• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Plabutsch: Bürgerbefragung kommt!

14.02.2019

Die Grazer Bürgerinnen und Bürger sind nun am Wort was das Plabutschseilbahnprojekt betrifft: Die Koalitionsspitze Bürgermeister Siegfried Nagl und sein Stellvertreter Mario Eustacchio einigen sich auf eine Befragung nach dem Steiermärkischen Volksrechtegesetz und geben parallel dazu grünes Licht für eine breit aufgestellte Bürgerbeteiligung. So haben die Grazerinnen und Grazer die Möglichkeit, über die Realisierung der Seilbahn abzustimmen, sobald die technische Planung abgeschlossen ist, die Behördenauflagen feststehen und eine Detailkostenabschätzung vorliegt. Das wird nach aktueller Einschätzung Ende dieses Jahres der Fall sein.

„Es ist eine kommunalpolitische Aufgabe, sich um Naherholungsprojekte zu kümmern“, betont Nagl im Rahmen der heutigen Pressekonferenz. Sein Stellvertreter Eustacchio erklärt: „Es gilt die riesigen Flächen des Plabutsch im Sinne der Grazer Bürgerinnen und Bürger zu nutzen.“

Breit aufgestellte Bürgerbeteiligung

Parallel zur weiteren Bearbeitung des Seilbahnprojektes wird ein breit aufgestelltes Bürgerbeteiligungsverfahren durchgeführt. Dabei sollen die Grazerinnen und Grazer die Naherholungsangebote rund um den Plabutsch mitdiskutieren und so zu einer Weiterentwicklung beitragen können.

 © The Renderers © The Renderers © The Renderers © The Renderers © Stadt Graz/Foto Fischer

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Ihre Kommentare (16)

Diesen Beitrag kommentieren
  • ein Grazer,  20.02.2019, 09:27
    unabhängige Abstimmung
    Die Grazer sollten in jedem Fall davon Gebrauch machen, gegen dieses Umwelt vernichtende und Geld verschlingende Projekt stimmen zu können, aber bitte durch eine faire Abstimmung, die von unabhängiger Hand, streng kontrolliert durchgeführt wird. Den Ausgang kennen wir sonst schon.
  • Abteilung für Kommunikation,  19.02.2019, 14:29
    @Wolfgang Ernst/Kosten der Befragung
    Die Details zur Befragung wurden noch nicht fixiert. Wenn die Befragung nach dem Steirischen Volksrechtegesetz durchgeführt werden sollte, ist der Ablauf wie jener bei einer Gemeinderatswahl: D.h. auch mit amtlicher Wahlinformation, Wahlsprengel, Wahllokale, Hauskundmachungen etc.) Die Kosten dafür würden bei circa 400.000 Euro liegen.
  • anonym,  18.02.2019, 15:20
    Hoffen auf demokratische Abstimmung!
    Diese Befragung sollte von einer unabhängigen Instanz durchgeführt werden! Unser Bürgermeister hat schon so seine Erfahrungen mit elektronischen Abstimmungen!
    https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/3919990/VPUmfrage-in-Graz_Kritik-an-Verteilpraxis-der-Befragungskuverts
  • Kerstin Eberhard,  18.02.2019, 14:50
    Graz wird unsympathisch
    Hier gibt es eine Petition: https://mein.aufstehn.at/petitions/naherholungsgebiet-plabutsch-und-thaletsee-ja-bitte-aber-ohne-seilbahn-2
  • anonym,  18.02.2019, 14:34
    Befragung
    Kommt dann wieder so eine Befragung wo Einzelpersonen nehrere hunderte mal abstimmen können - elektronisch mit Regestrierungscode? Dies hatten wir schon mal... hatte selbst mind 200 - 300 Codes für die Abstimmung in Händen.... ausgeteilt bei einer ÖVP Veranstaltung!!! https://mobil.krone.at/312152
  • L.D.,  16.02.2019, 09:38
    Erhöht es den lebensWERT?
    Wieso konzentrieren sich die Herren mehr auf die Vermarktung der Stadt, als dass das Geld in drigende und nachhaltige Infrastrukturprojekte gesteckt wird, die insbesondere das alltägliche Leben in Graz erst lebenswert machen? z.B. durch die Reduktion von städtischen Individualverkehr, die fossile Brennstoffe verwenden, durch Ausbau von Radwegen, öffentlichem Nahverkehr. Verkehrsteilnehmer agieren in dieser Stadt nicht auf Augenhöhe, an vielen Stellen fehlen Gehsteige und Kinderwagen und LKW mit 50kmh teilen sich z.B. auf der Puchstr. die Fahrbahn. Der Feinstaub belastet die Gesundheit aller Grazer BürgerInnen und die Gelder werden für Projekte verschwendet, die den GrazerInnen nur wenig bringen. Die Strategie zieht bald nicht mehr, denn Attraktionen machen eine Stadt nicht wirklich lebenswert. Welche nachhaltigen Auswirkungen hat diese Seilbahn auf die Grazer und welche Chancen verpassen wir, wenn wir da das Geld reinstecken?
  • Wolfgang Ernst,  16.02.2019, 07:36
    Volksbefragung
    Mich würde Interessieren was eine Volksbefragung der Stadt Graz kostet ?
  • Anonym,  16.02.2019, 05:09
    Gibt in Graz viel schoenere orte kenne den Plabusch und Thalersee seid meiner kindheit geh auch mal gerne wandern und kenne auch die Traumhaften Traditionellen wander wege und finde dieses projekt und seine Planung trotzdem wirklich schwach... total Ueberschaetzt... mal sehen was die umfrage ergibt ... Ich als buerger stehe hinter beiden entscheidungen..

    Stolzer und Dankbarer Grazer "




  • Abteilung für Kommunikation,  15.02.2019, 14:45
    Danke für Ihr Feedback
    Zu Ihrer Information: Gerne leiten wir Kommentare mit offenen Fragen an die zuständigen Stellen weiter.
  • Hermann Candussi,  15.02.2019, 11:49
    Frage
    Kann mir jemand schlüssig beantworten, warum: a) die Bahn nicht nur AUF sondern ÜBER den Plabutsch führen soll? (ich meine, dass nicht vile Grazer*innen via Gondl zum Thalersee fahren werden) b) die Dimension der Gondeln in dieser Größe (10 Personen) gewählt wurde? c) wie groß die Differenz der Errichtungs- bzw. Betriebskosten gegenüber einer Variante Gösting-Plabutsch mit 6er-Gondeln wäre?
  • J. Eisenberger,  15.02.2019, 11:35
    Zeitpunkt der Abstimmung
    Unverständlich ist, dass zuerst eine technische Planung samt Detailkostenschätzung um (angeblich) 500.000.- Euro durchgeführt wird, ehe man die Bürger befragt ---
    was, wenn das Ergebnis der Befragung negativ ist und man sich darauf verständigt, das Projekt nicht umzusetzen?
    Argumentiert man dann, dass man mit den 500.000.- Euro zumindest die Wirtschaft angekurbelt hat …?
  • Hans,  15.02.2019, 11:18
    Bitte nicht
    Wir haben so viel andere Sorgen in Graz. Verwenden sie die mehr als € 30 Mill. Steuergeld für wirklich wichtige Dinge wie Ausbau von Radwegen (u. Unterführungen) Elektrifizierung des öffentlichen Verkehrs, S-Bahn, mehr Einbindung der Umlandgemeinden in ein besseres Verkehrs/Transportkonzept etc. etc. etc.
  • DG,  14.02.2019, 17:31
    eine Frage der Frage
    Will man bei der Befragung die Dinge schönreden wie z.B: beim Kraftwerk und Augarten oder fragt man die Bürger ob sie für die Gondel IHRE Steuergelder investieren und massiven Eingriffen in die Natur zustimmen wollen. Wäre eine Chance für die Stadtregierung den Bürgern mal reinen Wein einzschenken. Das Wichtigste ist, dass das Ergebnis dann bindend ist.
  • Stefanie,  14.02.2019, 16:39
    Kostenexplosion vorprogrammiert
    Wieso ein solches Projekt für mehr als 30 Millionen Euro durchführen, wenn dieses Geld in so vielen anderen wichtigeren Bereichen fehlt?
  • the dave 14.02.2019, 14:42
    na endlich
    Na endlich kann man gegen diese Schwachsinnsidee stimmen.
  • stoirer rainer,  14.02.2019, 12:24
    Gondelbau auf den Plabutsch
    Sehr geehrte Damen und Herren, einige von unser Firma, Nachbarn , Freunde und ich sind sehr negativ eingestellt für den Bau der Gondel auf dem Plabutsch !
    Daher meine Frage:
    wie und wo kann man sich da
    äußernd?????
    Danke im Vorhinein.
    Mit freundlichen Grüßen.
    Stoirer Rainer