• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

em.o. Univ.-Prof. DDr.h.c. Otto Kolleritsch

Bürger der Stadt Graz

Gemeinderatsbeschluss am 15. März 2007, Festsitzung am 19. April 2007

Zur Person

em.o. Univ.-Prof. DDr.h.c. Otto Kolleritsch
em.o. Univ.-Prof. DDr.h.c. Otto Kolleritsch© Stadt Graz/Fischer

Rektor Dr. Otto Kolleritsch wurde am 17. März 1934 in Brunnsee geboren. Er studierte am Landeskonservatorium in Graz Klavier und Musiktheorie sowie Philosophie und Musikwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität. 1968 erfolgte mit seiner vielbeachteten kulturphilosophischen Dissertation „Thomas Mann und die Musik" seine Promotion zum Doktor der Philosophie und Musikwissenschaften. Bereits 1970 wurde er mit der Leitung des Instituts für Wertungsforschung beauftragt, das auf ästhetische Kriterienforschung in der Musik spezialisiert ist und leitete dies bis zum Jahre 2002. Darüber hinaus war er von 1970 bis 2002 wissenschaftlicher Leiter, Organisator und Veranstalter der seit 1970 jährlich stattfindenden Musiksymposien im Programm des Avantgarde-Festivals „steirischer herbst" und wirkte bis zum Jahre 2003 als Herausgeber und Mitautor der Publikationsreihe „Studien zur Wertungsforschung". Seine umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten erstrecken sich auf die Gebiete der kritischen Musikästhetik sowie Musiksoziologie und konzentrieren sich auf Probleme der Rezeptionsforschung und Wirkungsgeschichte in der Musik.

Als Pianist widmet sich Dr. Otto Kolleritsch vor allem dem Lied. Auch dort, wo Reflexion in seiner Arbeit zu dominieren scheint, betrachtet er sich als Musiker und musikalischen Ausdruck niemals losgelöst von philosophischer Denkkultur.
Von 1979 bis 2007 war er - mit nur vierjähriger Unterbrechung - Rektor der Kunstuniversität Graz. Seinem sprühenden Geist ist die im Jahre 1982 erfolgte Gründung des Abonnementzyklus der Kunstuniversität mit Konzert, Oper, Schauspiel und Jazz zu verdanken.

Die beliebten Programme feiern ihr 25-jähriges Jubiläum und sind glanzvoller Fixpunkt des Grazer Kulturlebens. Seinem innovativen Wirken sind u.a. der 1993 gegründete europaweite Opernkompositionswettbewerb „Johann Joseph Fux" sowie die 1994 ins Leben gerufene universitätseigene CD-Reihe „Klangdebüts" zu verdanken. Seine umfangreichen Verdienste um die Entwicklung der Musikuniversität und deren Studierende sind umfangreich und außergewöhnlich.

Als langjähriger Vorsitzender des Kunsthochschulausschusses der Österreichischen und einer der Vizepräsidenten der gesamtösterreichischen Rektorenkonferenz hat Dr. Kolleritsch maßgeblich an der Entwicklung der Organisations- und Studiengesetze hin zur Kunstuniversität mitgewirkt. Als anerkannte und hochgeschätzte Persönlichkeit wurde er in diverse internationale universitäre Leitungsgremien berufen. Zahlreiche Auszeichnungen wie das große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, das Ehrenzeichen der Landeshauptstadt Graz in Gold, der Hanns Koren Kulturpreis sowie der Josef Krainer Preis würdigen sein umfassendes Wirken.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle