• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Schloss Eggenberg ist Weltkulturerbe

Beschluss auf der 34. UNESCO-Jahrestagung gefällt

Das Grazer Weltkulturerbe ist gewachsen: Das zuständige UNESCO-Komitee hat auf seiner 34. Jahrestagung in Brasilia am Sonntag, dem 1. August 2010, die Erweiterung der Grazer Welterbezone um Schloss Eggenberg beschlossen. Damit wurden die jahrelangen Bemühungen von Stadt Graz und Land Steiermark von Erfolg gekrönt.

Intensive Vorarbeit

 
Alle Fotos: Universalmuseum Joanneum / zepp®cam.at 2010/Graz, Austria 
Alle Fotos: Universalmuseum Joanneum / zepp®cam.at 2010/Graz, Austria

Bereits im Jahr 2005 war Schloss Eggenberg für die begehrte Aufnahme ins Weltkulturerbe der UNESCO eingereicht worden, die UNESCO erteilte Graz bei ihrer 30. Sitzung des Welterbekomitees (WHC) 2006 in Vilnius (Litauen) jedoch den Auftrag, für ihre gesamte Welterbezone einen Managementplan zu erstellen. Nachdem dieser eingereicht und von der UNESCO wohlwollend zur Kenntnis genommen worden war, wurde mit dem Universalmuseum Joanneum des Landes Steiermark gemeinsam die neuerliche Bewerbung vorbereitet. Insbesondere ging es darum, die historische Achse zwischen der bereits 1999 zum Weltkulturerbe ernannten Grazer Altstadt und Schloss Eggenberg im Westen der Stadt darzustellen und eine Pufferzone zum Schutz der historischen Baujuwele einzurichten. Für diese Aufgaben zog die zuständige Grazer Stadtbaudirektion zu Beginn des heurigen Jahres internationale Experten zu Rate, unter ihnen den berühmten englische Star-Landschaftsarchitekt Hal Moggridge, der auch im Auftrag des britischen Königshauses tätig ist, sowie den offiziellen österreichischen Welterbe-Beauftragten Ministerialrat Dr. Bruno Maldoner aus dem Kulturministerium und den Präsidenten von ICOMOS Österreich, Dr. Wilfried Lipp. Nach tagelangen intensiven Verhandlungen konnte mit Hilfe dieser Fachleute der Erweiterungsantrag für das Grazer Weltkulturerbe um Schloss Eggenberg ergänzt werden. So schaffte man nicht nur den Sprung auf die Tagesordnung der WHC-Sitzung in Brasilia, sondern auch eine Empfehlung der ICOMOS für die Aufnahme. ICOMOS ist übrigens der Internationale Rat für Denkmalpflege, der die Einreichungen für die Aufnahme ins Weltkulturerbe evaluiert und Beschlussempfehlungen abgibt.

Begründung für die Weltkulturerbe-Erweiterung

Die erweiterte Grazer Welterbestätte wird wie bisher unter den UNESCO-Kriterien (ii) und (iv) gelistet, mit folgender Begründung: "Historischer Stadtkern und Schloss sind das Spiegelbild einer Jahrhunderte langen Verbindung von künstlerischen und architektonischen Bewegungen, die ihren Ursprung im deutschen und mediterranen Raum und am Balkan fanden. Die bedeutendsten Künstler und Architekten haben der Welterbestätte ihren Stempel aufgedrückt und so eine brillante Synthese geschaffen. Die Stadt Graz und Schloss Eggenberg bilden das außergewöhnliche Beispiel einer harmonischen Integration der architektonischen Stile aufeinander folgender Epochen. Erscheinungsbild von Stadt und Schloss lassen deren gemeinsame historische und kulturelle Entwicklung deutlich ablesen."