Sicher nach Hause von der Weihnachtsfeier

Plakataktion gegen Alkohol am Steuer

20.11.2017

Anlässlich der bevorstehenden Weihnachtsfeierlichkeiten starten AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) und KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) auch dieses Jahr eine Initiative gegen Alkohol im Straßenverkehr. Mit aufmerksamkeitsstarken Plakaten soll an das Verantwortungsbewusstsein von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern appelliert werden, für eine sichere Heimfahrt nach der Weihnachtsfeier zu sorgen. Die Plakatkampagne wird auch heuer wieder österreichweit umgesetzt: Von insgesamt rund 70.000 Plakaten wurden alleine in der Steiermark mehr als 10.000 Plakate an über 5.000 regionale Unternehmen verteilt.

Weihnachtsfeiern sind ein wesentlicher Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Meist wird zu diesen Anlässen auch mit dem einen oder anderen Glas Wein oder Bier auf das erfolgreiche Jahr angestoßen. Dies kann jedoch gefährliche Folgen im Straßenverkehr haben. „Die KFV-Unfallstatistik zeigt: 2016 war jeder 19. Verkehrstote in Österreich Opfer eines Alkoholunfalles. Unter Alkoholeinfluss steigt das Unfallrisiko um ein Vielfaches: bei 0,5 Promille ist die Unfallgefahr bereits doppelt so hoch, mit 0,8 Promille ist das Unfallrisiko sogar fünfmal höher als nüchtern", erklärt DI Peter Felber vom KFV. Grund für die hohe Unfallquote bei Alkolenkerinnen und Alkolenkern ist eine verzögerte Verarbeitung von Reizen, die Abnahme der Konzentrationsleistung sowie das Nachlassen von Reaktionsgenauigkeit und -geschwindigkeit.

Bewusstseinsbildung gemeinsam mit Betrieben

Lass es sein! - so der Appell. © AUVA / KFV
Lass es sein! - so der Appell.© AUVA / KFV

2016 zählte das KFV 422 Alkoholunfälle in der Steiermark, bei denen 541 Menschen verletzt und fünf Personen getötet wurden. Besonders tragisch: Bei diesen Unfällen kommen meist unschuldige Personen zum Handkuss, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Mit der Plakataktion in der Vorweihnachtszeit wollen AUVA und KFV gezielt an die Gefahren von Alkohol am Steuer erinnern und zu richtigem Handeln animieren. Das Motto der Plakate „Lass es sein ... und fahr heute lieber NICHT selber heim" appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der Steirerinnen und Steirer und rät dazu, das Auto am Tag der Weihnachtsfeier lieber stehen zu lassen.

„Wenn man einige Gläser getrunken hat, neigt man zur Selbstüberschätzung und setzt sich vielleicht doch alkoholisiert ans Steuer. Daher ist es wichtig, sich bereits vor dem Besuch der Weihnachtsfeier zu überlegen, wie man wieder sicher nach Hause kommt", empfiehlt Dipl. Ing. Dr. Hannes Weißenbacher, Direktor der AUVA-Landesstelle Graz. Immer mehr Firmen organisieren beispielsweise bereits den Heimweg ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Weihnachtsfeier, indem sie Bus- oder Taxidienste beauftragen. Dieses vorbildliche Verhalten darf und soll auf jeden Fall Nachahmer finden.

Vorsicht auch am „Morgen danach“

Neben einer sicheren Heimfahrt von der Weihnachtsfeier, wird auch am „Morgen danach" zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr geraten. Auch wenn man sich fit genug für eine Autofahrt fühlt, besteht die Gefahr einer Restalkoholisierung und einer damit verbundenen Leistungsbeeinträchtigung. Ausreichend Schlaf oder die Anwendung von sogenannten „Hausmitteln", wie starker Kaffee oder Energydrinks, haben keinen Einfluss auf die Alkoholabbaurate. Pro Stunde werden nämlich grundsätzlich nur zwischen 0,1 und 0,15 Promille Alkohol abgebaut. Aus diesem Grund sollte das Auto auch am Morgen nach der Weihnachtsfeier lieber stehen bleiben und auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Taxi umgestiegen werden.

(Quelle: KFV und AUVA)

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).