• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Coronavirus: Hilfe für Grazerinnen und Grazer

#zusammenhaltgraz

12.03.2020
Seite 1 von 2

Telefonischer Rat

  • Für Menschen in Quarantäne und RisikopatientInnen:
    Das Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark hat ein offenes Ohr für Menschen, die sich krankheitsbedingt wegen des Corona-Virus in Quarantäne befinden oder einer Risikogruppe angehören.
    Hotline: 0800 500 154 | täglich von 9 bis 21 Uhr

  • Telefonseelsorge
    Bei der Telefonseelsorge erreichen Sie kostenlos und rund um die Uhr ehrenamtliche Beraterinnen und Berater für ein vertrauliches Gespräch.
    Tel. österreichweit: 142 | rund um die Uhr | www.telefonseelsorge-graz.at


  • "Du bist nicht allein"-Hotline:
    Das Ressort Seelsorge & Gesellschaft der Diözese Graz-Seckau hat diese Hotline für Menschen eingerichtet, ein seelsorgliches Gespräch in Bezug auf die Coronakrise führen wollen.
    Kontakt: +43 316 8031-557 | Mo - Fr, 8 bis 18 Uhr, Sa und So 10 bis 18 Uhr

  • Hotline für MigrantInnen:
    Beratung zum Coronavirus und Maßnahmen in Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi/Dari
    Die Berater des Weichenstellwerks stehen in Austausch mit der Polizei, der Wirtschaftskammer, der Arbeiter- und Ärztekammer.
    Telefon: +43 677 62419976 | Montag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr und Freitag 10 bis 15 Uhr
    Sie finden die Flugblätter (PDF) mit Infos zur Hotline in folgenden Sprachen: Deutsch | Englisch | Arabisch | Farsi

  • Für Menschen in psychotherapeutischer Betreuung:
    Menschen, die bereits in psychotherapeutischer Betreuung sind, können den Kontakt zu Psychotherapeuten telefonisch halten, siehe www.psychotherapie.at


  • Wenn es mit den Nachbarn nicht so klappt: 
    Das Team des Nachbarschaftsservice Graz berät Sie telefonisch zu Nachbarschaftskonflikten und nimmt auch Kontakt zu den NachbarInnen auf, die sich des störenden Verhaltens vielleicht gar nicht bewusst sind.
    Telefon: +43 316 872-2183 | Mo-Do 8-16 Uhr, Fr 8-12 Uhr; E-Mail: nabas@friedensbuero-graz.at


  • ZEBRA - Sorgenhotline mit DolmetscherIn: 
    Durch den Corona-Virus hat sich unser Leben geändert.
    Sie machen sich Sorgen? Sie schlafen schlecht? Sie haben Ängste? Sie fühlen sich alleine?
    Wir sind für Sie da! Wir hören Ihnen zu! Rufen Sie uns an.
    Tel.: 0800 799 702 | Montag bis Freitag - 9:00 bis 12:00


  • Hospiz-Telefon in Zeiten von Corona: 
    PatientInnen, Angehörige, Pflegende, aber auch Pflegepersonal brauchen in dieser belastenden Situation vielleicht besonders geschulte Personen, die ihnen zuhören: Der Hospizverein begleitet Menschen in ihrer letzten Lebensphase sowie deren Angehörige. Derzeit sind keine persönlichen Begleitungen möglich, jedoch gibt es als Ersatz das Hospiz-Telefon.
    Unter der Telefonnummer +43 676 83298305 Mo - So von 8 bis 16 Uhr


  • Frauenberatungshotline - Onlineberatung - Videochat
    Frauenberatungs-Hotline des Frauenservice Graz
    Juristische, Psychologische und Sozialberatung: vertraulich - kostenlos - anonym
    Mo-Fr 9:00 - 13:00 h - Tel +43 316 71 60 22 www.frauenservice.at | office@frauenservice.at

  • Lebens- und SozialberaterInnen
    stehen der Bevölkerung derzeit kostenlos zur Verfügung
    www.SOS-Corona.org bietet Zugang zu Beratung in Krisenfällen

Lerncafés und Lernbars der Caritas

Die Lerncafés der Caritas wurden aufgrund der aktuellen Situation zu Ferncafés umgewandelt. Kinder erhalten hier Lernunterstützung, Ermutigung und Beratung. Es gibt sogar mehr freiwillige HelferInnen als jemals zuvor!
Lerncafés | Lernbars | Schulsozialarbeit

Gewaltschutzzentrum Steiermark

Das Gewaltschutzzentrum Steiermark bietet Hilfe für die Opfer von Gewalt an. Diese Erstanlaufstelle betreut im Jahr 3.000 Personen.

Sie sind von Montag bis Freitag zwischen 8 und 22 Uhr unter +43 316 77419 erreichbar.
Webseite: www.gewaltschutzzentrum-steiermark.at
Facebook-Seite: Gewaltschutzzentrum Steiermark

NEU: „Tratschofon" - für ältere, einsame Menschen

GrazerInnen ab 60 Jahren, die einsam sind und jemanden zum Reden brauchen, können sich unkompliziert und kostenlos beim "Tratschofon" melden. Am anderen Ende der Leitung sitzen geschulte MitarbeiterInnen der Lebenshilfe, die Ihnen zuhören.  "Im Mittelpunkt steht hier nicht die gezielte Beratung, sondern die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich über Alltag, Sorgen oder vieles mehr auszutauschen", erklärt Sozialstadtrat Kurt Hohensinner.

Tratschofon: 0800 799 715 (kostenlose Nummer) von Mo - Fr von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ist das Telefon nicht besetzt, bietet eine Ansage die Möglichkeit eines Rückrufs an.

Fridays for Future

"Wir von Fridays for Future sind uns unserer Verantwortung bewusst und wollen in dieser außergewöhnlichen Zeit der Krise helfen wo Not ist. Wir können anbieten, dass wir für diejenigen, die einer Risikogruppe angehören, also ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen einkaufen gehen. Weiters wollen wir auch auf die sozialen Kontakte nicht vergessen und wir laden euch zu einem virtuellen Kaffee ein, oder zeigen euch, was es für Möglichkeiten dafür gibt."
E-Mail graz@fridaysforfuture.at | Telefon: +43 664 1249094 (Valerie) | Facebook, Twitter, Instagram

Psychosoziale Beratungsstellen für Erwachsene

der GFSG Gesellschaft zur Förderung seelischer Gesundheit: 

Hasnerplatz 4 | 8010 Graz | Telefon: +43 316 676076 | psz.hasnerplatz@gfsg.atÖffnungszeiten

Plüddemanngasse 45+43 316 228445 | psz.plueddemanngasse@gfsg.atÖffnungszeiten

Granatengasse 4/1 | 8020 Graz | +43 316 711004 | psz.granatengasse@gfsg.at | Öffnungszeiten

Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche | Plüddemanngasse 45/1 | 8010 Graz | +43 316 225580
kijuplue@gfsg.atÖffnungszeiten

Beratungsstelle für seelische Gesundheit im Alter | Plüddemanngasse 33 | 8010 Graz | +43 316 890035 | gpz@gfsg.atÖffnungszeiten

Family@home - Familienberatung

Es ist eine Ausnahmesituation für uns alle. Für Familien mit Kindern stellt die aktuelle Lage eine besondere Herausforderung dar. Fehlende Tagesstruktur und das lange Zusammensein auf teilweise engem Raum können zu Konflikten führen, die vielleicht auch über den Kopf wachsen. Quängelnde Kleinkinder, streitende Geschwister, Langeweile, Mangel an Rückzugsmöglichkeiten - um nur einige Beispiele zu nennen - bergen auch Eskalationspotential in sich. Damit Zusammenleben in dieser Situation gelingt und schöne gemeinsame Augenblicke ermöglicht, können Sie sich Tipps von Profis holen. Ein Gespräch mit Außenstehenden kann helfen.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Grazer Kinder- und Jugendhilfe stehen allen Grazer Familien mit minderjährigen Kindern beratend zur Seite.

Telefon: +43 316 872-3166, täglich Montag bis Sonntag von 9 - 15 Uhr

Versorgungshilfe für Risikopersonen

Für die Personengruppe 65+, die über kein ausreichendes Versorgungsnetzwerk verfügt, wurde seitens der Stadt in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) ein Zustelldienst für Medikamente und Lebensmittel eingerichtet. Ab Freitag, 13. März, kann in der Zeit von 9 bis 13 Uhr (werktags) unter der Telefonnummer +43 316 872-3333 der Bedarf bekanntgegeben werden. Der Zustelldienst wird auf ehrenamtlicher Basis von StudentInnen übernommen.

Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Caritas startet Lebensmittelausgabe

Gratis-Lebensmittelausgabe der Caritas in Graz für Bedürftige

  • Wo: Herrgottwiesgasse 55, Ausgabe über Großmarktstraße (gegenüber der Bankfiliale)
  • Wann: Mittwoch, 13 bis 14.30 Uhr und Samstag, 9 bis 10.30 Uhr 
    (Die Zeiten wurden an den Bedarf angepasst und reduziert / geändert am 30.3.)

Die Caritas Steiermark weitet ihr Angebot für armutsgefährdete Menschen aus und startet eine Lebensmittelausgabe für Bedürftige. Ab dem 25. März werden zweimal wöchentlich in der Caritas-Sachspendenzentrale in der Herrgottwiesgasse 55 Lebensmittel ausgegeben, die von Supermärkten, Bäckereien etc. gespendet werden. Da andere Dienste derzeit nicht geöffnet sind, möchte die Caritas mit diesem Angebot Menschen entlasten, die nur sehr beschränktes Budget zur Verfügung haben.

Größtmögliche Sicherheit
Natürlich achtet Carla auf die größtmögliche Sicherheit für alle Beteiligten. Um das Risiko einer Infektion so gering wie möglich zu halten, müssen die vom Bundesministerium empfohlenen Maßnahmen unbedingt eingehalten werden. Menschen, die an der Lebensmittelausgabe teilnehmen wollen, werden aufgefordert, sich diszipliniert zu verhalten und den Aufforderungen des Carla-Personals nachzukommen.

Hier finden Sie alle aktuellen Infos: www.caritas-steiermark.at oder per Telefon +43 316 8015-620

Telefonkette für Risikopersonen: Aufruf an Vereine

Telefonkette 

Möglichst viele Menschen aus der Hochrisikogruppe sollen über eine Telefonkette erreicht werden. Sie sollen fundiert über Verfahren und Verhaltensregeln aufgeklärt werden. Vielfach wird diese Personengruppe - SeniorInnen jenseits 80 und Menschen mit Vorerkrankungen jenseits der 65 - schlecht durch herkömmliche Medien erreicht.
Derzeit mit an Bord sind die Vereine Ikemba, Jukus, Omega und Zebra. Mitmachen können aber auch SeniorInnen-Verbände und andere Vereine. Die Vereine erhalten ein Online-Training und Infomaterialien um Menschen, die einer Hochrisikogruppe angehörden, gut zu beraten: www.thisispublichealth.at

Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Für Liebenau und Jakomini

Das SMZ - Sozial Medizinisches Zentrum Liebenau bietet Hilfe, Beratung und Unterstützung für die BewohnerInnen der Bezirke Liebenau und Jakomini. Geboten werden Krisen- und Beratungsgespräche, sei es telefonisch, online oder persönlich (nach telefonischer Vereinbarung) mit ExpertInnen aus den Bereichen Sozialarbeit, Medizin, Gesundheitsförderung, Psychotherapie und Familienberatung.

Angebote : Einkaufsdienste, Medikamentenbesorgungen, notwendige Besuchsdienste und Unterstützung für zu Hause.

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag bis Freitag, jeweils 10 bis 18 Uhr:
+43 650 6735146 (10 bis 14 Uhr)     
+43 664 1651471 (14 bis 18 Uhr)       

Öffnungszeiten:

Das SMZ in der Liebenauer Hauptstraße 141 ist für notwendige Beratungen zehn Stunden pro Woche geöffnet. Die Praxis für Allgemeinmedizin und Psychotherapie ist zu den regulären Öffnungszeiten erreichbar.

VinziWerke brauchen dringend Spenden!

Die VinziWerke brauchen Hilfe! © Peter Palme
Die VinziWerke brauchen Hilfe!© Peter Palme

Jetzt sind alle gefordert.  Die Vinzenzgemeinschaft Eggenberg - VinziWerke arbeitet mit allen vorhandenen Ressourcen, um den stabilen und sicheren Betrieb der 40 Einrichtungen und Projekte aufrechtzuerhalten.
Besonders in dieser Krisensituation ist man dort auf Spenden angewiesen, um die Versorgung der BewohnerInnen gewährleisten zu können. In den letzten Tagen wird ein deutlichen Spendenrückgang bemerkt. Als Organisation, die sich zu Dreiviertel über private Unterstützungen finanziert, ist dies bedrohlich. 
Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir auch weiterhin für Menschen in Not da sein können!
IBAN: AT34 2081 5022 0040 6888 BIC: STSPAT2G

www.vinzi.at/vinzimarkt-graz/

Seite 1 von 2  weiter | Auf einer Seite lesen

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle