• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Lautstarke Aktionen zur Kinderrechtswoche

05.11.2018
 © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer © Stadt Graz/Fischer

Eigentlich dauert sie ja zehn Tage, die Kinderrechte-Woche, die heuer von 16. bis zum 26. November in der gesamten Steiermark stattfindet. Übrigens das einzige Bundesland in ganz Österreich, das eine derartige Veranstaltung zum Thema Kinderrechte aufgezogen hat. Und das Programm kann sich sehen (und hören lassen):

Theater, Konzert, Ausstellung, Podcatss, Poetry Slam und sogar der eigens komponierte Song  „Lautstark“ – die „Kinderrechte-Woche" punktet auch in diesem Jahr mit abwechslungsreichen Inhalten, nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Veranstaltungen, die rund um Janusz Korczak – dem Pionier der Kinderrechte – im Programm zu finden sind.

Stimmen

 „Die Verankerung der Kinderrechte in unserer Rechtsordnung ist eine wesentliche Errungenschaft unserer Gesellschaft, da sie essentieller Bestandteil einer freien und lebenswerten Zukunft sind. Damit Kinderrechte aber nicht nur niedergeschrieben, sondern auch tatsächlich in der Gesellschaft gelebt werden, ist es unerlässlich, Bewusstsein über Kinderrechte in allen Generationen zu schaffen und zu stärken“, so Landtagspräsidentin Bettina Vollath.

„Es geht um  -Chancengleichheit, Schutz und Fairness gegenüber Kindern, die unsere ungeteilte Aufmerksamkeit brauchen. In unserer Zeit haben Kinder oftmals wenig Freiraum zur Verfügung. Umso wichtiger ist es, dass wir die Kinderrechtskonvention ernst nehmen und ihre Dimension greifbar machen. Dazu gehört auch, dass Kinder über ihre Rechte Bescheid wissen und sich damit auseinandersetzen. Die ‚KinderrechteWoche' ist mit ihrem vielfältigen Programm ein unverzichtbarer Beitrag dazu", erklärt Landesrätin Ursula Lackner.

„Wer an Graz denkt, dem soll das Wort ‚Respekt' einfallen. Wir müssen uns nicht alle untereinander mögen, das geht gar nicht, aber wir können uns grundsätzlich wertschätzend begegnen. Die Wertschätzung gilt es allen voran auch schon den Kindern entgegenzubringen. Heuer steht die Kinderrechtsgala unter dem Motto ‚Kind sein braucht Zeit'. Kinder brauchen unsere Aufmerksamkeit. Kinder müssen in ihren Talenten gestärkt werden und Kinder müssen spüren, dass sie gewollt sind“, ist sich GR Thomas Rajakovics in Vetretung von bg. Siegfried nagl sicher.

Unser Ziel ist es ja, dass es zu einer alltäglichen Selbstverständlichkeit wird, Kinderrechte umzusetzen, damit Kinder und Jugendliche ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen können", betont die Kinder- und Jugendanwältin des Landes Steiermark, Denise Schiffrer-Barac.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).