• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Neue Volksschule Leopoldinum eröffnet

Herzstück für die Grazer Smart City

18.10.2019

Graz erlebt gerade die größte Schulausbauoffensive in der Geschichte der Stadt. Am Freitag (18.10.2019) wurde ein weiter Meilenstein für den Bildungsstandort eröffnet - die neue Volksschule Leopoldinum in der Smart City. In der Waagner-Biro-Straße ist um rund 17 Millionen Euro ein innovativer Schulcampus entstanden. "Die Eröffnung einer Schule ist immer ein besonderer Moment, denn eine Schule zu eröffnen, heißt ein Stück Zukunft zu eröffnen", erklärte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer im Zuge der Eröffnungsfeier, „hier, in der neuen Volksschule Leopoldinum lernen die Kinder aufeinander Rücksicht zu nehmen und gemeinsam Leistungen zu erzielen. Besonders freut mich, dass in der Smart City auch schon bei den Jungen die Begeisterung für Forschung geweckt wird."

Eröffnung der neuen Volksschule Leopoldinum in der Smart City © Stadt Graz/FischerLandeshauptmann Hermann Schützenhöfer bei der feierlichen Eröffnung © Stadt Graz/FischerLH Hermann Schützenhöfer, Direktorin Andrea Schulte-Andrianakis, Bgm. Siegfried Nagl, StR Kurt Hohensinner © Stadt Graz/Fischer

Hohensinner: "Vorzeigestandort für moderne Pädagogik"

Die neue Volksschule Leopoldinum in der Smart City bietet Platz für 12 Klassen mit schulischer Tagesbetreuung, eine Schulhalle, Forscherterrassen, Freisportflächen und vieles mehr. „Bildung ist ein wesentlicher Faktor für die Lebensqualität. Deshalb ist der Bereich wesentlich mitzudenken, wenn es um neue Wohnprojekte geht. Gerade hier in der Smart City wollten wir einen Vorzeigestandort für moderne Bildung und Pädagogik realisieren", so Hohensinner. Das bedeutet etwa, dass das Schulgebäude so konzipiert wurde, dass innovative Unterrichtsformen (z.B.: verschränkte Form) und die individuelle Förderung und Forderung der Kinder unterstützt werden. Die Volksschule bietet auf vier Geschoßen Platz für zwölf Klassen. Eine Schulhalle mit Mensa, großzügige Freizeiträume, ein Turnsaal sowie eine Außenanlage mit einem Sporthartplatz runden das Angebot ab.

Nagl: „Drei Säulen für die Smart City“

Bau- und Planungsreferent Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl freute sich, dass mit der Volksschule eine wesentliche Säule des neuen Stadtteils fertiggestellt ist: „Die Smart City Graz wird als Modellregion Österreichs gemeinsam mit Reininghaus den Grazer Westen verändern. Im Zentrum der Konzeption stehen drei Bereiche, die die Zukunft symbolisieren: Die Kultur in Form der Helmut List Halle, die Forschung durch den Science Tower und die Bildung mit dem Schulcampus Smart City." In unmittelbarer Nähe seien von der Kinderkrippe bis zur Fachhochschule Bildungseinrichtungen jeder Art vorhanden, sodass man eine geschlossene Bildungskette für Kinder und Jugendliche von sechs Monaten bis über 18 Jahre hinaus anbieten könne.

Volksschule mit smartem Charakter

Die Volksschule Leopoldinum in der Smart City wird ihrem Namen durch folgende „smarte" Maßnahmen gerecht:

  • Photovoltaikanlage
  • Geothermie Anlage zur Heizung und Abkühlung
  • Fußbodenheizung
  • Be- und Entlüftungsanlage der Aufenthaltsräume
  • Schulterrasen mit Forschergärten
  • Intensive Dachbegrünung
  • Mehrfachnutzung der Eingangshalle für Veranstaltungen bis zu 300 Personen

Schulausbauoffensive GRIPS

Graz wächst. Daher investiert die Stadt seit Jahren verstärkt in den Ausbau der städtischen Bildungslandschaft. In der vergangenen Gemeinderatsperiode wurden rund 61 Mio. Euro für Schulinfrastruktur aufgewendet. Und dieses Ausbauprogramm setzt die schwarz-blaue Stadtregierung nahtlos fort. „Graz wächst und gerade im Schulbereich erwarten wir in den kommenden Jahren ein enormes Wachstum. Von 2017 bis 2022 werden wir rund 500 Schülerinnen und Schüler mehr in unseren Volksschulen haben. Umgerechnet bedeutet das über 80 neue Klassen. Die Schulausbauoffensive GRIPS geht also weiter", sagt Hohensinner, „rund 75 Millionen Euro haben wir in dieser Gemeinderatsperiode eingeplant." Zielsetzung ist neben der Schaffung von neuen Klassen natürlich auch die bestmögliche Qualität in der Raumplanung. „Der Raum kann moderne Pädagogik perfekt unterstützen und ein Umfeld bieten, in dem Kinder gerne und mit Begeisterung lernen", weiß Hohensinner.

Baudaten

  • Bauzeit: Mai 2018- September 2019
  • Bruttogeschoßfläche: 4.994 m2
  • Nutzfläche: 3.300 m2
  • Bauplatzgröße: 5.686 m2
  • Anschaffungskosten mit Reserven: 17,16 Mio Euro inkl. USt
  • Architektur: Architektin Alexa Zahn

Michael Wildling

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).