• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Gestaltung von Straßen und Plätzen im öffentlichen Raum

Wir begleiten und planen die Gestaltung von Plätzen, Fußgängerzonen und Straßen. Neben der Auswahl des Bodenbelages berücksichtigen wir auch die Beleuchtung, Sitzbänke, Bäume und Trinkbrunnen.

Für die Neugestaltung großer Plätze führen wir Architekturwettbewerbe durch. Das Ziel ist, dass Plätze und Straßen eine besonders hohe Qualität für Sie bekommen.

Aktuelle Beispiele sind:

  • Neugestaltung Bertha-von-Suttner-Platz und Stadionvorplatz in Liebenau
  • Erweiterung der Fußgängerzone im Umkreis des Rathauses
  • Fußgänger-Leitsystem zur besseren Orientierung
  • Neue Plätze und Straßen in Reininghaus und der Smart City Waagner Biro
  • Sprühnebel Testversuch Tummelplatz

Sprühnebel Testversuch Tummelplatz 2020

Die heißen Inseln!
Wirft man einen Blick auf die Karte der Stadtklimaanalyse von Graz, die Klimatopkarte, wird klar - manche Stadtteile sind heißer als andere. Das Phänomen bezeichnet man als „Urbane Hitzeinseln". Dabei unterscheiden sich die Temperaturen im dichtverbauten Gebiet deutlich von jenen an den Stadträndern. Der Wärmeinseleffekt ist in windstillen und wolkenlosen Sommernächten besonders ausgeprägt.

Generelle verzeichnet man die Zunahme von Hitzetagen (Tage über 30°C), den Anstieg an Tropennächten (Nächte über 20°C), sowie die Zunahme an Extremniederschlägen. Gab es zwischen 1961 bis 1990 noch durchschnittlich 3,4 Hitzetage im Jahr, sind es 2019 bereits durchschnittlich 21,0 Hitzetage.

Der Grund für die deutlich höheren Temperaturen in Städten liegt bei der globalen Klimaerwärmung, die in Zukunft für Gemeinden und ihre Bewohner*innen eine immer größere Herausforderung darstellen wird.

Klimatopkarte

Was tun?
In Sachen Klimawandelanpassung hat die Stadt Graz ihre Verantwortung bereits erkannt und ist in der Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung des Stadtklimas aktiv.
So werden unter anderem bei städtebaulichen Entwicklungen die Windrichtungskorridore berücksichtigt, in Bauverfahren Dachbegrünungen vorgeschrieben, durch die Grünraumoffensive Parkanlagen gesichert und natürlich wo möglich Bäume als Schattenspender gepflanzt. 

Sprühnebelsystem Testversuch

Als weitere Maßnahme gegen die Auswirkungen der extremen Hitze während der Sommermonate testet die Stadt Graz nun den Kühlungseffekt eines flächendeckenden Sprühnebels.

Der Tummelplatz eignet sich aufgrund seiner Lage und der ihn umgebenden städtebaulichen Strukturen als Testgebiet. Von Juni bis September werden hier am Tummelplatz ca.250 Stück Düsen für Kühlung sorgen.

Das Ziel des Tests ist es, die kleinklimatischen Auswirkungen des Sprühnebels auf seine Umgebung - also Mensch und Oberflächen - zu erfassen. Dazu zeichnen Messsensoren die Temperatur, Feuchtigkeit, Sonneneinstrahlung und Windverhältnisse vor, während und nach dem Testversuch auf. Die so zusammengetragenen Daten werden dann analysiert und ausgewertet. Auch Wasser- und Stromverbrauch werden gemessen und fließen in die Evaluierung ein.

Zusätzlich zu den technischen Messungen wurde auch das subjektive Empfinden der BürgerInnen mittels einer Online-Umfrage abgefragt.

Die Sprühnebel Testanlage wurde Anfang September 2020 abgebaut und es sollen die ersten Evaluierungsergebnisse Anfang des Jahres 2021 vorliegen.

Mehr zum Thema

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).