• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Verkehrskonzept Lendplatz ist startklar

11.02.2020

Das Verkehrskonzept Lendplatz Süd ist startklar: Mit einem Grundsatzbeschluss des Gemeinderates am 13. Februar soll der Mix an verkehrsberuhigenden Maßnahmen - Einbahnführung, FuZo, BeZo und verbesserte Radverkehrsführung - in die Umsetzung gehen, die für 2020/21 geplant ist.   

 

Planskizze Verkehrsführung © Stadt Graz/Verkehrsplanung
Planskizze Verkehrsführung© Stadt Graz/Verkehrsplanung

„Das Konzept wurde sorgfältig und unter Einbeziehung des Bezirkes, der Bevölkerung und der Gewerbetreibenden vorbereitet und wird ein Gewinn für das Lendviertel zwischen Lendplatz und Mariahilferplatz", erklärt Stadträtin Elke Kahr. Den Ausgang hat das Projekt mit dem an sie herangetragenen Wunsch des Bezirkes genommen, Lösungen gegen den Durchzugsverkehr und für die Radroute an der Westseite des Platzes zu finden. Die Abteilung für Verkehrsplanung beauftragte ein Planungsbüro (VerkehrPLUS) mit Verkehrserhebungen und Variantenplanungen, die dann mit dem Bezirksrat abgestimmt und in zwei öffentlichen Veranstaltungen vorgestellt und diskutiert wurden.

Die Maßnahmen

Das Verkehrskonzept Lendplatz sieht im Detail folgende Maßnahmen vor:

  • Einbahnführung im Uhrzeigersinn um den südlichen Platzbereich
  • Durchbindung des Radverkehrs auf der Westseite mittels baulich getrenntem Zweirichtungs-Radweg über die Volksgartenstraße bis Marschallgasse (weiter gegen die Einbahn)
  • Einrichtung einer Fußgängerzone in der Stockergasse
  • Umgestaltung der Mariahilferstraße zwischen Lendplatz und der bestehenden Fußgängerzone Mariahilferstraße in eine Begegnungszone

Temporäre Gestaltung während Evaluierung

Die Umsetzung soll zunächst kostengünstig durch einfache Gestaltungsmaßnahmen und Möblierung erfolgen, in einem zweiten Schritt ist nach einer Evaluierung die bauliche Umgestaltung wie etwa eine niveaugleiche Pflasterung der FuZo und BeZo vorgesehen. „Unser Vorschlag war es, die Fußgängerzone Mariahilferstraße weiter bis zur Josefigasse zu ziehen. Nun kommt hier eine Begegnungszone, die zwar die Ausfahrt über die Ökonomiegasse weiter offen hält, den Kfz-Verkehr aber weiter entschleunigen und reduzieren wird", so Kahr. Für die Zukunft besteht die Möglichkeit, mit geringen Änderungen diesen Teil in eine FuZo umzuwandeln. Der Eingriff ins Parkraumregime ist moderat.

Mehr Aufenthaltsqualität

Kahr zusammenfassend: „Die Lösung bringt eine weitere Aufwertung dieses Stadtteils am rechten Murufer, verbunden mit einer besseren Aufenthaltsqualität für die Menschen und einer Entspannung der Situation zwischen FußgängerInnen und RadfahrerInnen an der Kreuzung Volksgartenstraße. Danke an alle, die an der Planung und Vorbereitung mitgewirkt haben, um diesen weiteren Schritt in Richtung sanfte Mobilität in der Stadt zu ermöglichen."

Wolfgang Wehap

Obere Mariahilferstraße: künftig Begegnungszone © Stadt Graz/Wehap
Obere Mariahilferstraße: künftig Begegnungszone© Stadt Graz/Wehap
Über die Kreuzung Volksgartenstraße wird ein Radweg gelegt © Stadt Graz/Wehap
Über die Kreuzung Volksgartenstraße wird ein Radweg gelegt© Stadt Graz/Wehap

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).