• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

proAct Jugendgemeinderat 2018

12 Projekte wurden im Gemeinderatssaal präsentiert

07.06.2018

Am 6. Juni war es wieder so weit: Jugendliche und ihre Ideen standen im Grazer Rathaus im Mittelpunkt: Jede/r Grazer Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren konnte Projekte anmelden und präsentieren - und nicht Erwachsene oder eine Jury entschieden über die eingereichten und vorgestellten Projekte, sondern die jugendlichen TeilnehmerInnen des proAct-Jugendgemeinderats. Ausgeschüttet wurden insgesamt 28.000 Euro - verteilt auf 4 Projekte.

 © Jugendtreffpunkt Dietrichskeuschn © Jugendtreffpunkt Dietrichskeuschn

Die eingereichten Projekte

Das Grazer Rathaus war fest in Händen der Jugend, als der proAct Jugendgemeinderat 2018 über die Bühne ging. Dass dabei das Lernen von demokratischen Prozessen und eine große Portion Eigeninitiative Hand in Hand gehen, ist gewünschter Nebeneffekt. Bei toller Stimmung im Saal fanden die folgenden Ideen Gehör:

„Ich will Frieden" - Ali Reza Panahi will Malworkshops zum Thema „Frieden" mit Flüchtlingen in Irland und Österreich veranstalten und die Kunstwerke in Graz präsentieren.

„Jugger" - Viktoria Krenn und Annabel Schnalzer setzen eine neue sportliche Aktivität für Jugendliche.

„Der Grazer Schulball" - Felix Laundl & Pascal Grebien wollen einen schulübergreifenden Ball im Grazer Congress veranstalten.

„24h in Graz" - Maximilian Steger präsentiert ein Kurzfilmprojekt in der Stadt Graz und eine „Behind the Scene"-Dokumentation auf Youtube.

„Aur3a" - Christina Schrempf & Nicklas Gollenz wollen eine K-Pop-Tanzgruppe mit Trainings, Wettbewerben, Videodrehs & Gemeinschaft aufbauen.

„Jugendorchester Graz" - Gabriel Popa & Anna Katharina Ehart planen die Gründung eines Jugendorchesters, regelmäßige Proben & Konzertveranstaltung im Minoritensaal.

„Fight 4 Free" - Fabian Spanner & Calvin Sturmann wollen kostenlosen Kampfkunst-Unterricht für Jugendliche bei Bushido-X anbieten.

„Alle in einem Boot" - Josif Silaghi denkt an ein gemeinsames Outdoor-Wochenende der Freund*innen des Jugendzentrum Don Bosco.

„Erlebniswochenende" - Sarah Sayed sieht in gemeinsamen Erlebniswochenenden für Schüler*innen eine Möglichkeit, dem stressigen Schulalltag zu entfliehen.

„I bims Graz - Creativity Contest" - Andin Berisha plant, einen Kreativitätswettbewerb und Workshops für Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen „Musik/Video", „Bühne/Text" und „Fotografie/Art-Kunst" zu organisieren.

„No Limit" - Clemens Koschar, Xinhao Liu & Lorenz Mühlener sehen regelmäßige Hip-Hop & Party-Events in Graz als wichtigen Beitrag zur Jugendkultur.

„Emmaallee" - Christian Schmid, Kai Prehm, Paul Wurm, Stefan Lederer planen die Produktion und Vermarktung eines Musik-Albums, das die Welt aufhorchen lassen wird.

… and the winners are

212 Jugendliche hörten sich die Projekte an, 166 davon stimmten in geheimer Wahl ab. Am besten angekommen sind - und damit ist auch die finanzielle Zuwendung gesichert -  

„No Limit" - regelmäßige Hip-Hop & Party-Events in Graz,  € 7.000,-- Preisgeld

„I bims Graz - Creativity Contest" -Kreativitätswettbewerb und Workshops für Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen „Musik/Video", „Bühne/Text" und „Fotografie/Art-Kunst", € 7.000,-- Preisgeld

„Der Grazer Schulball" - Schulübergreifender Ball im Grazer Congress, € 7.000,-- Preisgeld

„Erlebniswochenende" für Schüler*innen, um dem stressigen Schulalltag zu entfliehen, € 7.000,-- Preisgeld.

Der dritte Platz wurde wegen Stimmengleichheit ex aequo vergeben.

Der Jugendgemeinderat – ein Erfolgsmodell seit acht Jahren

„Seit acht Jahren begeistert der proact Jugendgemeinderat die Grazer Jugend. Das System, dass Jugendliche nicht nur ihre Ideen präsentieren, sondern auch über ihre Umsetzung abstimmen können, macht den Grazer Jugendgemeinderat zum Erfolgsmodell. Die Jugend partizipiert am politischen Geschehen und kann selbst entscheiden, wie sie das bereitgestellte Budget von 25.000 Euro verwenden möchte", so Jugend- und Familienstadtrat Kurt Hohensinner, "schon als Gemeinderat durfte ich gemeinsam mit dem damaligen Jugendstadtrat Detlev Eisel-Eiselsberg an der Entstehung dieses Erfolgsprojekts mitwirken. Seit damals begeistert es mich jedes Jahr aufs Neue, welch spannende und innovative Ideen die Grazer Jugend hier immer wieder präsentiert."

Neuer Partner

Nachdem a:pfl in der Vergangenheit für die reibungslose Organisation und Begleitung dieser Veranstaltung gezeichnet hat - ein herzliches Dankeschön für all die Jahre! - war für proAct 2018 von der Vorbereitung weg das Jugendzentrum Dietrichskeusch´n verantwortlich. Auch der neue Partner des Amtes für Jugend und Familie in Sachen Jugendbeteiligung hat dieses Event bravourös über die Bühne gebracht.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).