• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Botschafterbesuch im Rathaus

31.05.2016
Der ukrainische Botschafter Dr. Olexander Scherba verewigte sich im Goldenen Buch der Stadt Graz. Foto: Stadt Graz/Fischer 
Der ukrainische Botschafter Dr. Olexander Scherba verewigte sich im Goldenen Buch der Stadt Graz. Foto: Stadt Graz/Fischer

Das Goldene Buch der Stadt Graz ist um eine Eintragung reicher: Der Botschafter der Ukraine, S.E. Dr. Olexander Scherba stattete am 30. Mai 2016 Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl einen Besuch ab.

Botschafter Dr. Scherba absolvierte das Studium der Sprachwissenschaft an der "Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew" und das Doktoratsstudium der Politikwissenschaft am "Kiewer Institut für internationale Beziehungen". Er war u.a. von 2004 bis 2008 Botschaftsrat der Botschaft der Ukraine in Washington und ist seit 17. November 2014 Botschafter der Ukraine in Österreich.

Es war nicht sein erster Besuch in Graz, aber sein erster im Büro von Bürgermeister Nagl. Der Botschafter zeigte sich begeistert von der steirischen Landeshauptstadt, die er als "sehr international, gastfreundlich und hinsichtlich der Architektur als alt und modern zugleich" empfindet. Bürgermeister Nagl erläuterte ihm die Entstehung des neuen Stadtteils Reininghaus sowie des Science Towers. Er berichtete seinem Gast von den Bemühungen der Menschenrechtsstadt Graz um ein friedvolles Miteinander, "in der sich ein Großteil der Welt durch Menschen aus mehr als 150 verschiedenen Nationen widerspiegelt." Derzeit leben 386 UkrainerInnen mit Hauptwohnsitz in Graz, viele davon studieren an den Universitäten. Dr. Scherba, der im Bereich Bildung und Hochschulkooperation eine wichtige Komponente der bilateralen Zusammenarbeit sieht, ist bereits in Kontakt mit Grazer Universitäten. Die ukrainische Botschaft setzt sich auch sehr für humanitäre Projekte ein: So konnten vergangenes Jahr Kinder aus den vom Krieg betroffenen Gebieten in Niederösterreich und Tirol mit Hilfe der Botschaft und der Landesregierungen Ferientage verbringen und für heuer ist geplant, dass ukrainische Waisenkinder im Sommer in die Steiermark kommen und dabei auch Graz besuchen. Bürgermeister Nagl sagte dem Botschafter zu, dass auch die Stadt Graz mithelfen wird, diesen Kindern schöne Ferientage zu ermöglichen, damit sie wieder ein wenig Zuversicht erlangen.

 

Andrea Harrich

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

EU-Projekt "Depart"

Logo Depart