• Seite vorlesen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Graz Reininghaus

Auf dem Weg zu einem neuen Stadtteil

Das ehemalige Areal der Brauerei Reininghaus im Grazer Westen bietet als größtes noch unbebautes Entwicklungsgebiet der Stadt Graz die Chance zur Entwicklung eines urbanen, dichten und energieoptimierten Stadtteils. Rund 100 Hektar umfasst das gesamte Planungsgebiet von Graz-Reininghaus, das nur 1,8 Kilometer von der historischen Altstadt entfernt liegt. Ein vom Gemeinderat beschlossener Rahmenplan gibt die übergeordneten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung vor. Es soll Wohnraum für mehr als 10.000 Menschen, ein hoher Anteil an Grünflächen und attraktive Fuß- und Radwege sowie eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr entstehen. 

Urbaner Nutzungsmix

Zentrale Voraussetzung für das Entstehen eines neuen Zentrums im Westen der Stadt ist, dass möglichst vielfältige Nutzungen wie Handelsflächen, Büros und Wohnungen realisiert werden. Fachleute sprechen von einem urbanen Nutzungsmix. Im Rahmenplan wurden daher festgelegt, dass nicht ausschließlich Wohnungen errichtet werden, sondern auch ausreichend Flächen für Nahversorgung, Büros und Dienstleistungen vorgesehen werden. Besonders im nördlichen Bereich des Reininghausareals sollen vermehrt Nicht-Wohnnutzungen umgesetzt werden. 

Entwicklungsprozess seit 2005

Seit dem Jahr 2005 arbeiten die städtischen Planungsabteilungen am Entwicklungsprozess für den Stadtteil Graz-Reininghaus. Der wichtigste Schritt war dabei die Erarbeitung des Rahmenplans, der am 25. Februar 2010 einstimmig vom Grazer Gemeinderat beschlossen wurde. Dieser gliedert das Areal in einzelne Quartiere mit unterschiedlichen Nutzungen: Bereiche fürs Wohnen und Arbeiten sind ebenso geplant wie ausreichende Grünflächen, öffentlicher Raum und Platz für die nötige Verkehrsinfrastruktur. In weiterer Folge wurden Flächenumwidmungen durchgeführt und Bebauungspläne arbeitet und beschlossen. Für alle Quartiere wurden Architekturwettbewerbe durchgeführt, welche die Grundlagen für die Einzelbauverfahren sind. 

Die ersten Quartiere befinden sich im Bau bzw. einzelne wurden 2020 bereits besiedelt. Ebenso der Bau der Straßenbahn hat bereits 2019 gestartet, die Inbetriebnahme der Straßenbahn war im Herbst 2021. Ein lokales Stadtteilmanagement begleitet die Entwicklungen im Stadtteil. Weitere Informationen finden Sie im Informationsfolder als Download.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Ihre Kommentare (4)

Diesen Beitrag kommentieren
  • Eggenberg Bewohner, 04.06.2022,
    Reininghaus ist positives Vorbild

    Reininghaus zeigt wie moderner umweltfreundlicher klimawandelfitter Städtebau funktioniert!
    Platzsparend höher bauen um so mehr Grünflächen zu generieren statt flächenfressende niedrige Bebauung.
    Auch die Mischung aus Hochhäusern und dem denkmalgeschützten Altbestand ist (wird) ein Traum.



  • DI Dr. Walter Felber, 11.03.2022,
    Reininghaus

    Die viel zu hohe Bebauung der "due torri" an der Alten Poststraße ist
    überflüssige spekulkations Gigantomanie.
    Erstens : Grün des ohnedies bereits zusammengeschrumpften "Parks" sollte besser vom STRAB - Gleis bis zu einem "Lärmbarriere -
    Gebäude" an der Alten Poststraße
    mit scharfzackiger Akzentuierung
    vorzusehen als schon wieder so ein
    Doppelkasten - Monster, das lange Zeit vermutlich ungenützt bleiben dürfte.
    Ungefähre Position : Ehem. "Burschenhaus". Damit könnte mindestens ein großer Teil der Grünfläche (die Hälfte) als innerer,
    vergrösserter grüner Teil zwischen Tennenmälzerei im Süden und dem Brunnen und dem alten Bürogebäude aus 1916 im Norden als Parkerweiterung statt als neue städtische "Hitzeinsel"
    fungieren. (Klima , Schutz, Durchgangsmöglichkeit in den größeren und ruhigen Park, Dachlandschaft stark bewegt , um wenigstens die Hälfte niedriger, Grundfläche grün statt schon wieder Beton. Stopp dieser unaufhaltsamen Betonierergier !
    Zweitens : Klassische Rekonstruktion des 2. Parks nördlich des alten Bürogebäudes aus 1916 , dem ehemaligen Direktionstrakt Süd - Nord und dem jetzigen Strab - Gleis, wo früher die Reininghaus - Büste situierte war.
    Drittens : Belassung und Rekonstruktion des alten Kraftwerksgebäudes mit dem nach Westen rechtwinklelig zurückspringenden Gebäude mit
    Platzbildungsbelassung an der Schiene.

    Soll ich Euch 's vielleicht auch noch aufzeichnen ?


    Gebäudetrakt mit der


  • Anton, 03.07.2020,
    Video

    Hallo, wo finde ich das Video vom Rundflug über Reininghaus?
  • Abteilung für Kommunikation03.07.2020,
    Video

    Hallo Anton,
    unseren Rundflug findest du auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Q6pYaF91HrA
    Stadt Graz/Kommunikation