• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Gezähmtes Wasser

08.10.2019

Neue Rückhaltebecken eröffnet

Aufgetaucht! Seit 2006 flossen 43 Millionen Euro in den Hochwasserschutz für Graz. Jüngster Meilenstein: die Rückhaltebecken für Andritzbach und Höllbach wurden am 6. Oktober offiziell eröffnet. © Stadt Graz/FischerAufgetaucht! Seit 2006 flossen 43 Millionen Euro in den Hochwasserschutz für Graz. Jüngster Meilenstein: die Rückhaltebecken für Andritzbach und Höllbach wurden am 6. Oktober offiziell eröffnet. © Stadt Graz/FischerAufgetaucht! Seit 2006 flossen 43 Millionen Euro in den Hochwasserschutz für Graz. Jüngster Meilenstein: die Rückhaltebecken für Andritzbach und Höllbach wurden am 6. Oktober offiziell eröffnet. © Stadt Graz/Fischer

Schutzprojekt: Des widerspenstigen Wassers Zähmung

Durch ein vierteiliges Hochwasserschutzprojekt in der Nachbargemeinde Stattegg kann auch die Bevölkerung von Andritz künftig ruhiger schlafen. Wenn SpitzenvertreterInnen aus Bund, Land, Stadt und mehreren Organisationen ihren freien Sonntag „opfern", bekannte Musikgruppen wie die Edlseer aufgeigen, den ganzen Tag über ein buntes Programm voller Höhepunkte samt Gulasch und Freigetränken geboten wird und Tausende Menschen dieser Einladung folgen, dann muss etwas Besonderes gefeiert werden. Und das war gestern Sonntag tatsächlich der Fall: In Stattegg wurde vor der „Grazer Haustür" der Abschluss eines großen Hochwasserschutzprojektes offiziell gewürdigt, das für die Bevölkerung von Stattegg gleichermaßen wertvoll ist wie für jene im benachbarten Andritz. Die Errichtung zweier Rückhaltebecken am Höllbach und am Andritzbach sowie der entsprechende Ausbau dieser beiden Bachläufe soll die in den vergangenen Jahren immer wieder von Hochwasser geschädigten Menschen im Einzugsgebiet künftig weitgehend vor Flutereignissen verschonen.

10,8 Millionen Euro investiert

BV Johannes Obenaus, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Nachhaltigkeitsministerin DI Maria Patek, Landesrat Johann Seitinger und der Stattegger Bürgermeister Karl Zimmermann (v. l.) © Gemeinde Stattegg/Rudolf Kussmann
BV Johannes Obenaus, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Nachhaltigkeitsministerin DI Maria Patek, Landesrat Johann Seitinger und der Stattegger Bürgermeister Karl Zimmermann (v. l.)© Gemeinde Stattegg/Rudolf Kussmann

Insgesamt wurden in das Projekt 10,8 Millionen Euro investiert, wovon der Bund 62 Prozent, das Land Steiermark 18 Prozent, die Stadt Graz 12,2 Prozent, die Gemeinde Stattegg 3,8 Prozent und die Landesstraßenverwaltung 4 Prozent beisteuerten. Die Wichtigkeit eines möglichst umfassenden Schutzes vor Naturkatastrophen wurde auch in allen Ansprachen betont - von Nachhaltigkeits- und Tourismus-Ministerin DI Maria Patek über Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landesrat Johann Seitinger bis hin zum Stattegger Bürgermeister Ing. Karl Zimmermann und dem Andritzer Bezirksvorsteher Hannes Obenaus. Laut der für Graz zuständigen Abteilung für Grünraum und Gewässer wird das seit eineinhalb Jahrzehnten Stück für Stück umgesetzte Sachprogramm Grazer Bäche auch künftig durch gezielte Maßnahmen die Gefahr durch Hochwasser im Grazer Stadtgebiet vermindern.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).