• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Integrierte Stadtentwicklung im Gespräch

Vize-Bgm. Leeuwardens zu Gast im Grazer Rathaus

06.12.2018
Diskussionsrunde (v. l.): Pieter Faber (Städteallianz Nordholland), Vizebürgermeister Friso Douwstra (Stadt Leeuwarden), Andreas Morianz (Wirtschaftsabteilung Graz), Anna Reichenberger (Regionalmanagement Steirischer Zentralraum), Barbara Geineder (Green Tech Cluster) und Thomas Drage (EU-Referat Graz) © Stadt Graz
Diskussionsrunde (v. l.): Pieter Faber (Städteallianz Nordholland), Vizebürgermeister Friso Douwstra (Stadt Leeuwarden), Andreas Morianz (Wirtschaftsabteilung Graz), Anna Reichenberger (Regionalmanagement Steirischer Zentralraum), Barbara Geineder (Green Tech Cluster) und Thomas Drage (EU-Referat Graz)© Stadt Graz

Gemeinderätin Elisabeth Potzinger begrüßte am 26. November im Namen von Bürgermeister Siegfried Nagl den Vizebürgermeister der diesjährigen Europäischen Kulturhauptstadt, Friso Douwstra, im Grazer Rathaus. „Eine Stadt, die sich den Bedürfnissen der Kindern widmet, ist eine gute Stadt für alle", waren Douwstra und Potzinger einer Meinung. Der Niederländer war gemeinsam mit Pieter Faber, dem Leiter des EU-Büros der Städteallianz Nordholland, im Rahmen des von der EU-Kommission organisierten Mobilitätsforum „STRIA" in Graz, wo eine zukunftsfähige und innovative Mobilitätsstrategie für Europas Städte erarbeitet wurde.

Auch abseits des Titels der Europäischen Kulturhauptstadt haben Leeuwarden mit etwa 120.000 EinwohnerInnen und Graz einiges gemeinsam. Douwstra präsentierte etwa, wie seine Stadt das Konzept der urbanen Labore für sich nutzt, um in der integrierten Stadtentwicklung Innovationen umsetzen zu können. Innovationsstrategie wird auch in Graz, etwa mit dem Smart-City-Konzept betrieben, wie Thomas Drage vom EU-Referat der Stadtbaudirektion erläuterte. Anna Reichenberger vom Regionalmanagement Steirischer Zentralraum hob hingegen in ihrer Präsentation die Bedeutung der interkommunalen Zusammenarbeit im Mobilitätsbereich hervor, um Projekte wie „tim" oder GUSTmobil erfolgreich umsetzen zu können. Und weil Städte Impulsgeber und Motor für neue Technologien und wirtschaftliche Entwicklungen sind, präsentierte Andreas Morianz von der Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung das vielfältige Ökosystem der Grazer Startupszene. Barbara Geineder vom Green Tech Cluster Styria hob auch die zahlreichen Firmen und Partner lobend hervor, die die Steiermark und insbesondere die Grazer Stadtregion zum „Home of Green Innovation" machen.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).