• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

#GRAZSTEHTAUF

16 Tage gegen Gewalt

Wir wollen gewaltfrei leben

Die Stadt Graz setzt auch in diesem Jahr mit der Kampagne „Schau nicht weg. Gewalt an Frauen geht uns alle an." während der "16 Tage gegen Gewalt" ein starkes Zeichen für eine gewaltfreie Gesellschaft.

#grazstehtauf mit Martina Poel#grazstehtauf mit Gregor Seberg#grazstehtauf mit Pia Hierzegger

16 Tage gegen Gewalt

Der 25. November wurde 1999 von der UNO als internationaler Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen anerkannt. Seither gibt es in der Zeit zwischen dem 25. November und dem 10. Dezember weltweit Aktionen in denen Gewalt gegen Frauen in all ihren Ausprägungen thematisiert und ins Bewusstsein gerückt werden.

Auch die Stadt Graz führt in diesem Zeitraum Aktionen und Kampagnen gegen Gewalt an Frauen durch. Unter #grazstehtauf starten 2021 wieder eine Social-Media-Kampagne und Kino-Spots, an denen die bekannten Grazer Schauspieler:innen Martina Poel, Pia Hierzegger und Gregor Seberg mitwirken, die dritte, überarbeitete Auflage der „Selbst sicher!"-Broschüre wird herausgegeben und Taschenalarme, um im Notfall auf sich aufmerksam zu machen, können unter frauen.gleichstellung@stadt.graz.at angefordert werden.

Schau nicht weg. Gewalt an Frauen geht uns alle an.

#grazstehtauf - Kino-Spots und Kurzvideos

#grazstehtauf mit Martina Poel

Im ersten Spot spielt Schauspielerin Martina Poel die Schwester einer von psychischer Gewalt betroffenen Frau, die einmal mehr nicht zu einem vereinbarten Treffen erscheint.

Kinospot
Kurzvideo

#grazstehtauf mit Gregor Seberg

In einem weiteren Video spielt Gregor Seberg einen Hausmeister, dem Gewalt in der Siedlung auffällt. Er muss sich entscheiden, ob er wegschaut oder etwas tut.  Er entscheidet sich, die Familie zu unterstützen, indem er sich informiert, wo Hilfe angeboten wird und diese Information weitergibt.

Kinospot
Kurzvideo

#grazstehtauf mit Pia Hierzegger

Im dritten Video spielt Pia Hierzegger eine Polizistin, die berufsbedingt immer wieder mit häuslicher Gewalt zu tun hat. Häusliche Gewalt ist keine Privatsache und es gibt sie überall: im Gemeindebau und auch in der Villensiedlung. In Akutsituationen die Polizei zu rufen (Polizeinotruf 133) ist unabdingbar für Hilfe.

Kinospot
Kurzvideo

Die Kinospots der diesjährigen Kampagne wurden von HENX Filmproduktion umgesetzt.

#grazstehtauf - Social Media

Täglicher Wechsel von Visual Statements mit Hilfe-Einrichtungen und Tipps, Kino-Spots, Taschenalarm, Gewaltschutz-Broschüre-Selbst Sicher! auf www.facebook.com/frauengraz und www.instagram.com/grazerin.jungundstark

Verstärkt wird die Social Media Kampagne durch die Video-Wall am Jakominiplatz und der Videowall bei der Messe Graz sowie auf den Screens im Grazer Rathaus.

#grazstehtauf: Kostenlose Taschenalarme

Um Hilfe zu rufen, braucht es ein lautes Signal. Jede Waffe, die man verwendet, kann den Angreifer:innen in die Hand fallen.

Mit einem kleinen Taschenalarm hat man für den Notfall ein lautstarkes Mittel und kann so andere Personen auf sich aufmerksam machen und Täter:innen abschrecken.

Einfach anfordern im Referat Frauen & Gleichstellung

Tel.: +43 316 872-4671
E-Mail: frauen.gleichstellung@stadt.graz.at

#grazstehtauf: Gewaltschutz-Broschüre "Selbst Sicher!"

Die veränderte dritte Auflage der Broschüre "Selbst Sicher!" informiert und beschreibt unterschiedliche Formen der Gewalt, gibt praktische Tipps, wichtige Hinweise und konkrete Hilfestellungen. Sie beinhaltet außerdem ein Verzeichnis der vielen Einrichtungen und Institutionen, denen sich Betroffene anvertrauen können und bei denen sie Unterstützung bekommen.

Die Broschüre ist erhältlich unter: frauen.gleichstellung@stadt.graz.at

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle