• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Mehr als nur das Binnen-I

Warum wir den Feminismus brauchen und warum es keine Beleidigung ist, Feministin genannt zu werden. Yeah! :)

Alles zum Thema Feminismus

<<< zurück zu >>> weiter zu
Femi ... Was? Engagieren, diskutieren, aufzeigen 💪
Feminismus - eine Modeerscheinung? 

Leider verbinden viele Menschen mit dem Wort "Feminismus" nur die "Töchter-Debatte" und die "Binnen-I-Diskussion". Aber ...

  1. Es kann doch nicht so schwer sein, in der Hymne auch die Töchter zu erwähnen, oder?! Und nein, verdammt, "mitmeinen" ist zu wenig. Grrr...
  2. Der Feminismus hat wirklich! so viel mehr zu bieten, als das.

"Wir brauchen den Feminismus nicht mehr. Wir haben ja schon alles erreicht, was es zu erreichen gibt", sagst du jetzt vielleicht.

Aber du liegst falsch. Fakt ist: Kein einziges Land auf der Welt hat bisher die Gleichstellung von Frauen und Männern erreicht.

Was das genau bedeutet? Wir haben da ein paar Punkte für dich zusammengetragen. :)

  • Gewalt: Laut UN-Statistik hat jede dritte Frau ab ihrem 15. Lebensjahr zumindest einmal Gewalt erfahren. Und mit Gewalt ist nicht nur körperliche Gewalt gemeint, sondern auch andere Gewaltformen. Mehr dazu erfährst du unter >>> Gewalt – so ein sch...
    Um dagegen ein Zeichen zu setzen, finden jedes Jahr die weltweite Aktion "One Billion Rising" und die "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" statt.
  • Sexismus: Du hast dich bestimmt auch schon einmal über sexistische Werbung geärgert. Frauen als Sexobjekte, Hausfrauen oder Mütter – verständnisvoll, emotional, unbeholfen ... Die gute Nachricht: In Graz gibt es eine Watchgroup gegen sexistische Werbung. Da kannst du solche Werbungen melden. :)
  • Beruf: Frauen verdienen weniger als Männer. 2015 um 22,4 %! Der Unterschied zwischen Frauen- und Männergehältern wird jedes Jahr neu berechnet. Dazu gibt es den sogenannten "Equal Pay Day". Das ist der Tag, an dem Männer schon so viel verdient haben, wie Frauen bis zum Jahresende.
    Frauen haben aber auch nicht dieselben Aufstiegschancen wie Männer. Warum? Weil Frauen "familiäre Verpflichtungen" haben ... Und Männer nicht?! So ein Käse!
    Außerdem gibt es noch immer sogenannte "Frauen-" und "Männerberufe". Es gibt zum Beispiel nur wenige Berufsfeuerwehrfrauen oder Pilotinnen. Dabei sind das spannende Berufe. Vielleicht informierst du dich einmal – zum Beispiel am "Girls' Day" oder am Berufsinfo-Tag "Girls in Aviation" am Flughafen. :)
  • Pension: Das betrifft dich zwar nicht direkt, aber vielleicht sprichst du mal mit deinen Großeltern darüber. In der Steiermark bekommen Frauen nämlich rund 44,58 % weniger Pension als Männer. Schuld sind unbezahlte Haus- und Betreuungsarbeiten, Teilzeitarbeiten und Auszeiten in Form von Karenz ... Dabei können auch Väter in Karenz gehen.
  • Bildung: Eigentlich legt die UN-Kinderrechtskonvention ja fest, dass Mädchen dieselben Rechte haben wie Buben. Aber: Wusstest du, dass weltweit 62 Millionen Mädchen nicht zur Schule gehen? Mehr dazu liest du unter >>> Schule und lernen...
    Dazu gibt es jedes Jahr den Welt-Mädchentag. Mehr dazu erfährst du unter www.plan-international.at

♀ Was Feminismus bringt – Meilensteine ♂

"Schön und gut", sagst du jetzt vielleicht, "aber was hat uns der Feminismus bisher schon gebracht?"

  • Frauen dürfen erst seit 1918 wählen gehen und sich wählen lassen. Vorher war das nur Männern vorbehalten! Seitdem hat sich viel geändert: 2015 waren knapp ein Drittel aller Abgeordneten im Parlament weiblich. :)
  • 1811 war der Mann noch das "Haupt der Familie". Die Frau hatte sich um den Haushalt und die Pflege der Kinder zu kümmern. Heute gehen rund 17 % aller Väter in Karenz.
  • 1951 waren 27 % aller Österreicherinnen ausschließlich "Hausfrauen". Erst seit 1975 dürfen Frauen auch ohne die Zustimmung ihres Mannes arbeiten. Heute beträgt der Unterschied zwischen berufstätigen Frauen und Männern nur noch 9 %.
  • 1979 traten die ersten Bestimmungen zur Gleichberechtigung in Kraft. Seit 1993 gibt es das Bundes-Gleichbehandlungsgesetz. Es beschäftigt sich mit Themen wie Diskriminierung und sexuelle und allgemeine Belästigung am Arbeitsplatz.
  • In Österreich können Menschen gleichen Geschlechts seit 2010 eingetragene Partnerschaften eingehen. Seit 2013 auch im Grazer Trauungssaal.

Wie du siehst, hat sich wirklich viel getan.

Das reicht dir noch nicht? Hier noch 50 Gründe von Laci Green:

Fragen über Fragen?

Du willst mehr zum Thema Feminismus und über die wichtigsten Meilensteine der Frauenpolitik erfahren? Sehr schön! :)  

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).