• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Lebensraum Mur: Alles in Fluss

Ein Bündel an Maßnahmen machen die Mur noch lebenswerter

05.04.2019

Ein großes Bündel an Maßnahmen rund um das Projekt „Lebensraum Mur" stellten Bürgermeister Siegfried Nagl, sein Stellvertreter Mario Eustacchio und Sportstadtrat Kurt Hohensinner im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Murinsel vor.

Präsentierten die Mur-Projekte: v. l. StR Kurt Hohensinner, Michael Strömer, Kajak Club Graz, Bgm. Siegfried Nagl,  Vize-Bgm. Mario Eustacchio und der Leiter der Abt. Grünraum und Gewässer, Robert Wiener © Stadt Graz/Fischer
Präsentierten die Mur-Projekte: v. l. StR Kurt Hohensinner, Michael Strömer, Kajak Club Graz, Bgm. Siegfried Nagl, Vize-Bgm. Mario Eustacchio und der Leiter der Abt. Grünraum und Gewässer, Robert Wiener© Stadt Graz/Fischer

 

Michael Strömer vom Kajak Club Graz, Bgm. Nagl, Vize-Bgm. Eustacchio (v. l.) © Stadt Graz/Fischer
Michael Strömer vom Kajak Club Graz, Bgm. Nagl, Vize-Bgm. Eustacchio (v. l.)© Stadt Graz/Fischer

Der Bau des Murkraftwerks ist in der Endphase - bereits seit Jänner fließt Wasser durch das Kraftwerk und seit März beginnt das langsame, millimeterweise Aufstauen der Mur - beeinflusst auch die Entwicklung des Flusses im Grazer Stadtgebiet. Bürgermeister Siegfried Nagl: „Wir haben diese Herausforderungen und Chancen in der Stadtentwicklung angenommen und Möglichkeiten für die nachhaltige Nutzung der Mur im Bereich des historischen Stadtkerns geprüft. Alle Maßnahmen machen es künftig möglich, die Mur als Lebensraum zu erleben und nicht als Fluss, der sich eingräbt und der die Stadt teilt."

Projekte in und entlang der Mur laufen nach Plan

„Wir haben beschlossen, das rechte Murufer möglichst natürlich zu belassen, um das grüne Band und einen Wanderkorridor für Wildtiere zu erhalten. Entlang des linken Murufers wird es eine Vielzahl von Nutzungen und eine deutliche Attraktivierung der Naherholungsräume geben", so Vizebürgermeister Mario Eustacchio. Diese Maßnahmen wurden/werden seit Juni des Vorjahres umgesetzt:

  • Erarbeitung des Gastrokonzepts mit themenbezogenen Vorschlagen für potenzielle Standorte mit unterschiedlichen Zielgruppen
  • Detailplanungen für Sonnendecks und Plattformen mit Energie Steiermark vertraglich und umsetzungsreif abgestimmt
  • Planung Entwicklung Wassersportzentrum Grabeländer als Entwurf fertiggestellt.
  • Bepflanzungsproblematik Stauraum gelöst
  • Augartenbucht (Umsetzungsphase 1) in Bau - Fertigstellung im September 2019
  • Wassersportwelle - Machbarkeit erwiesen
  • Kajakclub Wikinger - Architekturwettbewerb lauft
  • HOLDING-Areal Sturzgasse - Salzsilos versetzt
  • Puchsteg NEU - bereits in Bau
  • Konfiguration Seichtwasserzone Grünanger gelost
  • Beleuchtung geplant und beschlossen
  • Radwege-Führungen finalisiert

Augartenabsenkung, Stadtbalkon und Kajakwelle vor Fertigstellung

Graz surft auf einer ... © Kratzer & Partner ZT GmbH
Graz surft auf einer ...© Kratzer & Partner ZT GmbH
neuen Kajak-Welle. © Kratzer & Partner ZT GmbH
neuen Kajak-Welle.© Kratzer & Partner ZT GmbH
Der Stadtbalkon als Teil der Ufergestaltung. © weda 3D – the CGI company
Der Stadtbalkon als Teil der Ufergestaltung.© weda 3D – the CGI company

In den nächsten Monaten ist unter der Federführung der Abteilung für Grünraum und Gewässer die Fertigstellung zahlreicher Highlights geplant. Siegfried Nagl: „Der so genannte ‚Stadtbalkon‘ südlich der Radetzkybrücke ist Teil der Ufergestaltung. Hier ist eine Nutzung durch die Gastronomie oder ein Stand-up-Paddelverleih vorgesehen. Die Augartenabsenkung samt Sonnendeck wird im September 2019 fertiggestellt. Wie angekündigt werden in der nächsten Umsetzungsphase mit Bürgerbeteiligung einige Spiel- und Freizeitfunktionen neu geordnet und adaptiert."

In die Verlängerung geht auch der Puchsteg, der eigentlich als Brücke bezeichnet werden kann. Die von RadfahrerInnen und FußgängerInnen genutzte Ost-West-Verbindung über die Mur wird nämlich künftig allen modernen Anforderungen gerecht.

Stadtrat Kurt Hohensinner: „Der Radweg entlang der Mur ist schon heute die größte Sportfläche der Stadt. Das beweisen unzählige Läufer, Radfahrer, Skater und Walker jeden Tag. Jetzt rücken wir auch den Wassersport in den Mittelpunkt. Ein Highlight wird dabei die Surf- und Kajakwelle mit Wildwasserbereich bei der Murinsel sein. Diese zwei Meter hohe Wasserwelle wird rund acht Monate im Jahr nutzbar und wettkampftauglich und - in Abstimmung mit der ASVK - ein Herzstück des neuen Lebensraums Mur inmitten der Innenstadt sein." Davon zeigt sich Michael Strömer vom Kajak Club Graz begeistert: „Für uns Kajakfahrer ist das eine wahnsinnig tolle Sache. Die Welle ist einzigartig und wurde weltweit noch nie inmitten einer Stadt realisiert. Sie wird viele Zuschauer anziehen und damit Bewegung in die Stadt bringen!" Auch das dringend sanierungsbedürftige Gebäude des Kajakclubs Wikinger am Marburger Kai wird architektonisch neu gestaltet und mit weiteren Funktionen ausgestattet. In der heutigen Stadtsenatssitzung wurden dafür 55.000 Euro freigegeben.

Ein weiteres Projekt ist jenes auf den ehemaligen Grabeländern in der Angergasse. Hier entsteht ein nutzungsoffener Wassersport- und Freizeitstützpunkt - eine Art Marina, die sowohl den Einsatzorganisationen dient, als auch für RudererInnen, Stand-up-PaddlerInnen und KajakfahrerInnen Anlegestelle und sicherer „Hafen" im Winter sein kann. Im Rahmen der Arbeiten wird zudem der Bezirkssportplatz am Grünanger komplett saniert und um eine Footvolley-Anlage erweitert.

Kosten:

  • Surf- und Kajakwelle mit Wildwasserbereich: 1,74 Mio. Euro
  • Erholungsfläche Grabeländer - Wassersport- und Freizeitzentrum: 800.000 Euro
  • Feuerwehrbootshaus: 300.000 Euro
  • Kajakclub Wikinger: 1,44 Mio. Euro
  • Stadtbalkon: 180.000 Euro
  • Augarten, Ausbaustufe 2 (BürgerInnenbeteiligung und Nachjustierung): 580.000 Euro
  • Grabeländer - Wassersport- und Freizeitstützpunkt (inkl. Planung): 800.000 Euro
  • Puchsteg NEU (Zuzahlung für Qualitätssteigerungen auf Wunsch der Stadt): 480.000 Euro

Mit den Grundstückskäufen und der Regionalförderung des Landes für Mur-Projekte ergibt dies rund 6,5 Mio. Euro, die die Stadt in den Lebensraum Mur investiert.

Weitere Informationen, Renderings, Baupläne

Ulrike Lessing-Weihrauch

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Ihre Kommentare (6)

Diesen Beitrag kommentieren
  • anonym,  15.05.2019, 10:07
    da profitieren ca. 50 Leute, kostet aber 1,5 mio Euro ... so ein Schwachsinn
  • Abteilung für Kommunikation,  16.04.2019, 12:08
    @Ulrike / Radweg rechtes Murufer
    Im Endausbau soll der Radweg durchgängig verlaufen. Ein genaues Datum für die Errichtung dieses Weges gibt es derzeit noch nicht, weil dafür noch Grundstücksabtretungen von privaten Eigentümern nötig sind. Bitte um Verständnis.
  • Ulrike,  15.04.2019, 12:34
    Radweg rechtes Murufer
    Im PDF-Dokument ist ein durchgängiger Radweg am rechten Murufer eingezeichet. Weitere Informationen gibt es dann dazu aber nicht.

    Wann wird dieser Radweg errichtet?
  • Ulrike,  08.04.2019, 15:30
    Zeitrahmen
    Ein ungefährer Zeitrahmen für die Erstellung der einzelnen Projekt wäre sehr hilfreich.
    Im speziellen für den Puchsteg neu (... da stand einmal März 2020 in der Zeitung) und für die Radwege links und rechts der Mur!
  • Öffentlichkeitsarbeit,  05.04.2019, 14:54
    Lebensraum Mur
    Sehr geehrter Herr Wendlinger,
    Pläne etc. finden Sie in der Presseunterlage ("Weitere Informationen, Renderings, Baupläne"), die ich eben unter den Zahlen angefügt habe.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Ulrike Lessing-Weihrauch
  • Jochen Wendlinger,  05.04.2019, 13:57
    unvollständige berichterstattung
    wieso gibt es immer nur bilder mit politikern aber keine ansichten und baupläne vom projekt? ich würde gerne wissen, wie das in Zukunft aussieht.