• Seite vorlesen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Mitglieder Fachbeirat für Baukultur

Übersicht und Kurzbiographie

Hauptmitglied Rudolf Scheuvens

Foto Rudolf Scheuvens
Foto Rudolf Scheuvens© Foto Fischer

Univ-Prof. DI Rudolf Scheuvens (Wien)
Vorsitzender

Rudolf Scheuvens studierte Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund. 
1994 Gründung Büro „scheuvens + wachten" gemeinsam mit Kunibert Wachten (seit 2017 scheuvens + wachten plus" in Dortmund, welches sich überwiegend mit Fragen des Städtebaus, der Stadt- und Regionalentwicklung und der Steuerung und Moderation komplexer städte­baulicher Prozesse befasst. 
2014 Gründung Büro RAUMPOSITION in Wien (gemeinsam mit Daniela Allmeier und René Ziegler) 

Von 2001 bis 2007 Professor für Städtebau und Baugeschichte an der FH Hannover 
Seit 2008 ist er Universitäts­professor für Örtliche Raumplanung und Stadtentwicklungsplanung an der TU Wien
Seit 2013 Dekan der Fakultät für Architektur und Raumplanung.  
Mitglied in verschiedenen Beiräten und Wettbewerbsjuries.
2007 erfolgte die Berufung in die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL).

Homepage: www.raumposition.at

Hauptmitglied Maria Flöckner

Foto: Stadt Graz/Christian Probst
Foto: Stadt Graz/Christian Probst

Arch.in DIin Maria Flöckner (Salzburg)
Stellvertretende Vorsitzende 

1962 geboren in Salzburg
1982-1990 Studium der Architektur an der TU Wien
und Studium der Biologie an der Universität Salzburg
1990-1991 Assistentin am Institut für Gebäudelehre TU Wien
1990-1993 Mitarbeit bei Prof. Anton Schweighofer, Wien

ausgedehnte Studienreisen in Asien, Afrika und Orient

ab 1996 Freie Architektin in Salzburg
ab 1998 Arbeitsgemeinschaft mit Hermann Schnöll

Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Feldkirch und Steyr
Vorstandsmitglied der ZV Salzburg.

 

Homepage: http://www.floecknerschnoell.com/

Ersatzmitglied Much Untertrifaller

Foto Much Untertrifaller
Foto Much Untertrifaller© Foto Fischer

Prof. Arch. DI Much Untertrifaller (Vorarlberg)

Studium der Architektur an der Technischen Universität in Wien bei Ernst Hiesmayr.
Seit 1982 arbeitete er gemeinsam mit seinem Vater, dem Architekten Much Untertrifaller senior, und setzte 1992 mit dem Silvrettahaus auf der Bielerhöhe in Partenen ein Zeichen der Wende im alpinen Bauen.

Mitte der 1980er Jahre begann die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Helmut Dietrich.
1994, nach dem gewonnenen Wettbewerb für das Festspielhaus Bregenz, gründeten Much Untertrifaller und Helmut Dietrich ein gemeinsames Büro in Bregenz. Dem Wettbewerbsgewinn für die Erweiterung der Wiener Stadthalle folgte 2004 ein weiterer Standort in Wien.

Nach dem Auftrag zum Bau der neuen Hochschulsportanlage der ETH Zürich richteten sie 2005 eine Niederlassung in St. Gallen ein, wo Projekte gemeinsam mit Christof Stäheli bearbeitet werden. 2015 eröffneten sie das Pariser Büro, 2016 folgte München.

Much Untertrifaller ist als freier Architekt eingetragen in den Architektenkammern von Baden-Württemberg (seit 1998), Bayern (seit 2016) und des Departements Île de France (seit 2015) sowie als Ziviltechniker in der Kammer für Wien, Niederösterreich und Burgenland (seit 2014). Seit 2016 lehrt er als Honorarprofessor an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz.

Homepage www.dietrich.untertrifaller.com

Ersatzmitglied Andreas Heidl

Andreas Heidl
Andreas Heidl© Privat

Arch. DI Andreas Heidl (Linz)

1962 in Linz geboren
1980 - 1987 Bautechniker für Stahlbeton und Sonderbau
1988 - 1995 Architekturstudium,TU Graz / School for Architecture University of Bath/GB
1999 Bürogründung Heidl Architekten ZT GmbH
2006 - 2014 Mitglied des Kammervorstands und Sektionsvorstand der Kammer für Architekten und Ingenieure für Oberösterreich und Salzburg
2011 - 2014 Freier Delegierter in der Bundessektion Architekten Österreich
2012 Landeskulturpreis für Architektur OÖ
2018 Bürogründung Heidl Projektentwicklung ZT GmbH
2012 - 2018 Mitglied des Ortsbildbeirates Oberösterreich; Jurytätigkeit, Wettbewerbe, Preise und Auszeichnungen

Homepage: www.heidl.com

Zuständige Dienststelle