UNESCO-Menschenrechtszentrum in Graz

Einstimmiger Beschluss bei der Vollversammlung in Paris

17.11.2017

Die UNESCO Vollversammlung hat am Montagabend einstimmig, also mit den Stimmen aller 192 Mitgliedsländer, in Paris beschlossen, dass in Österreich, konkret in der Stadt Graz, das „UNESCO Zentrum für Menschenrechte" errichtet wird. Es ist neben dem UNESCO Menschenrechtszentrum in Buenos Aires das weltweit zweite Zentrum dieser Art und wird seinen Fokus auf Süd-Osteuropa und Afrika richten.

Standards für Menschenrecht verbessern

© Stadt Graz

Bürgermeister Siegfried Nagl zeigte sich über die Entscheidung der UNESCO erfreut: „Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Beschluss in Paris eine wichtige, internationale Einrichtung nach Graz bekommen. Die UNESCO halte ich wegen ihres weltweiten Einsatzes für Bildung, Wissenschaft und Kultur, für die wichtigste UNO Organisation, mit der wir auch als Weltkulturerbestadt und City of Design verbunden sind. Die menschenrechtlichen Standards, vor allem am afrikanischen Kontinent, zu verbessern ist eine besonders wichtige Maßnahme für den weltweiten Frieden! Ich bin der Generalsekretärin Irina Bokova auch sehr dankbar für ihre anerkennenden Worte unser Grazer Engagement betreffend! Ich danke besonders auch unserem Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer für die Unterstützung dieses Projekts! Gemeinsam mit dem ETC werden wir mit vollem Einsatz an die Arbeit gehen."

Thomas Rajakovics

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).