• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

„Tag der Wiederbelebung“ am 16. Oktober 2019

Defi-App, Erste-Hilfe-Kurse

15.10.2019

Wissen Sie, was im Notfall zu tun ist?

Stellen Sie sich vor: Sie gehen auf der Straße, vor Ihnen bricht eine Person zusammen. Sie laufen hin, alle Anzeichen deuten auf einen Herz-Kreislauf-Stillstand hin. Wissen Sie, was Sie jetzt zu tun haben? Denn jetzt zählt buchstäblich jede Sekunde. Nach drei Minuten Herzstillstand treten erste bleibende Schäden am Gehirn auf - im Durchschnitt dauert aber es aber mindestens acht Minuten, bis ein Notarzt kommt. Jeder zehnte Österreicher erleidet laut Statistik einen Herzstillstand, aber nur zehn Prozent der Betroffenen überleben. 

Jetzt können Sie Leben retten - einfach mit Ihren Händen!

Europäischer "Restart a Heart Day"

Herzdruckmassage und Defi anwenden: Erste Hilfe ist einfach! Foto: ÖRK 
Herzdruckmassage und Defi anwenden: Erste Hilfe ist einfach! Foto: ÖRK

Das Europaparlament hat den 16. Oktober jedes Jahres zum „European Restart a Heart Day - Europäischen Tag der Wiederbelebung" ausgerufen. Mit verschiedensten Initiativen soll die Bevölkerung daran erinnert werden, ihre Kenntnisse in Sachen Erste Hilfe und Umgang mit einem Defibrillator aufzufrischen.

Wenn Sie zu einem Menschen mit Herzstillstand kommen: Reagieren und helfen Sie sofort! Dafür braucht man sich nur drei Wörter zu merken:

Rettung rufen! Druckmassage durchführen! Defi anwenden!

  • Rufen: Per Notruf 144 die Rettung anrufen.
  • Drücken: Herzdruckmassage durchführen
  • Schocken: Defibrillator anwenden. Steht kein Defi zur Verfügung, die Herzdruckmassage fortsetzen, bis die Rettung kommt.

Informationen beim Grazer Sicherheitsmanagement

Das Sicherheitsmanagement der Stadt Graz tut sein Möglichstes um Bevölkerung und MitarbeiterInnen zu schulen und zu informieren, wie man bei Herz-Kreislauf-Stillstand richtig reagiert. Zum Beispiel mit

  • dem interaktiven Sicherheitsstadtplan, auf dem
  • die Defi-App basiert,
  • Erste-Hilfe-Kurse für MitarbeiterInnen,
  • "Defi-Tage" für MitarbeiterInnen, bei denen in ca. einstündigen Einheiten die Kenntnisse zur Anwendung eines Defibrillators aufgefrischt werden.
  • Wiederkehrende News zur Wiederbelebung auf unserer Sicherheits-Homepage www.sicherheit.graz.at, um das Thema "am köcheln" zu halten.

270 Defis - weitere folgen!

Wo sich der nächste Defibrillator befindet, sagt Ihnen die vom Sicherheitsmanagement der Stadt Graz initiierte Defi-App! Die preisgekrönte und bereits mehrfach kopierte Anwendung, basierend auf dem interaktiven Sicherheitsstadtplan, gibt Ihnen u. a. Infos, wo sich im nächsten Umkreis Defibrillatoren befinden, wann und wie sie zugänglich sind, und Sie können direkt einen Notruf zur Rettung absetzen.

270 Defibrillatoren weist die Defi-App bereits aus, bis Frühling 2018 wurde die App rund 12.000 Mal herunter geladen. Der Download ist natürlich kostenlos auf www.graz.at/defi-app.

Falls auch Sie einen öffentlich zugänglichen Defibrillator in Ihrer Firma, Ihrem Lokal, Ihrer Apotheke haben: Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit und melden Sie den Defi unter der Mail-Adresse sicherheitsmanagement@stadt.graz.at.

In der City die Herzdruckmassage üben

Die Arbeitsgemeinschaft für Notfallmedizin nutzt den „Tag der Wiederbelebung", um die Initiative „Drück mich" vorzustellen und an verschiedensten Orten in Graz (z. B. Haupt-, Jakomini-, Färberplatz, Hauptbahnhof, Flughafen, diverse Shopping Center) Interessierten die Möglichkeit zu geben, ihr Wissen über Erste-Hilfe-Maßnahmen aufzufrischen. Es dauert nur fünf Minuten, das Wissen über die Herzdruckmassage aufzufrischen - fünf Minuten, die sich mehr als lohnen.

Und vielleicht bekommen Sie ja Interesse und melden sich zu einem Erste-Hilfe-Kurs oder eine Auffrischung an.

Weitere Infos zum Thema Sicherheitsstadtplan und Defi-App: www.sicherheit.graz.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle

Wetterwarnung