• Seite vorlesen
  • Feedback an Autor
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Facebook teilen

Das Sportjahr 2021 ist eröffnet

Let's Go Graz: Der März als „Monat der Alltagsbewegung“ soll alle aktivieren und motivieren

03.03.2021

„Schloßberg-Challenge", die StepsApp oder die „7 Summits von Graz": Das Sportjahr 2021 wird die Grazerinnen und Grazer für mehr Bewegung begeistern - egal, ob in der Schule, der Arbeit oder in der Freizeit. Wer mitmacht, tut nicht nur seiner Gesundheit etwas Gutes, sondern kann am Ende des Jahres auch attraktive Preise gewinnen!

Let''s Go Graz: Start für das Sportjahr 2021 © Stadt Graz/FischerStart für die Schlossberg-Challenge: Sportstadtrat Kurt Hohensinner und die Kinderbürgermeister Lea und Luis lösen das erste Ticket. © Stadt Graz/FischerLet''s Go Graz: Start für das Sportjahr 2021 © Stadt Graz/FischerSportjahr 2021: Die Schlossberg-Challenge beginnt © Stadt Graz/Fischerv.l. Klubobmann Armin Sippel, Sportlandesrat Christopher Drexler, Michael Gradischnig (Steiermärkische Sparkasse), Kinderbürgermeister Lea & Luis, Sportstadtrat Kurt Hohensinner, Holding Graz-CEO Wolfgang Malik © Stadt Graz/Fischer

Let's Go Graz! Let's Go Sportjahr! Von den Citylights, Plakatwänden, Litfaßsäulen, Fahnen und von so manchen Bussen strahlen die Sujets in den knalligen Farben bereits seit ein paar Tagen. Das Grazer Sportjahr 2021 ist offiziell eröffnet. Sportstadtrat Kurt Hohensinner löste heute im Beisein von den Kinderbürgermeistern Lea Poldrack und Luis Margreiter sowie den Special-Olympics-Tanzsportlern Regina Sorger und Joachim Lampel die ersten Tickets für die Schloßberg-Challenge. Sie waren die ersten, die die Schloßbergstiege hinauf gingen, um sich oben beim Photopoint die Bilder zu holen. „Nachdem Bürgermeister Siegfried Nagl in Quarantäne ist, haben Lea und Luis diesen Job übernommen", schmunzelt Hohensinner. Nagl schickte dafür eine Videobotschaft und betont: „Ich habe eine große Freude, dass das Sportjahr begonnen hat. Wir haben uns viel vorgenommen und waren uns politisch einig, den Sport in den Mittelpunkt zu stellen."

Der Schlossberg als Workout-Programm

Die COVID-19-Situation bringt es mit sich, dass auch das Sportjahr gewisse Adaptierungen im Programm benötigte. Der März ist deswegen aber nicht weniger spannend - im Gegenteil. Mit den „Let's Go Muntermachern" hat es diese Woche schon begonnen, mit tollen Ideen geht es nun weiter. „Wir machen den März zum Monat der ,Alltagsbewegung‘. Leider sind aufgrund der Corona-Bestimmungen viele Sportarten noch nicht möglich. Aber rausgehen, um sich zu bewegen - das kann jeder", erklärt Hohensinner, „umso mehr wollen wir die Grazerinnen und Grazer dazu motivieren, die StepsApp zu nutzen, sich mit anderen Vereinen, Unternehmen oder Bezirken zu challengen und vor allem auf den Schloßberg zu gehen." Der Schloßberg ist nämlich mehr als bloß eine Sehenswürdigkeit und ein Aussichtspunkt. „Er ist ein ideales Workout-Programm für jedermann", so Hohensinner, „wer es gemütlicher angehen will, kann dies über die Wege vom Karmeliterplatz oder von der Wickenburggasse aus erledigen. Wer es sportlicher will, wählt den Weg über die Stiege - gehend oder laufend." Sowohl bei der Schloßberg-Challenge, als auch bei den StepsApp-Challenges können die TeilnehmerInnen gewinnen - alle Infos dazu findet man auf der Homepage www.letsgograz.at.

Gipfelstürmer gesucht

Sportjahr-Koordinator Markus Pichler mit Special Olympics Athleten Regina Sorger und Joachim Lampel © Stadt Graz/Fischer
Sportjahr-Koordinator Markus Pichler mit Special Olympics Athleten Regina Sorger und Joachim Lampel© Stadt Graz/Fischer

Programmkoordinator Markus Pichler verweist auf eine weitere großartige Projektidee, die wunderbar in den März passt: die „7 Summits von Graz", also die höchsten Erhebungen von Graz und im Umland (Schloßberg/Hackher-Löwe, Lustbühel, Fürstenstand auf dem Plabutsch, St. Johann und Paul, Platte, Buchkogel und Schöckl) zu erklimmen. „Man lädt sich ganz einfach einen Sammelpass von unserer Homepage runter, druckt diesen aus und holt sich auf jedem Gipfel einen Stempel. Hat man den Pass voll, schickt man diesen ans Sportamt. Am Ende des Jahres nimmt man an der Verlosung von sehr attraktiven Preisen teil." Zu gewinnen gibt es Übernachtungen mit Sonnenaufgangsfrühstück im Stubenberghaus auf dem Schöckl - so etwas erlebt man nicht alle Tage. Wem die 7 Summits übrigens noch nicht genug sind, der sollte sich die „Extrem-Version" überlegen. Pichler: „Die ganz Sportlichen unter uns können die 7 Summits an einem Tag absolvieren. Es zählen dabei aber natürlich nur Rad- und Laufkilometer."

Sportlicher Aufbruch aus der Corona-Krise

Für Sportlandesrat Christopher Drexler kommt das Sportjahr genau zur richtigen Zeit: „Auch wenn derzeit vieles noch unmöglich ist und die Maßnahmen gegen die Pandemie sich auf die Programmplanung auswirken: Das Sportjahr wird einen entscheidenden Beitrag zu einem umso intensiveren sportlichen Aufbruch aus der Corona-Krise leisten. Als Sportlandesrat unterstütze ich daher gerne und aus voller Überzeugung das Grazer Sportjahr und sein umfassendes Programm. Gemeinsam werden wir über die Landeshauptstadt hinaus einen kraftvollen Impuls für mehr Sport und Bewegung setzen."

Haus Graz mit Vorbildwirkung

Holding Graz-CEO Wolfgang Malik © Stadt Graz/Fischer
Holding Graz-CEO Wolfgang Malik© Stadt Graz/Fischer

Ein Projekt wie das Sportjahr benötigt klarerweise auch verlässliche Sponsoren. Ein großer Partner in diesem Jahr ist die Holding Graz. „Die Holding gehört zu den größten Sportsponsoren des Landes. Dabei geht es nicht nur um Spitzensport, sondern auch um Nachwuchs oder Inklusionssport", so Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik, der verrät, dass das Haus Graz eine breite Palette von Initiativen anbietet, um die MitarbeiterInnen zu einem gesundheitsfördernden Verhalten zu animieren - vom Gesundheitstag einmal im Jahr über den Fit-Kalender, die Bewegte Pause und Betriebssportgemeinschaften. „Im Sportjahr werden wir als Haus Graz speziell bei der StepsApp mitmachen, den Active Friday nützen, per Newsletter und durch spezielles Branding auf die Bewegung aufmerksam machen", erklärt Malik. So hat die Holding etwa das Stiegenhaus gebrandet, um zum Stiegengehen zu animieren.

Sportlicher Partner

Die Steiermärkische Sparkasse hat sich entschieden, die Schloßberg-Challenge zu sponsern. Michael Gradischnig (Leiter der Abteilung Werbung) betont, dass Alltagsbewegung dem Unternehmen ein großes Anliegen ist: „Als Steiermärkische Sparkasse bieten wir rund 300 Gesundheitsveranstaltungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Wir sind außerdem seit vielen Jahren im Laufsport aktiv und deshalb unterstützen wir auch die Schloßberg-Challenge sehr gerne."

Michael Wildling

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).