• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Erwartungen weit übertroffen

Am Montag endete der Call für Graz Kulturjahr 2020

19.03.2019
Der Zuspruch aus der Grazer Wissenschafts- und Kulturszene war bereits im Vorfeld groß. Nun freuten sich Stadtrat Günter Riegler und Kulturmanager Christian Mayer (r.) über mehr als 600 Einreichungen von Ideen und Projekten zum Kulturjahr 2020. © Stadt Graz/Foto Fischer
Der Zuspruch aus der Grazer Wissenschafts- und Kulturszene war bereits im Vorfeld groß. Nun freuten sich Stadtrat Günter Riegler und Kulturmanager Christian Mayer (r.) über mehr als 600 Einreichungen von Ideen und Projekten zum Kulturjahr 2020.© Stadt Graz/Foto Fischer

Am Montag, dem 18. März 2019, Schlag 12 Uhr endete der von der Stadt Graz ausgeschriebene Call „GRAZ KULTURJAHR 2020 - Kultur schafft urbane Zukunft". Unter diesem Motto wird die Stadt im Jahr 2020 ein Schwerpunktjahr setzen, Akteurinnen und Akteure aus Graz (sowohl aus Kunst, als auch aus Wissenschaft) waren seit November 2018 aufgefordert, Projekte einzureichen und sich damit um eine zusätzliche Förderung der Stadt Graz zu bewerben.

 

Erwartungen weit übertroffen

Der Zuspruch aus der Grazer Kultur- und Wissenschaftsszene war bereits im Vorfeld groß. Mit dem Ergebnis von rund 600 Einreichungen wurden die Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Die Initiatoren des Kulturjahres 2020 Bürgermeister Siegfried Nagl, Stadtrat Günter Riegler und Kulturamtsleiter Michael Grossmann zeigen sich mehr als zufrieden. 

Bürgermeister Siegfried Nagl freut sich, dass die Resonanz auf die Ausschreibung alle Erwartungen übertroffen hat: Wir nehmen die große Anzahl an Einreichungen als Beleg dafür, dass die Einladung, sich gemeinsame Gedanken zur städtischen Zukunft in Graz zu machen angenommen wurde. Zum breiten Interesse beigetragen haben sicherlich die durch Stadtrat Riegler transparent und intensiv geführte Kommunikation der Kulturjahres-Organisation, das enorme Vertrauen und der gute Ruf, den das Kulturamt unter Leiter Michael Grossmann in der Szene genießt, aber auch die intensive Gesprächsarbeit, durch das Kulturjahr 2020 - Büro unter Leitung des Programm-Managers Christian Mayer. Ich glaube wir können jetzt schon sagen, dass die Idee des Kulturjahres geglückt ist!". 

Dieser Einschätzung schließt sich der Kulturstadtrat Riegler an: „Ich freue mich wirklich sehr, dass unsere Initiative offensichtlich ein Anliegen der Menschen berührt hat. Die große Anzahl an Interessenten zeigt einmal mehr, dass Graz eine vitale, engagierte Kunst- und Wissenschaftsszene besitzt, die zum reichen und vielseitigen kulturellen Leben in der Stadt beiträgt für das Graz auch fünfzehn Jahre nach dem EU-Kulturhauptstadtjahr steht.".

„Wir freuen uns, dass uns auch Post aus Italien, Spanien, England, Deutschland, Slowenien und Kroatien erreichte. Der Call richtete sich eben auch an internationale Projektpartnerinnen und Partner, solange diese mit Grazer Akteurinnen und Akteuren kooperativ auftreten", so Stadtrat Riegler

Weiteres Prozedere und weiterer zeitlicher Ablauf

In einem nun folgenden Schritt werden die Einreichungen auf ihre Vollständigkeit sowie weitere formale Kriterien überprüft; im Anschluss werden alle Projekteinreichungen zur Prüfung an den Programmbeirat übermittelt. Im Mai und Juni wird der Programmbeirat bestehend aus Mark Blaschitz, Annette Knoch, Günter KobergMonika Pessler, Bettina Steindl, Christoph Thun-Hohenstein und Darrel Toulon unter dem Vorsitz des Graz Kulturjahr 2020 Managers, Christian Mayer, in Graz zusammenkommen und über die einzelnen Projekte diskutieren.

„Neben der inhaltlichen Relevanz in Bezug auf die im Call ausgeschriebenen Fragestellungen nach einem wünschenswerten zukünftigen Leben in Graz spielt hier die Realisierbarkeit (sowohl auf der finanziellen als auch auf der organisatorischen Ebene) eine entscheidende Rolle. Der Programmbeirat als kollektive Intendanz behält sich vor, in Einzelfällen, Rücksprache mit Projekteinreicherinnen und Projekteinreichern zu halten, um in weiterer Folge aus den Einreichungen ein Kulturjahr 2020 - Jahresprogramm zu erstellen", führt der Kulturjahrsmanager aus. Für die Realisierung der Projekte hat der Gemeinderat ein Budget von 5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, welches ein für 2020 zusätzlich aufgestelltes (Kultur-) Budget darstellt.

Programmpräsentation Ende Juni/Anfang Juli geplant

Für Anfang Juli ist eine Bekanntgabe des ausgewählten Programms geplant. Eine separate Einladung zur Programmpräsentationspressekonferenz geht Ihnen hierfür selbstverständlich gesondert zu.

Georg Schröck

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).