Jahren ist ein zusätzlicher Deutschkursbesuch an einem Nachmittag empfohlen. Erkundigen Sie sich, ob es in Ihrer Umgebung diesbezügliche Angebote gibt.
  • Sie sind ein Vorbild für Ihr Kind! Schön wäre es, wenn Sie sich auch bemühen, Deutsch zu lernen. Zeigen Sie Interesse, wenn Ihr Kind Deutsch lernt und sagen Sie ihm, wie stolz Sie auf es sind.
  • Je besser Ihr Kind die Erstsprache beherrscht, umso leichter und besser kann es jede weitere Sprache lernen. Nützen Sie daher das Angebot des muttersprachlichen Unterrichts an Ihrer Schule! Dort lernen die Kinder nicht nur Lesen und Schreiben, sondern viele Begriffe, die in Ihren Alltagssprachen nicht vorkommen.

Was passiert, wenn mein Kind "ordentliche Schülerin" oder "ordentlicher Schüler" wird?

  • Jetzt wird Ihr Kind wie jedes andere Kind beurteilt. Es bekommt Noten und muss auch alle Schularbeiten, Tests und Prüfungen mitmachen.
  • Das Erlernen der deutschen Sprache dauert für ein Kind bis zu sechs Jahre. Die Lehrerinnen und Lehrer können bei der Beurteilung aber Rücksicht nehmen, wenn Deutsch nicht Erstsprache ist.

Was passiert, wenn mein Kind bis jetzt kein Englisch gelernt hat und die Mitschüler/innen diesen Unterrichtsgegenstand jedoch schon mehrere Jahre hatten?

  • Bei älteren Kindern, die ohne Englischkenntnisse nach Österreich gekommen sind, ist ein „Sprachentausch“ möglich. Das heißt die eigene Erstsprache wird dann wie die Erstsprache der österreichischen Kinder beurteilt und Deutsch wie die erste Fremdsprache.
  • Ihr Kind muss also nicht schnell Englisch lernen. Allerdings muss Ihr Kind am Ende des Schuljahres eine Prüfung in seiner Erstsprache ablegen, die altersgemäße Kenntnisse erfordert.
  • Bedenken Sie allerdings, dass Englischkenntnisse für alle weiterführenden Schulen notwendig sind, auch für die Berufsschule! Daher wird empfohlen, so schnell wie möglich auch Englisch zu lernen.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

ABI-Service 

Servicestelle der Abteilung für Bildung und Integration