• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Aktuelles aus dem Stadtsenat

Ausgewählte Beschlüsse der Sitzung vom 9. März 2018

09.03.2018

Graz spielt viele Hauptrollen

Als Filmkulisse wird unserer Stadt immer beliebter. Das beweisen gleich vier Film- und Dokumentationsprojekte, die an die Grazer Filmcomission herangetreten sind.

  • Klappe, die Erste! Der bekannte österreichische Schauspieler Nicholas Ofczarek ist Teil jener Crew, die an einer 8-teiligen Krimiserie für Sky mitwirken. Bei „Der Pass" erzählt die Geschichte einer deutschen Kommissarin und eines österreichischen Inspektors, die gemeinsam eine mysteriöse Mordserie aufklären müssen, die in beiden Ländern spielt. In Graz wird Mitte März sowohl in der  Innenstadt als auch in einem Shoppingcenter gedreht.
  • Klappe, die Zweite! Von Juli bis September dauern die Dreharbeiten zu Markus Mörths Dokumentarfilm, der sich mit der chronologischen Bestandsaufnahme von 60 Jahren Grazer Literatur beschäftigt. Zu sehen sein wird der 42-Minüter unter anderem sowohl in ORF2 als auch in ORF III.
  • Klappe, die Dritte! Markus E. Müller, seines Zeichens Regisseur, Produzent und Drehbuchautor, der nach einigen Jahren in New York nun wieder in Graz lebt, will in der steirischen Landeshauptstadt seinen Thriller „Angst", der auf dem Buch „Walden" von Henry Thoreau basiert, drehen.
  • Klappe, die Vierte! „Die Anni-Wirtin und der Babenbergerhof" ist eine filmische Dokumentation der legendären Anni-Wirtin, die nach 55 Jahren in der Gastronomie Ende des Jahres das Wirtshaus schließen wird. In Wort, Bild und Ton auch Stammgäste wie Hermann Härtel, Helfried Rosegger, Markus Schirmer und mehr.

Für diese vier Projekte wurden in Summe 54.000 Euro an Förderungen bewilligt.

Bildung will gelernt sein

Die Fördermittel in Höhe von knapp 145.000 Euro für einige Bildungsmaßnahmen wurden freigeben. Unter anderem für Sprachförderkurse für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache vom Verein Deutsch_und_mehr,  für Weiterbildungskurse von MultiplikatorInnen der Kriminalprävention, für das Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Karl-Franzens-Universität für das Projekt „Solidarität lernen" sowie für die ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus für Integrationsprojekte an Grazer Volks-und Neue Mittelschulen.

Datenschutz kostet

Hinsichtlich Datenschutz soll es auch im Bildungsbereich ein neues Bundesgesetz geben. Ziele sind:  das hohe Datenschutzniveaus im Bildungsbereich zu gewährleisten und den Verwaltungsaufwand an den Schulen zu vereinfachen. Der Grazer Stadtsenat befürwortet diese Bestrebungen zwar prinzipiell, dass die damit verbundenen Kosten aber die Schulerhalter, sprich auch die Städte udn Gemeinden, berappen müssen, wird abgelehnt. Eine diesbezügliche Stellungnahme erging an den Städtebund.

Architektur, die aufbaut

Der Architektursommer 2018 findet im Zeitraum Juni bis September in Graz und der Steiermark statt. Der  Schwerpunkt  liegt in der Stadt Graz. Mögliche Veranstaltungsformate sind Ausstellungen, Konferenzen und Vorträge, Aktionen und Events, Installationen und Interventionen, Programm für Kinder und Jugendliche, Führungen sowie Rundgänge. Die Stadt subventioniert dafür das Haus der Architektur mit 20.000 Euro.
 

Auch für die Abwicklung des renommierten (undotierten) BauherrInnenpreises, der im heurigen Oktober in Graz verliehen wird, gibt es von der Stadt finanzielle Unterstützung in Höhe von 20.000 Euro.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).