• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

BIG Spezial: "Die Metro für Graz"

Am Samstag vor Ihrer Haustüre

19.02.2021
Für den Download der Zeitung klicken Sie bitte aufs Bild. © Strohecker Architekten/Newages
Für den Download der Zeitung klicken Sie bitte aufs Bild.© Strohecker Architekten/Newages

Die Experten
Renommierte Experten haben die maßgeblichen Aspekte des Jahrhundertprojekts einer Metro für Graz unter die Lupe genommen.

Die Entscheider
Was sagen wichtige Entscheidungsträger wie der Landeshauptmann zu den Grazer Metro-Plänen? Wir haben nachgefragt.

Der BIM-Ausbau
Trotz der ehrgeizigen Metro-Pläne bleibt der klassische ÖV, also Bim und Bus, in Graz nicht auf der Strecke; im Gegenteil.

Das und noch viel mehr erwartet Sie, wenn Sie die BIG spezial aufschlagen.

Keine BIG erhalten?

Sollte die Zeitung morgen Samstag nicht vor Ihrer Haus-/Wohnungstür liegen, können Sie diese ab kommendem Montag in der Abteilung für Kommunikation, Referat Öffentlichkeitsarbeit, anfordern: Einfach +43 316 872-2420 anrufen, wir senden die BIG gerne zu. Oder schicken Sie eine E-Mail an big@stadt.graz.at.

Hier können Sie die BIG spezial und andere BIG-Ausgaben nachlesen: www.graz.at/big

Ihr
BIG-Redaktionsteam

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Ihre Kommentare (3)

Diesen Beitrag kommentieren
  • Josef Gugganig, 19.02.2021,
    Ein negatives Denkmal der Grazer Stadtpolitik

    Man kann gerne über verschiedene Alternativen diskutieren, aber mit welcher Kaltschnäuzigkeit man hier versucht die Bürger für dumm zu verkaufen ist erschütternd. 3,3 Mrd Euro für zwei U-Bahn-LINIEN auszugeben anstatt in den Ausbau eines StraßenbahnNETZES (mit all den damit verbundenen Netzwerkexternalitäten) wäre maximal als ein teures, unsinniges Denkmal der Grazer Stadtpolitik zu sehen - und zwar eines, das wir tunlichst vermeiden sollten.
  • Stefan Suppan, 19.02.2021,
    Peinliche Metro Studie

    Die Studie stinkt leider vorne und hinten - die 25km Metro wurden z.B. mit 14,7km Tram verglichen, um dann zum Fazit zu kommen, dass die Metro besser ist!

    Ich lebe seit über 10 Jahren in Graz und hätte gerne unaufgeregt Fakten von unterschiedlichen Varianten am Tisch. Das ist aber mit der großen Präsentation der Metro Studie nicht passiert.

    In den zugänglichen Präsentation der Holding wird die Metro verglichen mit der nebulösen Variante "Tramausbau". Auf nachfrage bei der Holding teilte sie mit, damit sei der Tram Ausbau II gemeint. Der beinhaltet 14,7km und kostet mit 0,285 Mrd € nur ca. 8% der Kosten einer Metro. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen. Und dann gesagt, die Metro ist Effizienter (no na net, wenn sie 10,3km länger ist und 92% mehr Geld ausgegeben wird)
  • Hubert Maier, 19.02.2021,
    U-Bahn-BIG

    Wie kann es sein, dass ein Projekt, welches vorbei am Gemeinderat, von einem im Besitz der Stadt stehenden Unternehmen (bzw. einer Gesellschaft davon) "geplant" wurde, dann in einem offiziellen Medium der Stadt präsentiert wird?

    Man würde sich eine ähnliche Öffentlichkeitsarbeit für den Tramausbau wünschen (da könnte man auch die gleichen Werbefirmen nutzen) - da schweigt die Holding immer ganz "verschämt".

    Immerhin gibt es hier wenigstens ein paar Worte zum Verkehrsmittel Nr. 1 in Graz, aber natürlich wieder salbungsvolle, aus der Luft geholte Investitionssummen und was man eigentlich schon alles gemacht hätte ...

Zuständige Dienststelle