• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Europäische Eiskunstlaufelite in Graz

13.05.2019
Stadtrat Kurt Hohensinner, Wieland Lüders (ISU), Christiane Mörth (Skate Austria), Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Severin Kiefer & Miriam Ziegler (SportlerInnen) © Stadt Graz/Fischer
Stadtrat Kurt Hohensinner, Wieland Lüders (ISU), Christiane Mörth (Skate Austria), Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Severin Kiefer & Miriam Ziegler (SportlerInnen)© Stadt Graz/Fischer

"Figure Skating is coming Home", das ist der treffende Slogan der Eiskunstlauf-Europameisterschaft vom 20. bis 26. Jänner 2020 in Graz. Exakt 20 Jahre nach den bisher letzten Titelkämpfen auf rot-weiß-rotem Eis geht es für die europäische Kunstlaufelite wieder um Edelmetall in Österreich. „Wir werden mit der Ausrichtung der Europameisterschaft 2020 international in den Blickpunkt rücken. Gleichzeitig sind wir überzeugt davon, dass die Aufbruchsstimmung, die zuletzt durch die beachtlichen Resultate unseres Weltklasse-Paares Miriam Ziegler und Severin Kiefer entstanden ist, durch die Heim-Europameisterschaft weiter verstärkt wird. Wir erwarten uns von dieser Großveranstaltung viele positive Impulse für den österreichischen Eiskunstlaufsport", erläutert Christiane Mörth, Präsidentin des Österreichischen Eiskunstlauf-Verbandes.

Rot-weiß-rote Hoffnungsträger

Im Paarlauf haben Ziegler/Kiefer ihr EM-Ticket für 2020 fix in der Tasche, dazu verfügt Österreich bei den Damen und den Herren über je einen Startplatz. Während sich bei den Herren der Wiener Luc Maierhofer und der gebürtige Italiener Maurizio Zandron, der für die Union Eislaufschule Innsbruck läuft, um eine EM-Teilnahme duellieren, gibt es bei den Damen mit der Tirolerin Natalie Klotz, der Oberösterreicherin Stefanie Pesendorfer , den Salzburgerinnen Lara Roth und Sophia Schaller sowie der Wienerin Alisa Stomakhina gleich fünf Kandidatinnen.

150 AthletInnen, 600 BetreuerInnen

„Ein EM-Start im eigenen Land ist eine riesige Motivation. Dementsprechend engagiert werden alle unsere Läuferinnen und Läufer auch die Vorbereitung auf die bevorstehende Saison in Angriff nehmen", ergänzt Mörth und verweist zudem auf die internationale Komponente dieses Großevents: „Wir erwarten 150 Athletinnen und Athleten aus ganz Europa sowie 600 Betreuer und Offizielle in Graz, die auch das Bild der Stadt eine Woche lang prägen werden." Auch Wieland Lüders, Eventkoordinator der International Skating Union (ISU) freut sich darüber, dass Österreich mit der EM 2020 auch als Ausrichter auf die internationale Eiskunstlauf-Bühne zurückkehrt: „Österreich ist für seine große Qualität bei der Durchführung von Sportveranstaltungen bekannt. Daher bin ich der festen Überzeugung, dass auch die Europameisterschaft im kommenden Jahr ein Erfolg wird." Für die organisatorische Umsetzung der EM zeichnet e|motion management in Zusammenarbeit mit der Leutgeb Entertainment Group mit verantwortlich.

Wertschöpfung in der Region

Die steirische Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl betont den touristischen Wert der EM für die Steiermark: „Internationale Sport-Großveranstaltungen wie die Eiskunstlauf-Europameisterschaft sind eine der Säulen für den Tourismus in der Steiermark. Sie bieten uns die Möglichkeit, unser Bundesland in ein internationales Schaufenster zu stellen. Die Fernsehübertragungen sind außerdem eine unbezahlbare Werbung, weil neben den sportlichen Wettkämpfen immer auch Land und Leute transportiert werden. Und nicht zuletzt sorgen die Sportlerinnen und Sportler, der Betreuerstab und die Fans während ihres Aufenthaltes für Wertschöpfung in der Region. Neben den unmittelbaren Effekten in Form von Nächtigungen können wir während der Veranstaltungen auch die Vorzüge des Urlaubslandes Steiermark - die hervorragende Kulinarik, das kulturelle Angebot, die wunderbare Natur und die Herzlichkeit unserer Touristikerinnen und Touristiker - entsprechend ins Rampenlicht rücken und damit zukünftige Gäste und im besten Fall sogar Botschafterinnen und Botschafter für Urlaub im Grünen Herzen Österreichs gewinnen."

Graz: Perfekter Gastgeber

Sportstadtrat Kurt Hohensinner streicht die positiven Effekte der EM für Graz heraus: „Eiskunstlauf hat in Österreich eine lange und erfolgreiche Tradition. Im Jänner 2020 werden wir dieser Geschichte einen weiteren Höhepunkt hinzufügen. Erstmals seit 20 Jahren wird die Europameisterschaft wieder in Österreich ausgetragen. Als Grazer Sportstadtrat freue ich mich, die europäische Eiskunstlaufelite in unserer wunderschönen Stadt willkommen zu heißen. Sportliche Großereignisse, wie dieses, sind eine wesentliche Säule unserer Sportstrategie. Mit der EM stehen wir nicht nur im internationalen Rampenlicht, sondern es ist auch ein wichtiger Impuls für die heimischen Sportler und den Nachwuchs. Gerade der Eiskunstlauf-Sport erreicht weltweit enorm hohe Einschaltquoten und Breitenwirkung. Damit bringt dieses sportliche Top-Event natürlich auch wertvolle Werbung für den Tourismus und Impulse für den Wirtschaftsstandort Graz mit sich. Ich bin mir sicher, die Stadt Graz wird sich, wie auch schon bei anderen sportlichen Großereignissen - etwa zuletzt bei den Special Olympics 2017 -, als perfekter Gastgeber präsentieren. Und vielleicht können wir ja auch gemeinsam die eine oder andere österreichische Medaille bejubeln."

Ticketinformation

Die Halle in Premstätten - Schwarzlsee wird während der Eiskunstlauf-Europameisterschaft 2020 rund 5.000 Besuchern Platz bieten. Der offizielle Ticket-Vorverkauf beginnt zwar erst Ende Juni über Ö-Ticket, dennoch sind bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits hunderte Kartenanfragen beim Österreichischen Eiskunstlauf-Verband eingegangen. Vor allem die Nachfrage nach All-Event-Tickets für die komplette Veranstaltungswoche ist extrem groß.

Michael Wildling

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).

Zuständige Dienststelle