• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Ministertreffen: Goldene Bucheintragungen zum Auftakt

Elisabeth Köstinger und Miguel Arias Cañete verewigten sich.

29.10.2018
Bürgermeister Siegfried Nagl (l.) empfing seine Gäste, Bundesministerin Elisabeth Köstinger und EU-Kommissar, Miguel Arias Cañete und lud zur Eintragung ins Goldene Buch der Stadt. © Stadt Graz/Foto Fischer
Bürgermeister Siegfried Nagl (l.) empfing seine Gäste, Bundesministerin Elisabeth Köstinger und EU-Kommissar, Miguel Arias Cañete und lud zur Eintragung ins Goldene Buch der Stadt.© Stadt Graz/Foto Fischer

Exakt 123 Meter über dem Hauptplatz wurde am heutigen Vormittag der informelle EU-Ministerrat eröffnet. Das Ökosoziale Forum Steiermark hatte zu einer Veranstaltung für NGOs, Vereine und Initiativen im Nachhaltigkeitsbereich ins Schlossbergrestaurant geladen. Dabei hielten die Bundesministerin für Nachhaltigkeit & Tourismus, Elisabeth Köstinger  und der spanische EU-Kommissar für Klimaschutz & Energie, Miguel Arias Cañete jeweils eine Rede. Doch davor empfing "Hausherr", Bürgermeister Siegfried Nagl, der auch Präsident des Ökosozialen Forums Steiermark ist, die Gäste in Graz und öffnete für sie das Goldene Buch der Stadt zur Eintragung.

Grenzübergreifende Verantwortungsräume

Hinterließen ihre Botschaft für Graz: Ministerin Köstinger und EU-Kommissar Cañete. © Stadt Graz/Foto Fischer
Hinterließen ihre Botschaft für Graz: Ministerin Köstinger und EU-Kommissar Cañete.© Stadt Graz/Foto Fischer

In Bezug auf die "Location" erklärte Nagl: "Was ursprünglich als Festung gedacht, geplant und gebaut worden ist, eröffnet uns heute den Blick über unsere Stadtgrenzen hinaus. Auf diese Weise ist der Schloßberg auch ein starkes Symbol für unsere Politik, insbesondere auch in den Bereichen Umweltschutz und Infrastruktur geworden. Die großen Herausforderungen von morgen werden nicht mehr in den kleinen politischen Verantwortungsräumen von gestern zu beantworten sein. Und ich spreche hier nicht nur von geografischen Größen, sondern viel mehr auch von inhaltlichen überregionalen Vernetzungen."

So sahen es auch Ministerin Köstinger und EU-Kommissar Cañete, indem sie beide betonten, dass nur eine gemeinsame Verfolgung der gesetzten Klimaziele von Paris im Jahr 2015 zum Erfolg führen würde. Beide unterstrichen dabei auch die Schlüsselrolle der NGOs und die große Herausforderung, der der Klimawandel für alle Länder dieser Welt bedeute.

Livestreams von Veranstaltungen des informellen EU-Ministerrates finden Sie auf folgenden Kanälen:

Facebook: https://www.facebook.com/EU2018AT/

Twitter: https://twitter.com/EU2018AT

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).