• Seite vorlesen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Informationen für Pflegefamilien

Wissenswertes zu Anmeldung, Versicherung, Sonderkosten usw.

Diese Serviceseite soll Pflegefamilien wissenswerte Informationen zu Fragen und Anforderungen, die sich durch die Betreuung eines Pflegekindes ergeben könnten, bieten. Weitere Fragen richten Sie bitte an den zuständigen Fachbereich.

Beginn des Pflegeverhältnisses

Was soll man am Beginn eines Pflegeverhältnisses beachten?
Es empfiehlt sich, die Dokumente Ihres Pflegekindes wie Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, Reisepass, Taufschein, rechtzeitig anzufordern. Ihr/e zuständige/r SozialarbeiterIn bzw. der/die SozialarbeiterIn der Bezirksverwaltungsbehörde, die das Kind bei Ihnen unterbringt, wird Sie dabei unterstützen. Der Pflegekindergeld-Bescheid wird von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde - in Graz ist es das Amt für Jugend und Familie - ausgestellt.

Anmeldung, Meldezettel

Was ist bei der Anmeldung des Kindes zu beachten?
Mit 1. März 2002 ist das neue Meldegesetz in Kraft getreten. Eine Anmeldung hat innerhalb von drei Tagen nach dem Bezug der Unterkunft zu erfolgen (bei Neugeborenen innerhalb von drei Tagen nach Verlassen der Geburtsstation), wobei eine vorherige Abmeldung beim bisherigen Wohnort nicht mehr notwendig ist, d.h. die Anmeldung Ihres Pflegekindes kann ohne Abmeldezettel erfolgen.

Mitzubringende Dokumente

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Pflegekindergeld- oder Pflegebebewilligungsbescheid (bzw. Bestätigung der Kinder- und Jugendhilfe)
  • amtlicher Lichtbildausweis der anmeldenden Pflegeeltern

Versicherung

Wird das Kind mitversichert?
Unter Vorlage des Pflegekindergeld-Bescheides bzw. einer Bestätigung der Kinder- und Jugendhilfe kann Ihr Pflegekind bei Ihnen mitversichert werden. Der Antrag ist bei Ihrer Sozialversicherungsanstalt zu stellen.

Was ist eine Mutter-Kind-Versicherung?
Um gegebenenfalls gemeinsam mit Ihrem Pflegekind kostenlos im Krankenhaus aufgenommen zu werden, empfehlen wir den Abschluss einer Mutter-Kind-Versicherung. (Bei Kleinkindern ist nach Absprache mit der fallzuständigen DSA eine Übernahme der Versicherungsbeiträge als Sonderkosten möglich.)

Muss ich das Pflegekind bei meiner Haushaltsversicherung melden?
Ja, bitte melden Sie Ihr Pflegekind Ihrer Haushaltsversicherung, damit eventuelle Schadensfälle im Rahmen der geltenden Bestimmungen gedeckt sind.

Sonderkosten

Welche Sonderkosten für das Pflegekind können erstattet werden? 

Eine Aufstellung von Ausgaben die als Sonderkosten übernommen werden können, ist Aufgrund der individuellen Bedürfnisse der Pflegekinder nicht möglich.

Die zuständigen DiplomsozialarbeiterInnen oder die ReferentInnen für das Pflegekinderwesen geben gerne Auskunft über die Möglichkeiten, gewisse Aufwendungen als Sonderkosten erstattet zu bekommen.

Grundsätzlich gilt, dass durch das Pflegeelterngeld der angemessene Bedarf des Pflegekindes an Nahrung, Bekleidung, Körperpflege, Wäschereinigung, Schulartikeln, anteiligen Wohnungs- und Energiekosten sowie für die Pflege der Beziehungen zur Umwelt und eine altersgemäß gestaltete Freizeit gedeckt sein soll.

Für Aufwendungen, die darüber hinausgehen wie z. B. Aufwendungen für Schikurse, Berufskleidung, Heilungskosten oder Kosten für Heilbehelfe, können Pflegeeltern einen Sonderkosten- und / oder Fahrtkostenantrag stellen.

Sonderkosten-Anträge sind im Vorhinein zu stellen. Sie erhalten einen Bescheid, der ihnen die Übernahme/Ablehnung und die Höhe der Kostenübernahme bestätigt.
Das Ausmaß wird nach den Erfordernissen des Einzelfalles bemessen.

Familienbeihilfe

Erhalten Pflegeeltern Familienbeihilfe für das Pflegekind?
Ja, unter Vorlage des Pflegekindergeld-Bescheides (bzw. einer Bestätigung der Kinder- und Jugendhilfe) und des Meldezettels kann bei Ihrem zuständigen Wohnsitzfinanzamt die Familienbeihilfe für Ihr Pflegekind beantragt werden.

Wann gibt es erhöhte Familienbeihilfe?

Ein Erhöhungsbetrag gebührt für ein erheblich behindertes Kind (Behinderung von mindestens 50 % bzw. wenn das Kind voraussichtlich dauernd außerstande ist, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen). Der Grad der Behinderung muss durch den zuständigen Amtsarzt bescheinigt werden.

Pensionsversicherung

Wann können sich Pflegeeltern für die Pensionsversicherung selbst versichern?
Für Pflegeeltern von behinderten Kindern besteht die Möglichkeit, durch eine Selbstversicherung in der Pensionsversicherung, Versicherungszeiten zu erwerben. Die dafür notwendigen Versicherungsbeiträge werden in solchen Fällen aus Mitteln des Familienlastenausgleichsfonds bezahlt. Den Pflegeeltern selbst erwachsen daher keine Kosten.
Der Antrag ist bei der Pensionsversicherungsanstalt zu stellen, bei der zuletzt Versicherungszeiten erworben wurden. Wenn dies nicht der Fall ist, dann bei der Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten.

Sozialversicherungsrechtliche Absicherung bzw. qualitätssichernde Hilfen/Maßnahmen zur Festigung des Pflegeverhältnisses
Zusätzlich können Pflegeeltern und Pflegepersonen aus drei Modellen wählen, welche ein systematisches Beratungs- und Qualitätssicherungsangebot bzw. auch eine sozialversicherungsrechtliche Absicherung beinhalten (Variante 2 und Variante 3).

Im Auftrag des Landes Steiermark wird dies durch den Pflegeelternverein Steiermark und Jugend am Werk abgewickelt.

 

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle