• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Nachbericht zum Skate-Weltcup am Grünanger

10.07.2018

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr - 54 Athlet_innen aus 19 Ländern und 1600 Besucher_innen an 3 Wettkampftagen - ist Graz zum dritten Mal Austragungsort des „World Cup Skateboarding" - kurz WCS. Ein Sportevent auf Topniveau und Graz ist der einzige Austragungsort eines Skateworldcups in ganz Österreich!

WCS ist eine Wettkampfreihe für Profiskater, die mittlerweile in über 20 Destinationen ausgetragen wird. Durch die erstmalige Einreihung der steirischen Hauptstadt eine Woche nach dem weltbekannten Mystic Cup in Prag, haben sich auch dieses Jahr wieder Top Skater in Graz eingefunden. Internationale Topathleten wie Jereme Knibbs aus den USA oder der Niederländer Bart Buikman, aber auch österreichische Größen wie Marcel Rieger kämpften um ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro. Der Zwischenstopp in Graz ist für einige Skater auch ein Schritt weiter in Richtung „Street League Skateboarding" wie es bei Vincent Milou, einer der Vorjahresteilnehmer der Fall ist.

 © Hannes Mautner © Hannes Mautner © Hannes Mautner © Hannes Mautner © Hannes Mautner © Hannes Mautner

Bei Traumwetter und besten Bedingungen lieferte sich heute die internationale Top-Skateboardszene vor rund 1.000 Besuchern einen Wettbewerb auf allerhöchstem Niveau.

Der Vormittag startete mit der Spark7 Street Challenge, dem Amateurcontest, wo sich vor allem die lokale Szene mit ihren Skateboardbrettern einen sportlichen Wettkampf lieferte. Von den 12 Startern konnte sich letztendlich der Grazer Gregor Bauer den Sieg holen.

Um 12 Uhr startete die Qualifikation der Profis, welche aus 18 verschiedenen Nationen nach Graz angereist sind. Insgesamt gingen 45 Herren und 8 Damen an den Start, welche sich dann weiter in das Semi- und in das Finale kämpften. Das Publikum konnte Skateboardtricks auf allerhöchstem Niveau verfolgen und die Skateboarder unterstrichen damit ihr besonderes Können in allen Runs - von der Qualifikation bis ins Finale.

Im Finale wurde sowohl bei den 8 Damen als auch bei den 8 Herren nochmals ordentlich in die Trickkiste gegriffen. Das athletische Können der internationalen Szene ließ das Publikum ordentlich mitgehen und die gestanden Tricks und Runs wurden mit viel Applaus und lautem Bretterklopfen goutiert.

Bei den Damen konnte sich letztendlich die Französin Charlotte Hym durchsetzen und die 1.000.- Euro Preisgeld abholen. Bei den Herren setzte sich Matias Dell Olio vor Joseph Garbaccio durch und konnte einen Siegerscheck in der Höhe von 3.700.- mit nach Hause nehmen.

Ergebnisse

Herren Amateure:
1.    Gregor Bauer, Graz/Österreich
2.    Aleksei Krasny, Russland
3.    Mitja Tezak, Slowenien

Damen Profi:
1.    Charlotte Hym, Frankreich
2.    Keet Oldenbeivung, Holland
3.    Ksenia Maricheva, Russland

Herren Profi:
1.    Matias Dell Olico, Argentinien
2.    Joseph Garbaccio, Frankreich
3.    Bruno Senra, Portugal

Best Trick: Angelo Caro, Peru

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).