• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Herausragendes Wahrzeichen fürs neue Graz

16.11.2018
Diese imposante neue Skyline wird das Quartier 2 im neuen Stadtteilzentrum Reininghaus nach seiner Fertigstellung im Jahr 2022 bieten. © Architektur Consult
Diese imposante neue Skyline wird das Quartier 2 im neuen Stadtteilzentrum Reininghaus nach seiner Fertigstellung im Jahr 2022 bieten.© Architektur Consult

Das höchste Hochhaus von Graz mit einer spektakulären Architektur ist nur eine von vielen geplanten Attraktionen im Herzen des neuen Stadtteils.

                                                                                                                                

Im wahrsten Sinne des Wortes hoch hinaus wollen die Investoren und Planer des zentralen QuartiersZWEI im neu entstehenden Stadtteilzentrum Reininghaus: Herausragendes Bauwerk des Quartiers mit Flächen für Büros, Geschäften und Dienstleitungen wird das höchste Hochhaus von ganz Graz sein, das rund 75 Meter in die Höhe ragt und dabei 21 Stockwerke umfassen wird. Insgesamt sollen die Investoren nicht weniger als 165 Millionen Euro für das QuartierZWEI in die Hand nehmen. Das ganze Infrastruktur-Zentrum des Stadtteils wird aber nicht nur durch seine Höhe, sondern auch wegen seiner spektakulären Architektur ein echter Blickfang werden. Letzteres ist kein Wunder - stammen die Entwürfe doch gleich von drei mit Staatspreisen ausgezeichneten Büros, und zwar von der Architektur Consult ZT GmbH, COOP Himmelb(l)au und Delugan Meissl Associated Architects, die in einem Kooperativen Baukünstlerischen Verfahren gemeinsam ihre Ideen gebündelt haben.

Bürgermeister Nagl: „Ein Wahrzeichen fürs neue Graz“

Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl betonte die bereits 13-jährige Vorarbeit für die Entwicklung des Stadtteils Reininghaus, der nur 1,8 Kilometer von der historischen Altstadt entfernt das „neue Graz" repräsentieren wird. Das sei ein weiterer wichtiger Beitrag im Bemühen, die historisch entstandene Benachteiligung des Grazer Westens zu beseitigen: „Alt- und Neustadt wachsen zu einem Zentrum des Großraums Graz zusammen, in dem man sich auf beiden Seiten der Mur gleich wohl fühlen kann. Das hier präsentierte Projekt mit dem höchsten Grazer Hochhaus wird der Höhepunkt einer neu entstehenden Skyline und ein Wahrzeichen für dieses neue Graz sein!" Graz werde dank Reininghaus in einer anderen internationalen Liga spielen und einen weiteren Schritt in Richtung der modernsten und kreativsten Stadt Österreichs setzen. Kreativ sei auch der nachhaltige Mobilitätsmix mit der Straßenbahn als „Zugpferd".

Architekt Eisenköck: „Chance für urbanes Zentrum“

Freude bei der Präsentation des spektakulären Entwurfs fürs Quartier 2: von links Stadtplanungs-Chef Bernhard Inninger, Stadtbaudirektor Bertram Werle, Bürgermeister Siegfried Nagl, die Architekten Hermann Eisenköck und Herfried Peyker sowie Investor Peter Kothgasser. © Stadt Graz/Fischer
Freude bei der Präsentation des spektakulären Entwurfs fürs Quartier 2: von links Stadtplanungs-Chef Bernhard Inninger, Stadtbaudirektor Bertram Werle, Bürgermeister Siegfried Nagl, die Architekten Hermann Eisenköck und Herfried Peyker sowie Investor Peter Kothgasser.© Stadt Graz/Fischer

Als Sprecher der beteiligten Architekten bezeichnete DI Hermann Eisenköck das Reininghaus-Areal dank seiner Größe als Chance zur Entwicklung eines urbanen Zentrums, wie sie kaum eine andere Stadt vorfinde. Durch das kooperative Verfahren dreier preisgekrönter Planungsbüros sei ein Entwurf entstanden, der binnen einer aus städtebaulicher Sicht relativ kurzen Zeit ein gut durchmischtes Zentrum entstehen lassen werde. Gemeinsam mit seinem Bürokollegen DI Herfried Peyker von Architektur Consult stellte er die Details des rund 75 Meter hohen Turms und dessen 63 Meter hohen „kleinen Schwester" vor, die im Erdgeschoß vor allem Geschäfte und Gastronomie beherbergen sollen. Darüber sind in erster Linie Büroflächen verfügbar.

Baudirektor Werle: „Auf Augenhöhe mit dem Uhrturm“

Stadtbaudirektor DI Bertram Werle betonte, die Stadt habe aus Gründen der Qualitätssicherung stets danach getrachtet, den Stadtteil und das zentrale Quartier 2 nicht als Wohnbau-Monokultur zu entwickeln, sondern als Erweiterung des Stadtzentrums im 21. Jahrhundert. Die Stadt Graz entwickle Reininghaus partnerschaftlich mit den privaten Investoren als Stadt der kurzen Wege, in der man alle Bedürfnisse des täglichen Lebens in möglichst fußläufiger Entfernung decken könne. Besonders wichtig sei der Stadt auch die öffentliche Zugänglichkeit der Skylounge als höchster Punkt des Büroturms: „Von dort kann man auf Augenhöhe mit dem Uhrturm einen atemberaubenden Blick über die Stadt genießen!"

Stadtplanungs-Chef Inninger: „Qualität abgesichert“

Wie man es dreht und wendet: Das höchste Hochhaus von Graz wird aus allen Richtungen einen Blickfang darstellen. © Architektur Consult
Wie man es dreht und wendet: Das höchste Hochhaus von Graz wird aus allen Richtungen einen Blickfang darstellen.© Architektur Consult

Dass das Projekt QuartierZWEI auch in der Ausführung die hohe Qualität des Entwurfs erreicht, ist laut Stadtplanungs-Chef DI Bernhard Inninger mehrfach abgesichert: „Der Bebauungsplan wurde gestern im Gemeinderat beschlossen, darüber hinaus gibt es zivilrechtliche Verträge, die bis hin zur Gestaltung der Fassade für höchste Qualität garantiert!" Die Nutzung der Erdgeschoßzone mit Gastronomie und Geschäfte werde für eine Belebung des Stadtteils sorgen. Das Quartier 2 habe man übrigens bewusst erst relativ spät entwickelt: „Da wussten wir schon ziemlich genau, was in der Umgebung passiert, sodass eine optimale Entwicklung des dazugehörigen Zentrums möglich war!" Einheitliche Bodengestaltungen und Beleuchtungen lassen die Grenzen zwischen öffentlichen und privaten Bereichen verschwinden.

Investor Kothgasser: „40 Prozent bereits vorgebucht“

Investor Peter Kothgasser, Geschäftsführer der GA Immo, lobte die Internationalität des Entwurfs, der bereits viele mögliche Miet-Interessenten begeistert habe: „Obwohl es erst seit gestern den Gemeinderatsbeschluss für den Bebauungsplan gibt, sind bereits rund 40 Prozent der vorhandenen Geschäfts- und Büroflächen vorgebucht. Vor allem der Turm ist sehr gefragt. Wir suchen aber noch Mieter!" Auch für den geplanten Hotelbereich gebe es bereits einen konkreten Interessenten, der hervorragend ins Gesamtkonzept des zentralen Infrastruktur-Bereichs für Reininghaus passe. Geht alles nach Plan, rechnet Kothgasser Ende 2019 oder Anfang 2020 mit einem Baubeginn, realisiert soll das gesamte Projekt in drei Phasen bis spätestens 2022 sein.

Stadtteil der Zukunft mit hoher Lebensqualität

Das ehemalige Brauereigelände Reininghaus ist als Stadtteil der Zukunft mit hoher Lebensqualität konzipiert, in dem insgesamt mehr als 15.000 Menschen wohnen und arbeiten sollen. In einer „Stadt der kurzen Wege" sollen sämtliche nötigen Einrichtungen für alle Generationen vor Ort angeboten werden - von der Kinderbetreuung bis zu Einrichtungen für SeniorInnen, von Wohnungen über Arbeitsplätze, Freizeit-, Kultur-, Grünraum- und Sportangeboten bis hin zu Gastronomie und Bildungseinrichtungen soll alles in möglichst fußläufiger Entfernung erreichbar sein. Zukunftsbeständige Mobilitäts- und Energiekonzepte sorgen für Nachhaltigkeit im größten Entwicklungsgebiet der Stadt Graz.

Wolfgang Maget

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).