• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Bienen in Graz: Honigbienen und Wildbienen

Projekt "Grazer Stadtbienen"

Wichtig zu wissen

Der Grazer Grünraum mit seiner Vielfalt an Arten und Strukturen bietet für Bienen optimale Lebensbedingungen. Zugleich ist die Bestäubung durch Bienen die wichtigste Grundlage für den Bestand der heimischen Pflanzenwelt. Mit dem Projekt „Grazer Stadtbienen" setzt die Stadt Graz (Abteilung für Grünraum und Gewässer) in Zusammenarbeit mit dem NaturErlebnisPark einen wirksamen Impuls, um in der Bevölkerung das Bewusstsein für Bienen, ihre Funktion im Naturhaushalt und ihre Lebensraumansprüche zu heben.

So funktioniert es

Mit einem ersten Schaubienenstock und einer Veranstaltungsreihe im Grazer Stadtpark wurde durch die Abteilung für Grünraum und Gewässer, in Zusammenarbeit mit NaturErlebnisPark,  im Frühjahr 2016 der Auftakt zum Projekt „Grazer Stadtbienen" gesetzt und in weiterer Folge eine Vernetzung zwischen Bieneninteressierten, BienenexpertInnen und der Stadt Graz (GBG, Graz Stadtraum) aufgebaut.

Auch 2017 bezog ein emsiges Bienenvolk im ehemaligen Verkehrserziehungsgarten im Stadtpark Quartier. Verstärkung in der Bestäubungsarbeit erhielten sie von 4 weiteren Bienenvölkern, die auf der Wiese über dem Paulustor angesiedelt wurden. In der Hochsaison waren an die 250.000 Bienen im Stadtpark unterwegs. Die Bienenstöcke bieten die Grundlage für ein umfassendes Aktivitätenprogramm, das von den Mitarbeiterinnen des NaturErlebnisParks gemeinsam mit dem Stadtbienen-Imker Andreas F. Poscharnik gestaltet wird.

Die Stadtbienen und der Imker werden filmisch durch das Bienenjahr begleitet, damit alle Bieneninteressierten in kurzen Filmclips das Bienenleben aus ungewöhnlichen Perspektiven erleben können.

Episode 1 – die bienenfreundliche Stadt

Episode 2 – Talentierte Mathematikerinnen & Architektinnen

Episode 3 – Ritzen, Nischen, lebendige Vielfalt

Episode 4 – Monarchie in Graz?

Episode 5 – Picknick mit Bienen

Zahlen, Daten, Fakten

  • Bienen gibt es seit 40 Millionen Jahren.
  • Weltweit existieren etwa 20.000 verschiedene Bienenarten, davon sind 690 auch in Österreich heimisch.
  • Ein Bienenvolk umfasst zur Hochsaison im Frühsommer bis zu 60.000 Bienen. Etwa 20.000 Bienen überleben den Winter.
  • Pro Jahr legt die Königin etwa 200.000 Eier.
  • Nach 21 Tagen wird aus einem befruchteten Ei eine Arbeiterbiene (weiblich), nach 24 Tagen aus einem unbefruchteten Ei eine Drohne (männliche Biene).
  • Nach 16 Tagen schlüpft aus einem befruchteten Ei eine Königin, wenn die Larve mit "Gelee Royal" (nährstoffreicher Futtersaft für Königinnen) gefüttert wird.
  • Arbeitsbienen im Sommer leben durchschnittlich 35 Tage, Winterbienen können bis zu 9 Monate alt werden. Die Königin wird bis zu 6 Jahre alt.
  • Eine Biene fliegt durchschnittlich 25 km/h schnell.
  • In ihrem Leben legt eine Arbeitsbiene etwa 8000 km im Flug zurück.
  • Für ein Kilo Honig fliegen Bienen rund sechsmal um den Erdball und besuchen bis zu 10 Millionen Blüten.Bis zu 4x jährlich kann ein Imker Honig ernten.
  • Über 75 Prozent aller europäischen Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen.

Pflanzen, über die sich Bienen freuen:

  • Im Frühling
    Akelei, Ahorn, Apfel, Eberesche, Edelkastanie,  Ehrenpreis, Faulbaum, Gelber Hartriegel, Günsel, Huflattich, Johannisbeere, Kirsche und andere Kulturobstbäume,  Krokus, Löwenzahn, Mandelbäumchen, Pfaffenhütchen, Pfingstrose, Primel, Rosmarin, Rosskastanie, Schlehe, Weide

  • Im Sommer
    Blutweiderich, Bienenfreund, Brombeere, Ehrenpreis, Fette Henne, Flammenblume, Flockenblume, Glockenblume, Gurkenkraut, Himbeere,  Himmelsleiter, Katzenminze, Klee, Kornblume, Lilie, Linde, Schmucklauch, Seidenpflanze, Sonnenblume, Sonnenbraut, Steinklee, Thymian, Waldrebe, Wegwarte, Wicke, Wiesenknöterich

  • Im Herbst
    Aster, Bartblume, Bienenbaum, Blutweiderich, Dahlie, Echter Alant, Efeu, Eisenhut Gurkenkraut, Herbstzeitlose, Oregano, Thymian, Roter Sonnenhut, Scheinsonnenhut, Schmetterlingsstrauch, Sonnenbraut, Virginiamalve

  • Im Winter
    Christrose, Haselnuss, Heckenkirsche, Schneeglöckchen, Seidelbast, Winterheide


Veranstaltungen + Termine

Honiganalyse © NaturErlebnisPark
Honiganalyse© NaturErlebnisPark

Wissen im Park

In wöchentlichen Führungen steht der Stadtbienenimker interessierten Stadtparkbesuchern zur Seite und gibt ihnen Einblick in die Tätigkeit des Bienenvolks und die Arbeit des Imkers im Jahreslauf.

Clever und Smart

Richtig gute Forschungsabenteuer entstehen dann, wenn man sich von entdeckungsfreudigen Kindern beraten lässt. Alle Materialien und Methoden für die Bienenprogramme werden gemeinsam mit dem „ Clever&Smart Team" aus 8- bis 12- jährigen Kindern entwickelt und getestet.

Honig erleben:

Die Erlebnistage in Kooperation mit dem Steirischen Imkerzentrum bieten für Schulen und Kindergärten die Gelegenheit, das Leben der Honigbienen und das Arbeitsfeld der Imkerei auf forschend-entdeckende Weise zu erkunden.

Ferienprogramme

Auch in den Ferien haben neugierige kleine Bienenfreunde die Gelegenheit, ihr Wissen zu vertiefen. Die drei Ferienwochen und die Sonderführungen für Horte und Kinderuni begeistern mit Freilandforschung, Experimenten und Spielen.

Bienenpicknick

Wollen Sie den Grünraum bewusst erleben, in entspannter Atmosphäre mit Freunden picknicken und dabei Wissenswertes aus der Biologie der Bienen und der Imkerei erfahren?
Das Bienenpicknick kombiniert das Freizeitfeeling mit Erlebnisstationen im Grünraum. Imkerführungen am Bienenstock, das Erproben von Imkerwerkzeugen, hautnahe Begegnungen mit sanften Drohnen, eine Verkostung verschiedener Honigsorten und Met, das spielerische Erkunden der Blütenpracht mit Bienenbrillen und das Werkeln im Bienenlabor begeistern Erwachsene und Kinder. 

Kleine Honiggläschen als Mitbringsel aus Graz

Produziert wurde die süße Köstlichkeit von den Bienen der GBG (Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH).

Ein Gläschen des Waldbienenhonigs fasst 40 ml, kostet 2,50 Euro und ist bei Graz Tourismus in der Herrengasse 16 sowie im Kindermuseum Frida & freD in der Friedrichgasse 34 und bei der Märchenbahn im Schloßbergstollen (Schloßbergplatz 1).
Die kleine Form wurde bewusst gewählt, weil sie auch im Handgepäck leicht Platz findet.

Kontakt

Abteilung für Grünraum und Gewässer
Europaplatz 20, 8011 Graz
3. Stock, Zi. 330a
Tel.: +43 316 872-4047
Fax: +43 316 872-4009
E-Mail: gruenraum-gewaesser@stadt.graz.at

Grazer Stadtbienen in Bildern

Unsere Bienenstöcke werden im Stadtpark aufgestellt. © NaturErlebnisParkDie Bienenstöcke im Verkehrserziehungsgarten © NaturErlebnisParkDer Stadtbienenimker beantwortet alle Bienenfragen. © NaturErlebnisParkDie fleißigen Stadtparkbienen © NaturErlebnisParkDas Leben der Bienen wird filmisch begleitet. © NaturErlebnisParkLukas forscht © NaturErlebnisParkErkundung mit Bienenbrillen © NaturErlebnisPark

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).