• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Schulden sinken, zwei Abgaben werden abgeschafft

Rechnungsabschluss 2017: Schuldenrückgang um 7 Mio Euro

03.04.2018
Präsentierten heute den Erfolg in Zahlen: Bürgermeister Siegfried Nagl (Mitte), flankiert von Bürgermeister-Stellvertreter Mario Eustacchio (r.) und Finanzstadtrat Günter Riegler. © Stadt Graz/Foto Fischer
Präsentierten heute den Erfolg in Zahlen: Bürgermeister Siegfried Nagl (Mitte), flankiert von Bürgermeister-Stellvertreter Mario Eustacchio (r.) und Finanzstadtrat Günter Riegler.© Stadt Graz/Foto Fischer

Ein besseres Wetter hätten sich die Koalitionspartner, Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, ÖVP, und Bürgermeister-Stellvertreter, Mario Eustacchio, FPÖ, für die Präsentation des Rechnungsabschlusses 2017 nicht aussuchen können: Strahlender Sonnenschein und ein "frischer" Wind wehten den Gästen am Dach des K1-Towers (Alte Poststraße) um die Ohren, Sinnbild dafür, dass sich in der Stadt Graz die Dinge positiv entwickeln.

Wenn man sich die konsolidierten 2017-er Zahlen so ansieht, dann wird eines klar: Es wurde mehr investiert und dennoch kam es zu einem Schuldenabbau von 7 Millionen Euro.
Der Konsolidierungsweg, den man mit der "Agenda Graz 22", dem Regierungsübereinkommen von ÖVP und FPÖ, strikt verfolgt, trägt Früchte: So konnten die laufenden Einnahmen von 979 auf 1.089 Millionen Euro (Vergleich 2016 mit 2017) gesteigert werden. Die Ertragsanteile zeigen den Erfolg deutlich: Ein Plus von 59 Millionen Euro und das bei Rekordinvestitionen für Graz in der Höhe von 144 Millionen Euro.

Für diese erfreulichen Ergebnisse verantwortlich sind eine günstige Konjunkturentwicklung sowie ein effektives Finanzcontrolling.

Lustbarkeitsabgabe und Hundesteuer fallen

Ein Benefit für alle HundebesitzerInnen ab 2019: Die Hundeabgabe oder Hundesteuer entfällt!  © FPÖ Graz
Ein Benefit für alle HundebesitzerInnen ab 2019: Die Hundeabgabe oder Hundesteuer entfällt! © FPÖ Graz

Und weil es so gut läuft, haben sich Bürgermeister und Vizebürgermeister überlegt, in welcher Form sie einen Benefit an die Bevölkerung weitergeben können. Dieser wird sich in zwei Dingen äußern:

1.) Im Wegfall der Hundeabgabe für alle jene HundebesitzerInnen, die mit ihren Vierbeinern eine Ausbildung absolivieren. Gilt ab 2019!

2.) Im Wegfall der Lustbarkeitsabgabe für Tanzveranstaltungen. Davon werden MaturaballorganisatorInnen bereits in der Saison 2018/2019 profitieren.

Nagl und Eustacchio sind sich einig: "Hunde leisten einen ganz wichtigen Beitrag zum Wohlbefinden der Menschen, sind für viele der beste Freund. Das möchten wir fördern." Der Wegfall der Lustbarkeitsabgabe treffe vor allem Non-Profit-Player.

Das Koalitions-Duo bedankte sich im Rahmen des heutigen Hintergrundgesprächs für die gute Zusammenarbeit mit der Finanzdirektion und deren Leitung, Dr. Karl Kamper, sowie beim Finanzreferenten, Dr. Günter Riegler, der es geschafft hat, ein Buget in Rekordzeit auf die Beine zustellen. "So macht es Freude, zu arbeiten."

Lesen Sie die Details zum Rechnungsabschluss hier und werfen Sie auch eine Blick auf die Wirtschaftszahlen 2017.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).