• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Der Grazer Hauptplatz

...Dreh- und Angelpunkt mit Geschichte

Das Leben auf dem Hautplatz von oben. © Stadt Graz/FischerDer Erzherzog-Johann-Brunnen. © Graz Tourismus - Harry SchifferBesonders ist der trapezförmige Bau des Platzes. © Stadt Graz/FischerDie Marktstände mit den neuen Beklebungen. © Stadt Graz/FischerWer findet die Taube? © Stadt Graz/FischerJedes Jahr zur Adventzeit erstrahlt das Rathaus in stimmungsvollem Licht. © Graz Tourismus - Harry SchifferDer Christkindlmarkt. © Graz Tourismus - Harry SchifferDer Hauptplatz aus der Vogelperspektive. © Graz Tourismus - Harry SchifferIm Rathaus befindet sich der Sitz der Stadtregierung. © Graz Tourismus - Harry SchifferFür Events wie die "Lange Tafel" bildet der Hauptplatz die perfekte Kulisse. © Graz Tourimsus - Harry SchifferAuch das jährliche "Aufsteirern" findet hier seinen zentralen Veranstaltungsort. © Stadt Graz/Fischer

Wo das rege Treiben der Stadt seinen Ursprung findet.

Als idyllische Kulisse für den Weihnachtsmarkt, Szenerie für Veranstaltungen aller Art und gesellschaftlicher Treffpunkt der Grazerinnen und Grazer bildet der Hauptplatz das Herzstück der Stadt. Eingesäumt von historischen Fassaden und dem prunkvollen Rathaus liegt er im Zentrum der Altstadt, mit direktem Blick auf den Uhrturm und nur wenige Gehminuten von der Mur entfernt. Die typischen Marktstände locken mit heißen Würsteln, Maroni und Co. und gehören zum Platz wie der mittig platzierte Erzherzog-Johann-Brunnen. Straßenbahnlinien und einige der wichtigsten Straßen treffen hier aufeinander und das rege Treiben der Stadt findet seinen Ursprung.

Zur Entstehung des Hauptplatzes

Bereits im 12. Jahrhundert, um 1160, ließ Herzog Otakar III. den Grazer Hauptplatz als zentralen Marktplatz anlegen und setzte damit den Grundstein für die Entwicklung einer Landeshauptstadt. Lange war der Hauptplatz der wichtigste und einzige Platz des bürgerlichen Graz, auf dem ausschließlich wohlhabende Kaufleute und BürgerInnen lebten. Diese Handwerker- und Kaufmannsiedlungen zeigen sich heute noch namentlich in der Sackstraße, der Sporgasse und der Schmiedgasse, die ausgehend vom Hauptplatz stadtauswärts führen. Der trapezförmige Platz reichte früher bis zur Landhausgasse und wurde um 1550 für den Bau des ersten Rathauses beinahe halbiert.

Seitdem hat der Hauptplatz nicht nur namentlich einen Wandel durchgemacht: von seiner ursprünglichen Bezeichnung „auf dem Platz" über „Hauptwachplatz" im 19. Jahrhundert, zum „Adolf-Hitler-Platz" während des zweiten Weltkriegs bis zum jetzigen „Hauptplatz". Auch heute erfüllt er noch seine ursprünglichen Funktionen als Marktplatz, politisches Zentrum und Verkehrsknotenpunkt. Der Strafvollzug ist aber zum Glück Geschichte: Noch bis Ende des 18. Jahrhunderts standen auf dem Platz nämlich der Pranger und der sogenannte Narrenkotter, ein Käfig für kleinere Verbrecher, und sogar Hinrichtungen fanden hier statt.

Blick vom "Hauptwachplatz" auf den Schlossberg um 1840. © Bildarchiv Kubinzky/Conrad Kreuzer...und um 1915. © Wikipedia Commons/Petschar,FriedlmeierNoch bis 1972 waren Autos auf dem Hauptplatz erlaubt. © Bildarchiv KubinzkyDer Blick auf den Uhrturm heute. © Graz Tourismus - Harry Schiffer

Der Erzherzog-Johann-Brunnen

Der "Steirische Prinz" in szenischer Beleuchtung. © Bildarchiv Kubinzky
Der "Steirische Prinz" in szenischer Beleuchtung.© Bildarchiv Kubinzky

Seit 1878 ragt das Brunnendenkmal für den „Steirischen Prinzen" Erzherzog Johann an prominenter Stelle über den Hauptplatz. Seine Beiträge zur Entwicklung der Steiermark und Förderung der Kultur und Bildung werden bis heute hoch geschätzt. Dargestellt in höfischer Zivilkleidung anstatt Uniform umgeben ihn vier Damen, die sinnbildlich die Flüsse Enns, Mur, Drau und Sann darstellen sollen, die früher durch die Steiermark flossen. Am Sockel des Denkmals finden sich Symbolfiguren für Eisenbahnbau, Wissenschaft, Bergbau und Landwirtschaft.
An sonnigen Tagen sieht man auf den Stufen des Brunnens einige StadtbewohnerInnen, die bei einer kurzen Pause das Geschehen der Stadt beobachten.

Das Grazer Rathaus

Das wohl eindrucksvollste Gebäude am Hauptplatz ist das Grazer Rathaus, das an seinem heutigen Standort das erste Mal 1550 im Renaissancestil erbaut wurde. Damals noch recht schlicht und einfach beherbergte es die Hauptwache und das Gefängnis. In den Jahren 1805 bis 1807 wurde es nach den Plänen von Christoph Stadler im barock-klassizistischen Stil neu errichtet. Die Architekten Wielemans und Reuter legten schlussendlich die Pläne für das Rathaus, wie es heute zu sehen ist: Von 1888 bis 1893 wurde es im späthistorisch-altdeutschen Stil umgebaut und vergrößert. Die Fassade wurde reich verziert, unter anderem mit einer Reihe von Nischenfiguren, die bedeutende Österreicher (etwa Habsburger-Kaiser) bzw. die vier großen Allegorien „Die Kunst", „Die Wissenschaft", „Der Handel" und „Das Gewerbe" darstellten. In dem vierstöckigen Gebäude befindet sich heute der Sitz der Grazer Stadtregierung.

Das Rathaus im 19. Jahrhundert. © Bildarchiv KubinzkyBlick in die Herrengasse mit Rathaus. © Bildarchiv KubinzkyDas neue Rathaus und der Hauptplatz von oben. © Bildarchiv KubinzkyDas Rathaus heute. © Stadt Graz/Fischer

Neugestaltung 2002: Frischer Auftritt für den Hauptplatz

Im Jahr 2002 wurde der Hauptplatz von dem Grazer Architekten Markus Pernthaler neugestaltet. Die alten Marktstände wurden durch moderne, mobile Verkaufsstände ersetzt und eine große freie Fläche vor dem Rathaus angelegt, die Raum für Feste und Veranstaltungen, Demonstrationen und Kundgebungen bietet. Indirekte Beleuchtung sorgt abends für ein freundliches, warmes Licht, das die eindrucksvollen, farbigen Fassaden besonders zur Geltung bringt. Auch die jährliche Adventbeleuchtung des Rathauses hüllt den Platz in eine stimmungsvolle Atmosphäre. Für die Außengestaltung der 13 Marktstände war die Künstlerin Sonja Gangl mit ihrem Kunstwerk „think positive forever" verantwortlich, das jeden Stand mit einem Emoji zierte

Die Marktstände – Sozialer Treffpunkt mit Tradition

Der Duft von heißen Würsteln und frischen Maroni strömt einem quer über den Hauptplatz in die Nase und führt direkt zu den Marktständen, deren Angebot so divers wie die Kundschaft ist. Insgesamt 12 Marktstände bieten schnelle Imbisse, Getränke und Süßwaren an und erinnern an die ursprüngliche Funktion des Platzes als Markt- und Versammlungsplatz. Im Mittelalter war Graz ein wichtiges Handelszentrum, in dem Jahrmärkte und Wochenmärkte stattfanden. An den traditionellen Markttagen reichten die Marktstände bis in die Herrengasse. Auch unter hölzernen Lauben und in den Gewölben der Gebäude rund um den Hauptplatz boten die Händler ihre Waren zum Verkauf an. Heute bringen die „Standler" als sozialer Treffpunkt für die Grazerinnen und Grazer nicht nur die obligatorischen Frankfurter, sondern auch Leben auf den Platz.

Die vielen Marktstände belebten früher noch den Hauptplatz. © Bildarchiv KubinzkyGrüße aus Graz. © Bildarchiv KubinzkyDie Händler boten Obst, Gemüse, Brot und Milchwaren an. © Bildarchiv KubinzkyOft reichten die Marktstände bis in die Herrengasse. © Stadtarchiv

Re-Design für Marktstände

2020 wurden die Marktstände mit einem frischen Design ausgestattet: Die Beklebungen an den Seitenwänden zeigen die 12 beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, vom Uhrturm übers Kunsthaus bis hin zur Doppelwendeltreppe, und liefern Informationen und Wegbeschreibungen auf Deutsch und Englisch. Die Foto-Sujets fügen sich in die Grazer Altstadt ein und machen TouristInnen wie GrazerInnen wieder neugierig auf die Stadt.

Fassaden und Häuser rund um den Hauptplatz

Das Luegg Haus an der Ecke Sporgasse. © Graz Tourismus - Hans Wiesenhofer
Das Luegg Haus an der Ecke Sporgasse.© Graz Tourismus - Hans Wiesenhofer

Die spätgotischen, barocken und biedermeierlichen Fassaden der Bürgerhäuser und Stadtpalais, die den Hauptplatz umgeben, erzählen eine Geschichte der Zeit. Die Staffelung der farbenfrohen Häuserfronten im Westen, die durch kleine Gassen unterbrochen werden, erinnert an das Mittelalter. Besonders eindrucksvoll ist das Luegg Haus, verortet am Hauptplatz 11 und 12 an der Ecke Hauptplatz/Sporgasse, mit seinen barocken Stuckfassaden und dem Arkadengang im Rundbogenstil. Das Weiß'sche Haus mit der Adresse Hauptplatz 3 wurde Anfang des 18. Jahrhunderts als erstes Bankhaus am Hauptplatz erbaut und die Adler Apotheke im Hauptplatz Nummer 4 ist seit dem 16. Jahrhundert hier beheimatet. Im Hauptplatz Nummer 9 versorgte über 200 Jahre eine Lebzelterei die Grazer Bevölkerung mit Lebzelt-Busserl. Schön ist auch das Bürgerhaus zum großen Christoph am Hauptplatz 6, das ein Fresko des Heiligen Christopherus und ein Sandsteinrelief des Marien-Gnadenbildes trägt.

Verkehr: Der Hauptplatz als Knotenpunkt

Seit 1972 ist der Hauptplatz autofrei und bildet das Kernstück der innerstädtischen Fußgängerzone. Anstelle von Autos und Bussen dominieren Fußgänger und die Straßenbahn den Verkehr, denn alle Linien treffen hier aufeinander. Bereits im 19. Jahrhundert wurden die ersten Straßenbahnen von Pferden über den Platz gezogen und bis vor einigen Jahren gab es sogar noch einen Fiaker Standort vor dem Rathaus. 1899 fuhren dann erstmals die elektrischen Straßenbahnen über den Hauptplatz, die ihn bis heute als Verkehrsknotenpunkt bestimmen.

Spannende Hauptplatz Fotos?

Haben Sie ein tolles Foto vom Hauptplatz, das Sie gerne auf dieser Seite sehen würden? Wir freuen uns über Einsendungen an: online-feedback@stadt.graz.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).