• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Fahrradfreundliche Betriebe ausgezeichnet

24.09.2020

Die Firma Bike Citizens Mobile Solutions GmbH, die Diözese Graz-Seckau, die Med Uni sowie die TU Graz sind nun zertifizierte fahrradfreundliche Betriebe. Die Überreichung der Auszeichnungen erfolgte am 24. September durch Stadträtin Elke Kahr.

Ausgezeichnete und Auszeichner © Stadt Graz/Fischer
Ausgezeichnete und Auszeichner© Stadt Graz/Fischer

Hervorgegangen ist das Projekt der Zertifizierung CFE ("Cycle-friendly Employer") aus dem EU-Projekt "Bike2Work". In Österreich, wo die Forschungsgesellschaft Mobilität FGM und die Radlobby ARGUS Steiermark Träger sind, "ist Graz Vorreiter", wie Margit Braun von der FGM bei der Verleihung sagte. Hier waren auch schon die ersten Zertifizierungen für Karl-Franzens-Universität, Kunst-Uni und Energie Steiermark erfolgt.

Unterstützung aus dem Verkehrsressort

Stadträtin Kahr © Stadt Graz/Fischer
Stadträtin Kahr© Stadt Graz/Fischer

Stadträtin Elke Kahr betonte die Rolle des Fahrrads als stadttauglichstes Verkehrsmittel und bedankte sich für das Engagement der Betriebe und ihrer Beschäftigten. Diese Initiative werde sicher ihre Fortsetzung erfahren und sollte weiter ausgebaut werden. Seitens der Abteilung für Verkehrsplanung, von der die Kosten für Zertifizierung und Beratung übernommen wurden, waren Wolfgang Feigl und Helmut Spinka anwesend.

Eine Firma mit fast 100 % Radanteil

37 % der Bediensteten der Med-Uni kommen mit dem Rad zur Arbeit und werden mit guten Abstellanlagen, Duschen und regelmäßigen Reparaturangeboten unterstützt, wie Johann Semmler-Bruckner berichtete. 23 % der Bediensteten erreichte so schon jetzt die WHO-Empfehlung von 30 Minuten Bewegung pro Tag. Für Simone Feigl von Bike Citizens, eine Firma die auf Software für das Radfahren spezialisiert ist und deren 30-köpfiges Team einen nahezu 100-prozentigen Radanteil aufweist, ist die Zertifizierung nur logisch und konsequent: "Wir haben auf diese Möglichkeit schon gewartet."

  

Mobilitätskonzept war Schlüssel für TU

Schon seit 2006 verfolgt die TU ein Mobilitätskonzept, das zu einer Halbierung der Parkberechtigungen geführt hat und die Umwidmung der frei werdenden Flächen zu Kommunikationszonen vorantreibt, erklärte Gerhard Kelz. Fast 1300 hochwertige Fahradabstellplätze wurden geschaffen, jeder Campus verfügt über eine Selbstbedienungs-Servicebox und den radelnden MitarbeiterInnen wird jährlich ein Gratis-Radservice geboten. Außerdem gibt es für sie zu günstigen Konditionen ein eigens gebrandete "TU-Fahrrad", von dem mittlerweile schon rund 1700 im Straßenraum präsent sind und für die von der Abteilung für Verkehrssicherheit ein hochwertiges Schloss und ein Erstservice gesponsert wird.

"Es gibt so vieles zu tun"

Michaela Ziegler stellte für das Bischöfliche Ordinariat die steiermarkweiten Schwerpunkte "Autofasten" und "Radeln in die Kriche" und zitierte aus der Umwelt-Enzyklika von Papst Fransziskus: "Es gibt so vieles zu tun." 


Wolfgang Wehap

Simone Feigl und Elisabeth Felberbauer © Stadt Graz/FischerJohann Semmler und Heidi Schmidt, Med-Uni © Stadt Graz/FischerMichaela Ziegler, Bischöfliches Ordinariat © Stadt Graz/FischerGerhard Kelz, Melanie Mandl, TU © Stadt Graz/Fischer

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).