• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Cybercrime: Die Kriminalpolizei warnt

20.01.2019

Auch 2019 stellt die Cyberkriminalität eine enorme Herausforderung für die Exekutive dar. Die steirische Polizei informiert daher im Sinne der Kriminalprävention über aktuelle Erscheinungsformen in diesem Bereich und gibt Verhaltenstipps. 

In der Steiermark häufen sich in letzter Zeit vor allem Fälle von erpresserischen Massenmails. Dabei versuchen die Täter mit unterschiedlichen Varianten und Druckmitteln potenzielle Opfer zu Zahlungen - immer öfter in „Bitcoins" oder anderen so genannten Kryptowährungen - zu bewegen. Eine derzeit gängige Vorgehensweise ist jene, bei der behauptet wird, dass der Computer des angeschriebenen Adressaten gehackt, und Beweise zu besuchten pornographischen Internetseiten gesammelt wurden. Zumeist wird damit gedroht, Fotos und Videos zu veröffentlichen, wenn der geforderte Betrag nicht innerhalb einer bestimmten Zeitspanne bezahlt wird. 

Es handelt sich hierbei um so genannte „Spammails mit erpresserischem Inhalt". Auch wenn die Nachrichten oft plausibel klingen, so sind diese meist frei erfundene Behauptungen. Oftmals kommen solche Nachrichten auch von der eigenen E-Mail Adresse, da die Absenderadressen von einem Kriminellen leicht manipulierbar sind. Das Konto des Betroffenen selbst wurde dabei in den meisten Fällen jedoch nicht gehackt. Oftmals gelangen Täter aber auch über das Darknet zu Mailadressen.

Die Kriminalprävention rät:

 
  • Solche Erpressermails nicht beantworten.
  • Keine Zahlungen tätigen und keinen anderen Aufforderungen nachkommen.
  • Öffnen Sie keine Mail-Anhänge von unbekannten Absendern und folgen Sie keinen Links.
  • Sollte bereits Kontakt zum Absender bestehen: Kontakt abbrechen!
  • Besitzen Sie einen Bildschirm mit integrierter Kamera: Webcam-Blocker verwenden
  • Im Falle einer bereits geleisteten Zahlung: Erstatten Sie Anzeige bei einer Polizeiinspektion (relevante Dokumente mitbringen)
  • Für Auskünfte und Informationen können Sie sich auch an die Meldestelle für Internetkriminalität beim Bundeskriminalamt wenden: against-cybercrime@bmi.gv.at   

(Quelle: LPD)

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle

Wetterwarnung