• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Lager Liebenau: Gedenktafel + digitaler Rundgang

Unter einer dünnen Erdschicht kommt in Liebenau vielerorts die verborgene Vergangenheit zum Vorschein: Relikte, Fundamente und Fundstücke zeugen vom ehemaligen Lager Liebenau.

Jahrzehntelang war die bloße Existenz des Lagers weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden. Vergessen, dass an diesem Ort während der NS-Zeit 190 Baracken gestanden, dass an diesem Ort Kriegsverbrechen verübt worden waren.

Wider das Vergessen: Gedenktafel an das Lager Liebenau

Die Gedenktafel am Grünanger in Graz-Liebenau wurde im September 2020 errichtet. Visualisierung von Roman Klug. 
Die Gedenktafel am Grünanger in Graz-Liebenau wurde im September 2020 errichtet. Visualisierung von Roman Klug.

Über 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges erinnert im Zuge der Neugestaltung des Grünangers in Graz eine Gedenktafel mit digitalem Rundgang an die in Liebenau verübten Gräueltaten des NS-Regimes. Diese wurde gemeinsam mit einem eigens gestalteten Film am 11. September 2020 der Öffentlichkeit präsentiert und ist ein weiterer, wichtiger Beitrag wider das Vergessen in Graz.

Digitaler Rundgang

Der digitale Rundgang kann über eine App vor Ort oder culturalplaces.com besucht werden.

Die Gedenktafel, die App und der Film wurden von der Stadt Graz, dem Land Steiermark und der Energie Steiermark gemeinsam finanziert.

Wie auch zukünftig das Vergessen verhindert werden kann, ist eine Diskussion, der sich jede Generation erneut stellen muss.

Der Einreichplan des "Umsiedlerlagers V" vom 10. Oktober 1940. © Sammlung Karl KubinzkyDas Lager Murfeld, in dem wie im Liebenau Zwangsarbeitskräfte für Steyr-Daimler-Puch untergebracht waren. © BIKSeit 2013 wird auf Initiative Rainer Possert jährlich eine Gedenkveranstaltung an die Opfer des Lagers Liebenau organisiert. © Sigrid SchönfelderVisualisierung der Gedenktafel.  © KlugLuftbild vom 4. April 1945 mit Eintragungen der offenen und geschlossenen Bombenkrater. © Stadtvermessung Graz, Universität WienModerner Kataster mit Eintragungen der offenen und geschlossenen Bombenkrater. © Quelle: Steiermark GIS, Universität Wien

Für den Inhalt verantwortlich

  • Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung, Graz - Wien - Raabs: www.bik.ac.at
  • Das Projekt "Lager Liebenau, Gedenktafel und digitaler Rundgang" wurde gefördert von der Stadt Graz, dem Land Steiermark und der Energie Steiermark.
  • Grafische Gestaltung der Gedenktafel: Roman Klug, 2us2.at
  • Grafische Gestaltung, Architekt der Gedenktafel: Wolfgang Strauß
  • Digitaler Rundgang: culturalplaces.com

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).