• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Was ändert sich im neuen Jahr?

28.12.2017

Frisch und g’sund

© Fotolia.com/Daniel Berkmann

Jugend

  • Der Jugend gehört die Zukunft. Dementsprechend modern startet gleich am 24. Jänner (14 Uhr) ein neues Kapitel im Bezirk Lend. Dann wird nämlich das Jugendzentrum Echo in der Leuzenhofgasse 4 eröffnet. Im Mai oder Juni ist es nach einer Generalsanierung dann auch im Jugendzentrum Dietrichskeusch'n soweit.
  • Ab Ende Jänner ist beim Jugendstreetwork alles neu. Mit SOS, WIKI und Input gibt es neue Träger.
  • Das Amt für Jugend und Familie in der Kaiserfeldgasse 25 unterzieht sich im Laufe des Jahres einer Frischzellenkur. Es wird umgebaut, es soll (familien-)freundlich und barrierefrei werden. Den Anfang macht dabei der Bereitschafts-Dienst im Parterre des Hauses. Dieser soll bereits im Februar umgebaut werden.
  • Ebenfalls im Februar startet im Familienzentrum Andersengasse ein Juniorzentrum für 8-12-Jährige.
  • Ab Mitte Februar ist die Einführung eines „Elternpasses" geplant. Eltern von Kindern im Alter von
    0 bis 3 Jahren, die 15 Mal an speziellen Angeboten teilnehmen, bekommen einen Graz-Gutschein im Wert von je 40 Euro.
  • Weitere jugendliche Termine: 8. März, Wahl der KinderbürgermeisterInnen.
    6. Juni, Pro Act Jugendgemeinderat
  • Informationen dazu unter www.graz.at/jugend

Gebühren-Anpassungen

  • Mit Jahresbeginn 2018 steigen die Kanalbenützungs- und Müllgebühren in Graz um 2,4 Prozent. Diese Erhöhung entspricht jener des Verbraucherpreisindexes im Zeitraum von Oktober 2016 bis September 2017.
  • Auch für das Abschleppen widerrechtlich oder verkehrsbehindernd abgestellter Fahrzeuge (auch Fahrräder) muss man ab 1. Jänner 2018 tiefer in die Tasche greifen. Laut Transportkostenindex steigen die Tarife um 3,38 Prozent.
  • Ebenso tritt die neue Marktgebührenordnung am 1. Jänner in Kraft. Die wesentlichsten Änderungen:
    1. Standplätze für Jahr- und Gelegenheitsmärkte können künftig mittels Online- Buchungssystem reserviert werden.
    2. Gebührenpflicht für Veranstaltungen am Marktgebiet: 450 Euro für den nicht geräumten Platz, 550 für den geräumten Platz (= Markttische entfernt) und 200 Euro für die Benützung der Markttische pro Veranstaltungstag.
    3. Indexanpassung der Gebühren im Ausmaß von 2,4 Prozent

  •  Die detaillierten Tariflisten bzw. Verordnungen und Gebühren gibt's im aktuellen Amtsblatt:

  • Fixiert wurden zudem alle Termine der beliebten Grazer Jahrmärkte, dem Mitfasten-, dem Portiunkula-, dem Ägydi- und dem Andrämarkt. Nachzulesen unter www.graz.at/maerkte 

  • Zwar bislang schon Gesetz, allerdings gibt es durch eine Novelle zum Steiermärkischen Nächtigungs-und Ferienwohnungsabsatzgesetz deutliche Änderungen bei der Strafhöhe. Jene, die Privatunterkünfte etwa über Online-Buchungsplattformen vermieten, dürfen nicht vergessen, dies anzumelden und auch die Nächtigungsabgabe (1,50 Euro pro Nacht und Person) zu bezahlen. Wer das nicht macht, muss mit Strafen von bis zu 20.000 Euro (bis dato maximal 2.180 Euro) rechnen. Über das E-Government-Formular kann man sich anmelden.

BürgerInnen-Service

  • Handy-Signatur: Die elektronische Unterschrift, die Handy-Signatur, kann man in einer der sieben Servicestellen der Stadt Graz freischalten. Pensionskonto, Finanz-Online, Versicherungsdatenabfrage, Strafregisterbescheinigung, Meldebestätigung und vieles mehr kann man damit erledigen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Etliche elektronische Anträge sind damit deutlich billiger(bis zu 14,30 Euro) als über die üblichen Anträge. Details: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/221/Seite.2210020.html bzw. www.graz.at/handysignatur
  • Theaterkarten: Tickets für Oper, Schauspielhaus, Next Liberty und mehr. Im ersten Quartal 2018 startet der Ticketverkauf in allen Servicestellen der Stadt Graz.
  • WLAN: In allen Servicestellen der Stadt Graz ist das freie WLAN „freeGRAZwifi" offen.
  • Mehr Fundboxen: Mit Anfang 2018 wird es möglich sein, zusätzlich zu den bisherigen Fundabgabestellen auch in den Polizeiinspektionen in Graz Fundgegenstände abzugeben. www.graz.at/fundservice bzw. bei den Polizeiinspektionen

Soziales/Hilfen/Förderungen:

  • Neue Mindeststandards in der Mindestsicherung ab 01. 01. 2018: alleinstehende Personen und AlleinerzieherInnen: 863,04 Euro. www.graz.at/mindestsicherung
  • Personen, die die SozialCard zum ersten Mal beantragen, müssen seit mindestens 12 Monaten eine Hauptwohnsitz-Meldung in Graz haben. Drittstaatsangehörige müssen zusätzlich seit mindestens 5 Jahren rechtmäßig in Österreich sein. Wer nachweisen kann, dass ein Sprachkurs über Sprachniveau A2 positiv abgeschlossen wurde und ein Werte/Orientierungskurs besucht wurde, kann die SozialCard auch schon vor dem rechtmäßigen Aufenthalt von 5 Jahren beantragen. Für Weihnachtsbeihilfe und Energiekostenzuschuss muss ein Antrag gestellt werden, dieser Antrag kann ausschließlich online und nicht persönlich im Sozialamt gestellt werden. InhaberInnen einer unbefristeten SozialCard bekommen die Weihnachtsbeihilfe und den Energiekostenzuschuss weiterhin automatisch auf ihr Konto überwiesen und müssen keinen Antrag stellen. Das gilt auch für die Schulaktion. www.graz.at/sozialcard
  • Ab 1. Jänner 2018 gelten neue Umwelt-Förderrichtlinien, die bis 2020 Gültigkeit haben. Zum Beispiel fließen soziale Kriterien in Fernwärme-Heizungsumstellungen ein. Aber auch für die Anschaffung von Lastenrädern, thermischen Solaranlagen, die Dämmung der obersten Geschoßdecke von Altbauten, die Begrünung kleiner Fassadenflächen und vieles mehr gibt es neue Möglichkeiten und Spielregeln. Details hier

Giftmüllexpress

  • Der „Giftmüllexpress" ist die mobile Problemstoffsammlung in der Stadt Graz, die dienstags, mittwochs und donnerstags durch die Grazer Bezirke tourt. Die Termine der mobilen Sammelstelle liegen bereits fürs gesamte Jahr 2018 hier vor.
  • Zudem können in Graz Abfälle wie alte Batterien, Lacke, Farben, Altöle oder Medikamente bei der zentralen Sammelstelle am Neufeldweg 219, im Recyclingcenter 2 der Holding in der Sturzgasse 8 sowie bei der Feuerwehr am Lend- sowie am Dietrichsteinplatz abgegeben werden.

Wohnen

  • Wegen neuer Voraussetzungen im Land Steiermark gibt es ab 1. Jänner kommenden Jahres auch in Graz Änderungen bei der Mietzinszuzahlung - und zwar deshalb, damit grundsätzlich nicht mehr als ein Drittel des Einkommens eines Haushalts für Miet-, Betriebs- und Heizkosten ausgegeben werden muss. Die Zuzahlungen sind eine freiwillige Leistung der Stadt. Für Einpersonenhaushalte wird für die Berechnung ein Personenabschlag von 150 Euro gerechnet. Bei AlleinerzieherInnen kommen zusätzlich zum Mehrpersonenabschlag für die Kinder noch 200 Euro für den alleinerziehenden Elternteil dazu.
  •  Der maximale Kautionsbeitrag wurde von 500 auf 1.000 Euro angehoben. Mit der Erhöhung und der Lockerung der Voraussetzungen kann man sich die Einstiegskosten für Wohnungen am privaten Wohnungsmarkt leichter leisten. www.graz.at/wohnen

Kultur

  • Die Termine für Subventionsanträge im Kultur- und Wissenschaftsbereich stehen fest: 19. 01., 20. 04. bzw. 14. 09. 2018. Details unter www.kultur.graz.at
  • Gleich drei Standorte der Grazer Stadtbibliotheken schlagen neue Kapitel auf. Den Anfang macht der Zanklhof: Im Frühjahr wird ein Büroraum in den Ausleihbereich integriert, mit Kaffeetheke, Snackautomat und Sofas zu einem gemütlichen Rückzugsort umgebaut, der auch kleine Diskussionsrunden beherbergen kann. Bis zum Herbst werden die Zweigstellen Andritz und Graz Ost (Schillerplatz) adaptiert und optimiert. Plus: Neue Veranstaltungsreihen im LABUKA Kinderprogramm

Sport

  • Die Anmeldungen zu Sportkursen, die jahrelang bereits ab 06.30 Uhr frühmorgens vor dem Sportamt bzw. an Sonntagen stattfanden, gehören der Vergangenheit an: Sie können online auf https://partner.venuzle.at/sportamt-graz/courses/ abgewickelt werden: 10 Euro pro Kind/Kurs sind über Online-Banking zu zahlen.
    Zu den üblichen Öffnungszeiten ( Mo. bis Do. 8 - 14 Uhr, Fr. - 12 Uhr) kann man das aber immer noch persönlich im Sportamt erledigen. Dafür braucht man:
    - einen Meldezettel des Kindes/der Kinder
    - Meldezettel der/des Erziehungsberechtigen
    - 10 Euro Aufwandsentschädigung in bar pro Kurs/pro Kind
    - Die Anmeldung ist nur für Ihre eigenen Kinder (mit Hauptwohnsitz in Graz) möglich. Derzeit aktuell: Bis 11. Jänner kann man den Nachwuchs für die Ski- und Snowboardkurse für 8- bis 16- Jährige am 13., 20. und 27. Jänner sowie am 3. und 10. Februar 2018 auf der Weinebene anmelden.
  • Die Ansuchen für Sportsubventionen sind künftig online auszufüllen. Es gibt nur mehr Online E-Government-Formulare. Der Ablauf wird hier erklärt: www.graz.at/sportfoerderung

GGZ bauen weiter aus

  • Die Geriatrischen Gesundheitszentren eröffnen im März das Albert Schweitzer Trainingszentrum „Informieren-lernen-trainieren für ein Leben zu Hause im Alter“.
  • Die Wohnoase Robert Stolz wird im Juni 2018 übergeben. Infos hier bzw. unter www.ggz.graz.at

Verena Schleich

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).